Avatar

Stelle ich mich an?

  • ANZEIGE

    Hallo, ich hoffe das Thema passt hier rein, sonst bitte verschieben ;)


    Also ich hatte heute eine kleine Diskussion mit meinem Bruder und er hat mir vorgeworfen "mich anzustellen", mich interessiert was ihr als Hundehalter dazu meint. Zur Situation: Mein Bruder ist Marathonläufer und wollte heut morgen im Wald ne Runde joggen gehen (7 km). Er wollte meinen Hund mitnehmen, laut eigener Aussage um mir einen Gefallen zu tun. Tja nun ist meine 12 Monate alte Retrieverhündin noch nie mit joggen gewesen und auch überhaupt noch nie alleine mit meinem Bruder Gassi gegangen. Er ist Nicht-HH und hat kaum Hundeerfahrung. Ich hatte also Vorbehalte, außerdem herrscht hier in Niedersachsen Leinenpflicht während der Brut/Setzzeit (er wollte sie frei laufen lassen obwohl sie Jagdtrieb hat). Ich bin mir ziemlich sicher, dass Juno nicht 7 km bei dem schnellen Tempo meines Bruders mithalten kann bzw nicht locker nebenher läuft sondern zieht o.ä. (wir üben grad verstärkt wieder Leinenführigkeit unter Ablenkung). Letzendlich habe ich also gesagt, dass er bitte ohne sie laufen soll und das hat er überhaupt nicht verstanden. Er meinte ich würde übertreiben mit meiner Vorsicht, es würde nicht schaden wenn sie mit ihm läuft, sie wäre alt genug und falls die Leine spannt würde er sie halt wieder zurück neben sich ziehen :hilfe: Die Diskussion ging noch ne Weile weiter, weil ich ihm dann erklärt habe wie ich "bei Fuß"/Leinenführigkeit beibringe - ohne Leinenruck ect. Aber irgendwie hat er mich verunsichert, also meine Frage: Hat er Recht stell ich mich an? Hätte ich sie ihm auch einfach mal mitgeben können, er meint es würde ihr gut tun...

    Ich fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.


    Doris Day



    LG von dem Familienrudel
    Juno (*23.03.2014)
    Dante (*05.01.2013)
    Nala (*13.11.2009)
    Baghira (*20.11.2006)

  • ANZEIGE
  • Hallo und erstmal gut das du dich durchgesetzt hast :applaus:


    Klar kann dein Hund bei richtigen Training (Kondizionsaufbau) mitlaufen,
    bitte vorher Abklären ab wenn das bei deinem Hund geht und wie....


    (mein kleiner is scho ausgewachsen deiner warscheinlich no net,
    da kann zu viel schädlich sein)


    aber nicht mit wemm "fremdem" und nicht wenn das ganze nicht aufgebaut wurde.


    Es gibt vieles was vorher gewährleistet sein Muss damit es funktioniert:
    passendes Geschirr, Ruckdämpfer für die Leine natürlich nur mit Leine,
    Bauchgurt für den Läufer, bekannter gewohnter Mensch für den Hund,
    Hund der langsam an die Belastung herangeführt wurde.


    Bzgl Leinenführig kann ich mit meinem Microhund nur anmerken um so schneller ich bin um so schöner unabgelenkter läuft der Hund.


    Wenn du also anfangen magst vorher Sachen besorgen und halt X ein kleines Stück mit deinem Bruder mitlaufen.


    lg LinouAlexandra

  • Hallo,


    mal unabhängig von der ganzen Frage, inwieweit man einen untrainierten Junghund 7km in schnellen Tempo mitjoggen lassen sollte, wäre das Thema für mich schon durch, wenn der Hund Jagdtrieb hat und unangeleint und ohne die nötige Aufmerksamkeit im Wald laufen soll.


    edit:
    Kein Mensch braucht zum Joggen einen Bauchgurt und eine Jöringleine, es sei denn, der Hund soll Canicross machen...


    Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
    ~°~°~


    Liebe Grüße von Shalea,
    Ali (Deutsch Kurzhaar-Sib. Husky-Mix, *11/2003 - †26.02.2016),
    Ebby (Golden Retriever, *26.07.2007),
    Bones (Hound, *06.05.2014),
    Teilzeit-Hund Porti (*2006 - 27.05.2018) &
    Chanda (Rotti) im Herzen

  • ANZEIGE
  • Ich finde 7km für einen gesunden 1jährigen jetzt nicht so dramatisch. Wenn es nur das wäre, hätte ich wahrscheinlich alles abgenickt und mein Bruder wäre glücklich gewesen. (Auch wenn man das natürlich eigentlich anders anfängt ;))


    Aber Jagdtrieb und ohne Leine - das geht einfach gar nicht, wenn der Bruder hauptsächlich joggen will, den Hund nicht wirklich kennt, von Hunden keinen Plan hat.

