Beiträge von Atrevido

    Shira hatte im Februar auch eine Mammatumor-OP und haargenau das Gleiche. Sie hatte nonstop Hunger und hat viel gefressen. Hier hat es geholfen die Futtermenge etwas zu erhöhen und Fettpulver dazu zu geben und wegen der Medis noch eine Darmkur durchzuführen. Alles Gute für euch!

    Ja das stimmt. Der trocknet an der Luft viel schneller als mit den DryUp Mänteln, egal ob mit oder ohne Bein...

    Beim Dreck und Erde könnte es aber auch an der Beschaffenheit dessen liegen. Ich hab davon keine Ahnung, aber falls wir hier zB besonders lehmigen Boden haben der vielleicht grundsätzlich bei langhaarigen Hunden so stark pappt :ka: Mit der Langhaarzotteline Shira kann ich das ja nicht überprüfen, die ist in der Tat komplett selbstreinigend, egal wie dreckig vorher. Haart dafür wie Sau :ugly:

    Wegen der SD hatte ich ja damals auch überlegt. Aber die ist ja deutlich zur Ruhe gekommen und das Fell hat sich nicht geändert. Es ist auch super weich, glänzend, nicht spröde, dünn oder Sonstiges, weswegen ich das wirklich nicht als Grund dafür sehe. Es ist ziemlich sicher rein die Struktur :ka:


    Und jetzt kurz ist es wirklich auch überschaubar mit der Pflege. Da ich noch 2 andere Extremhaarer habe, ist der Effekt des Nicht-Haarens nicht so groß, aber eigentlich ist das schon echt cool.

    Je amerikanischer und damit wolliger der Felltyp ist, umso mehr bleibt wohl drin hängen. Bei meinen Jungs gehts das eigentlich. Grundsätzlich bleibt in einem langhaarigen Hund natürlich viel mehr hängen, als bei einem Kurzhaarhund, wie Dalmi oder Pinscher. Sand, Matsch usw. fällt jedoch raus, sobald er trocken ist. Kletten lassen sich mit einem Metallkamm gut auskämmen. Haare haben wir dafür weder an der Kleidung, noch auf Sofa, Bett oder Fußboden.

    Lito ist ja auch mehr die Mischfellkategorie. Aber sowie der etwas längeres Fell hat, bleibt da ausnahmslos alles drin hängen. Kletten lachen dich nur müde aus, wenn du mit Metallkamm, Zupfbürste und Co kommst. Sand, Matsch und Co hängt auch bombenfest drin, wenn der Hund trocken ist und geht er erfahrungsgemäß dann nur noch schwerer raus.

    Aber haaren tut er wirklich nicht :D


    Und seit ich ihn vom Fell her konsequent kurz halte und nach fast jedem Spaziergang abkärchere, hält sich der Rest auch wirklich in Grenzen.


    Ich weiß echt nicht, ob Lito so anderes Fell hat, als andere Wheaten, oder ob er als Vollblutwald-, -feld- und -wiesenterrier einfach keine Wahl hat, als ständig eingesaut und dreckig zu sein und es unter den Umständen jeden Wheaten so gehen würde xD


    Das ist hier jedenfalls alles andere als eine Seltenheit. Und gibt es die Wahl zwischen Weg und Dickicht, wählt er das Dickicht :tropf:


    j9ks5.jpg

    Gut :) Nur mein Verwaltungslehrgang nervt mich, sooo langweiliger Stoff. Macht keinen Spaß :D

    Umso geiler ist das Gefühl, wenn du es hinter dir hast! :nicken:

    Bei mir ist's jetzt ca 6 Wochen her und es war echt ein Befreiungsschlag xD

    Bei Mischlingen der x-ten Generation ist es natürlich super schwer ein verlässliches Ergebnis zu bekommen. Wie Frau+Hund da schon erklärt hat, geht es da eher um einzelne Genabschnitte, die gerade so noch zu zuordnen sind.


    Ich hab meine Hündin als OEB aus dem Tierschutz übernommen und habe lange Zeit eher an einen "ordinären" Staff-Mix geglaubt und deswegen just for fun den Gentest gemacht. Aber der Test hat mir wirklich haargenau die 4 Entstehungsrassen der OEB geliefert. Vollkommen ohne unbestimmbaren Mischlingsanteil oder Sonstiges und noch dazu die prozentualen Anteile beinahe aus dem Bilderbuch der Entstehungsgeschichte der OEB. Die hatten kein Bild oder Sonstiges von ihr. Fand ich schon beeindruckend und gehe jetzt davon aus, dass sie Mal aus einer ordentlichen, durchdachten Zucht kommt.

    Das lässt mich an den Tests an sich wirklich nicht im Geringsten zweifeln. Nur das es eben, umso durchmischter der Hund ist, desto schwieriger wird da was zu zuordnen.