Ziehen an der Leine abgewöhnen...

  • ANZEIGE

    hallo,


    mein hund wird bald ein jahr alt und zieht beim spaziergang meistens an der leine... leider habe ich es versäumt, es ihm schon als welpe beizubringen...
    ich weiss eigentlich auch, wie man es machen soll, also stehenbleiben wenn die leine nicht mehr durchhängt und erst wieder weitergehen, wenn sie wieder locker ist...


    bei meine spaziergang hab ich meistens meine kleine tochter dabei und da ist es recht schwierig, sich konsequent daran zu halten... (also an das stehenbleiben, selbst nicht an der leine zu ziehen etc)... mein mann nimmt den hund auch immer mit, wenn er zb brot holen geht und hat es dann meist eilig...
    also hab ich es eben bisher nicht geschafft, es dem hund beizubringen :/


    ich möchte jetzt aber versuchen konsequent dran zu arbeiten... geht das auch, wenn ich es nur übe, wenn ich alleine mit dem hund unterwegs bin und ansonsten (wenns kind dabei ist oder jemand anderes mit ihm spazierengeht) eben nicht? oder wird er es so nie lernen?


    wie lange dauert es im schnitt, bis er es begriffen hat? sonst würde ich eben eine zeitlang nur noch alleine mit ihm spazierengehen (und dann seltener) bis er es gelernt hat......

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hallo


    also stur stehen bleiben und warten ist bei mir nicht von Erfolg gekrönt. Da würde ich Stunden stehen und das ist weder für mich, noch für den Hund irgendwie angenehm. ^^


    Ich habe also angefangen das gewünschte Verhalten "einzufangen": das bedeutet, immer wenn die Leine gerade locker war, habe ich geklickt. (Der Hund sollte natürlich bereits vorher auf den Klicker konditioniert sein)
    Wenn der Hund z.B. beim Schnüffeln oder Markieren beschäftigt war und man selbst geht währendessen ein Stück weiter. Dann holt der Hund ja wieder auf. Ich hoffe, man versteht, was ich meine.


    Pauschal kann man nie sagen, wie lange soetwas dauert. Bei mir ging es flott besser und ich hatte zuvor die Leinenführigkeit auch für ein Jahr lang nicht geübt.


    Gibt auch noch diesen Weg: http://markertraining.de/laufen-an-lockerer-leine/
    Da ist's auch sehr ausführlich besprochen. :)

  • Die übliche Methode in solchen Fällen ist: Leine am Halsband festmachen, wenn man übt und konsequent sein kann. Leine ans Geschirr und Hund ziehen lassen, wenn man abgelenkt ist oder es eilig hat.


    Das Ganze kann ziemlich lange dauern: Es gibt eine Faustformel, dass man genausolange dem Hund das Ziehen abgewöhnen muss, wie er sich das angewöhnt hat. Manche lernen es trotzdem schneller und manche lernen es trotzdem nie so richtig...

    "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

  • ANZEIGE
  • Wir haben hier immer wenn er Hund an der Leine gezogen hat ihn kurz mit einem Bein vor ihm begrenzt. Er hat das so zuerst mit hinter mir laufen gelernt und anschließend auch mit dem entspannten an der Leine laufen.
    Also immer wenn die Leine sich spannt, kurz vor ihn treten. Dazu habe ich noch ein leises sch gemacht. Für die lockere Leine gab es einen Klick oder wahlweise ein Fein.
    So hat e es sehr schnell gelernt

  • Mit Inkonsequenz wirst Du leider nicht weiter kommen. Der Hund braucht eine klare Ansage und eine klare Ausführung. Alles andere verwirrt ihn nur.


    Hund trainieren und Kleinkind, das wird schwer zu händeln sein. Ich würde Dir empfehlen, besuche eine Hundeschule oder einen Verein (Kostengünstiger) und lerne dort Deinen Hund kennen und mit ihm umzugehen. Dann übe zuhause erst einmal im Garten alleine mit ihm. Geht auch alleine mit ihm Spazieren. Kürzere, dafür öftere Trainingsgänge (10 Min.)


    So lange Du und auch Dein Mann nicht wirklich ernsthaft an der Sache dran bleibt und auf eine korrekte Leinenführigkeit Wert legt, so lange wird der Hund nicht wirklich leinenführig werden.


    Ihr macht das "Training" halbherzig und das merkt Euer Hund.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir haben es mit stehen bleiben gemacht und kurz davor immer "laaaaangsam" gesagt. Bei uns hat es so funktioniert. Jetzt reguliert mein Hund selbst sobald die leine gespannt ist und lässt sich mit "laaaangsam" bremsen. Ansonsten würde ich so vorgehen wie von sadako beschrieben.


    Ps.: Ich bin ja auch nicht mrs. Konsequent :p manchmal hatte ich keine Lust auf Training. Mein Hund hat es aber trotzdem gelernt. Ich denke wenn man das die Mehrzahl der Spaziergänge durchzieht, versteht er das schon. Zumindest wars bei uns so.

  • Ich würde es so machen wie Phantomaus beschrieben hat. Wenn du kein Halsband verwendest kannst du die Leine auch vorne am Geschirr festmachen.
    Bei meiner verfressenen Maus hat auch folgendes geholfen: sie hat gezogen, ich Bin stehen geblieben, Hund zu mir gelockt, an meiner Hand "touch" machen lassen, leckerli gegeben, weiter gegangen,.... auch mehrmals hintereinander ;-) irgendwann War es ihr zu blöd ständig hin und her zu laufen ;-)

  • Ich hab jetzt nur das 2. Video gesehen, aber dieses Rumgeziehe am Hund geht m.M.n. gar nicht. Auch dieses Nachhintenziehen an den Beine, sorry, das geht mit dem Labbi, der erträgt das, aber es gibt Hunde, die lassen sich sowas nicht gefallen.
    Auch dieses Abklopfen als Belohnung...
    :fear:
    Für Empfehlenswert halte ich die Videos nicht.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!