Beiträge von mittendrin

    Das passt gerade ganz gut

    Häufige Kundenforderung: Das Tier soll an erster Stelle stehen, nicht der Profit! - Ulm / Neu-Ulm - Kleintierpraxis Ralph Rückert


    Außerdem kann nur jemand, der sich noch nicht ausführlich mit den Versicherungsbedingungen von Hundekrankenversicherungen beschäftigt hat und (vielleicht ist das auch nötig) diverse Hunde durch Jahre und Behandlungsbedarf gebracht hat, auf die Idee kommen, dass die Versicherungen mal einfach so fröhlich alles bezahlen. Vorsorgeuntersuchungen (z.B das geriatrische Blutbild, was beim alten Hund nun wirklich nicht unnötig ist) laufen genau unter diesem Punkt. Dazu gehören auch Impfungen, Zeckenzeugs und so weiter. Ich habe bisher keine Versicherung gefunden, die mehr als 100 Euro jährlich dafür bereit stellt. Das dürfte selten ausreichen. Ich habe etliche Versicherungsbedingungen durchgeackert und keine finde ich wirklich gut. Da kommt man höchstens auf: am ehesten passend.

    Ja, die Load-Tendenz kann ich schon verstehen. Die Federung bringt ja auch ordentlich Komfort. Andrerseits geht die Tendenz bei Lastenradlern immer gern zu noch mehr Platz, je länger das Rad in Gebrauch ist. Die Reling schränkt da schon sehr ein. Beim Bullitt ist man da ganz frei. Kisten kann man schließlich auch selber bauen oder wieder abbauen.

    Hast du schon im Cargobike-Forum geguckt? Jede Menge Anregungen.

    Ich gestehe, das hat einen Motor :relieved_face: Die Collies haben zusammen knapp 60 kg gewogen und meine Knie sind keine 20 mehr... Das Bakfiets wiegt leer 42 kg. Auf festem Untergrund kann ich das auch gut ohne Unterstützung bewegen. Aber mit 60 kg drin oder auf durchgeweichtem Waldboden nicht mehr. Anfangs muss man vor allem das Anfahren mit Last lernen. Aber das hat bei mir nicht lange gedauert. In der ersten Zeit habe ich auch immer panisch angehalten, wenn ein Hund seine Position verändert hat. Aber auch das lernt man zügig. Übrig bleibt dann nur noch, dass es richtig Spaß macht. Mollersand und Trail... dafür ist es nicht gemacht. Aber Feld- und Waldwege funktionieren prima.

    Wir sind seit 2,5 Jahren mit Lastenrad unterwegs und ich liebe es. Ich bin sicher, auch die Collies würden das so sagen. Der Bewegungsradius für den (alten) Hund wird einfach (wieder) viel größer.


    Ich fahre altbacken holländisch, aber zweirädrig. Mit nur einer Spur kommt man fast überall durch, ist nicht breiter als der Lenker, ist schneller und etwas wendiger.

    Leicht verstellbar sind eigentlich alle Lastenräder, weil sie häufig von Mutter und Vater gefahren werden. Solange da nicht ein Größenextrem dabei ist, sollte das kein Problem sein.


    Die Holzkisten finde ich für den Hundetransport ja unsagbar praktisch... Welche Alternative schwebt euch da vor? Die aufgeschäumten Boxen? Nur mit Reling? Beides ist in aller Regel das Aus für eine Tür. Ohne Tür hätte ich Fin nie in die Kiste bekommen.

    Sportlich gibt es natürlich, kein Problem. Bullitt, R&M Load...



    mittendrin: Biscuitbox Collies vielleicht?
    Boleros Züchter haben leider kein sable, die könnte ich sonst auch uneingeschränkt empfehlen.

    Ist Bolero ein Biscuitbox oder war der noch ein anderer? Ist mir grad entfallen, sorry :ops: Du weißt ja, wie das mit den Farben ist. Man hat so seine Lieblingsvorstellungen, aber ich habe auch noch immer kein sable. Vielleicht nimmt sie auch tricolor, da würde ich meine Hand noch nicht für ins Feuer legen.


    Schwarzes Feuer streiche ich also besser.


    @SabethFaber was sagst du zu Neckarwiesenweg? Ja, nicht alle sind gleich, ist schon klar. Aber hatte Cashew mit Hunden nicht manchmal seine Problemchen oder tapse ich da gerade in ein Fettnäpfchen?


    Und mit dem Geschirrspüler... ähm, ich muß meinen auch immer zu machen, sonst sind da zwei Hundenasen drin. Nur Geordy macht so was nicht. Und Eddie hat das mit Sicherheit niemand als Welpe beigebracht. Also ja, wenn der Züchter das als tolle Welpensozialisierung im Programm hat, ist das irgendwie nicht so originell. Aber vielleicht ist das auch nur ausnahmsweise ungeplant passiert?