    Grüße von Ellen und
    Eddie - Spanier - *1/2007
    Geordy - KHC - *12.02.09
    Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
    Bilder
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Pondi *23/11/96 +12/06/09
    Maxe *01/05/96 +13/10/09

  • Naja, also ich hätte vermutlich den Hund mitgegeben, aber nur unter der Bedingung dass die Leine dran bleibt, denn einen Hund mit Jagdtrieb offline während Brut & Setzzeit mit einer Person die den Hund nicht gut kennt und keine Hundeerfahrung hat wäre für mich ein NO GO! Ob sie dann zieht oder nicht wäre mir egal gewesen, wenn die Leinenführigkeit eh nicht top ist dann kommt es auf einmal mehr ziehen oder nicht eh nicht drauf an.
    7km joggen sind für eine 12 Monate alte Hündin kein Problem, das normale Lauftempo eines Hundes entspricht eh viel mehr einem Menschlichen Jogging Tempo als dem Menschlichen Gassi-geh-Tempo.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Fange doch mal ganz klein an. Also gehe zusammen mit deinem Bruder und Hund in den Wald und er soll die Leine halten. Dann siehst du doch seinen Umgang mit dem Hund.

    Würde ich auch sagen.


    Geht zusammen los, joggt von mir aus auch zusammen. Dann siehst du, wie er mit deinem Hund umgeht.

    Zum Lügen gehören immer Zwei. Einer der lügt und einer der es glaubt. <- Homer Simpson
    42

  • 7 Kilometer in, ich vermute mal etwa einer guten halben Stunde, finde ich für einen einjährigen Hund tatsächlich nicht übertrieben. Da können gerade große Hunde doch problemlos nebenher traben. Da braucht man doch vorher keine Kondition aufbauen. :ka:
    Ableinen in der Brut- und Setzzeit, dazu mit einem jagenden Hund und einer beinahe fremden Person, wäre für mich allerdings auch nciht in Frage gekommen.

    Alles Liebe von Melanie mit Nele

  • Seine Verwandschaft kann man ja normalerweise etwas einschätzen.
    Für mich wäre die Frage gewesen: wird mein Bruder zu ruppig, hektisch o.Ä. wenn das zurückziehen nicht klappt?
    Hält er sich daran wenn ich ihm sage er darf nicht ableinen?
    Hat er so viel Hundeerfahrung, dass er merkt, wenn es zu viel wird und dann wieder umkehrt?


    Wenn ich nicht so viel Vertrauen habe, dass sich mein Bruder zumindest halbwegs an meine Vorgaben hält, dann würde ich den Hund auch nicht mitgeben.


    Für den Hund finde ich es gar nicht schlecht auch andere Erfahrungen zu machen. Hunde lernen sehr situations- und auch menschenbezogen. D.h. bei dir klappt die Anti-Leinenruck-Methode vielleicht gut, bei ihm funktioniert es auch mit Leinen"ruck". Wie gesagt, solange du denkst dein Bruder hat ein halbwegs gutes Gespür bei sowas, hätte ich keine Bedenken.


    Allerdings würde ich wohl für den ersten gemeinsamen Spaziergang keine Joggingrunde wählen. Sag ihm doch du gibst sie ihm gerne mit, wenn er erstmal normal mit ihr raus geht.
    Mitgehen würde ich da nicht, weil das meist nicht gut geht. Der Hund ist verwirrt. Man selber ist genervt, weil der andere alles falsch macht. Und der Bruder fühlt sich wie ein Depp und wird vielleicht hektisch.
    Wiegesagt, entweder bringt man so viel Vertrauen entgegen, dass man den Hund mitgibt und wenn nicht, würde ich es auch nicht üben, sondern gleich lassen.

  • Ich finde für einen untrainierten Junghund von 12 Monaten 12km zu viel. Er kennt joggen doch bisher gar nicht und dann gleich mit einer Person, mit der er noch nie allein draußen war. Ich hätte mich auch so "angestellt" wie du. Der Jagdtrieb und dann ohne Leine, wäre nur noch Sahnehäubchen für sehr deutliche Worte gewesen ;)

    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016

    Sancho – Cane Corso und für immer unvergessen im Herzen <3

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!