Beiträge von Lionbonnie

    Versuchen auch ein paar Infos zur Begleithundeprüfung zu erhalten :).

    Die Begleithundeprüfung ist nichts, wofür man einen Hund aus einer Arbeitslinie braucht. Die Begleithundeprüfung ist die Grundvoraussetzung um an Wettkämpfen in anderen Sportarten teilnehmen zu können. Also die Grundschule für Hunde sozusagen.

    Ich finde es fehlt immernoch eine Liste mit Eigenschaften die dein zukünftiger Hund mitbringen soll oder auf gar keinen Fall haben soll.

    Mein Freund möchte einen Welpen, da er ihm beim Aufwachsen zusehen will, daher kommt ein größerer eher nicht in Frage.

    Dann fällt ein Auslands-Hund auch raus. Der darf frühestens mit 15 Wochen nach Deutschland einreisen. Dann ist die niedliche Welpenzeit schon vorbei.


    Ich würde mir eher Gedanken machen, was du von einem Hund erwartest und was du damit später machen möchtest. Nicht alle Eigenschaften lassen sich mit viel Liebe hinbiegen. Danach würde ich mir die passende Rasse aussuchen. Nach deine jetzigen Beschreibung fallen da Border und Aussie schon mal raus.

    Bei der Tollwutimpfung ist es eigentlich nur wichtig, was im Impfpass steht. Der Tierarzt kann (je nach Impfstoff) schon mit 12 Wochen eine Gültigkeit für 3 Jahre eintragen. Wenn man Pech hat, trägt er nur 4 Wochen ein. Wenn man dann nicht nachimpft, hat man rechtlich gesehen einen ungeimpften Hund.

    Ich würde dir zu einem Welpen von einem guten Züchter raten, der auch Katzen im Haushalt hat.

    Einen Welpen vom Züchter bekommst du schon ab der 8. Woche. Aus dem Auslandstierschutz gibt es Junghunde nicht unter 15 Wochen. Der Unterschied ist schon enorm.

    Für einen guten Züchter spricht, das du einen Welpen von wesensfesten Eltern bekommst, der gesundheitlich best möglich gezogen ist. (Außerdem ist ein Welpe von einem guten Züchter zur Zeit günstiger, als ein Hund aus diversen Kleinanzeigeportalen)

    In meinen Augen hat gute Zucht auch etwas mit Tierschutz zu tun. Man vermeidet Tierelend.

    Meine Entscheidung einen Welpen zu adoptieren lag daran, da es um einiges leichter ist dem Hund zu zeigen das die Katze tabu ist als einen Hund zu bekommen der schon viel mehr mit gemacht hat auf See Straße als ein Welpe der aufgegriffen wurde.

    Ich würde gerne anmerken, das ein Hund in dem Alter kein Welpe mehr ist und viele Dinge dadurch vielleicht etwas schwerer werden könnten. Wie zB das Thema Katze, oder Bus, oder die Mülltonne vor dem Haus, oder....

    Ich habe das gerade erst hinter mir. Zuerst war ich notfallmäßig bei unserem HausTA, weil mein Hund einen Krampfanfall hatte und bewusstlos war. Ich hätte von draußen durch das Fenster zusehen dürfen, wie er den Hund einschläfert, während Nebenan an den Fenstern andere Leute bei ihren Tieren ebenfalls bei der Behandlung zusahen. Da habe ich mir meinen Hund geschnappt und bin nach Hause gefahren. So wollte ich das nicht. Inzwischen ging es dem Hund auch wieder besser.

    Zwei Tage später sind wir in einer anderen Praxis gewesen. Nach einer allgemeinen Untersuchung habe ich den Hund auf den Boden gesetzt und während die TÄin die Spritze in den Po gab, habe ich vorne eine Kaustange gefüttert. So ist der Hund ganz langsam beim kauen eingeschlafen. Die TÄin hat ihn dann auf den Tisch gelegt und einen Venenzugang gelegt. Als er wirklich tief und fest weg war, hat er die zweite Spritze bekommen. (Es war kein T61) So ist der dann in kurzer Zeit gestorben.

    Ich habe mich dann noch in Ruhe verabschieden können und habe den Hund vom Rosengarten dort später abholen lassen.

    Für mich und sicher auch für den Hund war das so eigentlich ganz schön. Wenn man das so sagen kann.

    Für einen Labrador würde ich eher kein Platinum nehmen. Die Futtermenge ist wirklich winzig und die Hunde legen davon gerne zu. Bei einem ewig hungrigen Labrador, der schnell zu viel Gewicht hat, wirklich ungünstig.