ANZEIGE
Avatar

BARF-Produkte "WECKT DIE NATUR IM HUND???"

  • ANZEIGE

    Hallo Barfer,


    Wenn man nichts als FLEISCH, oder im wesentlichen "Fleisch-Futter" dem Hund verabreicht, muss man dann auch mit der Tatsache rechnen, dass der Hund seine wahre Natur vermehrt nach Aussen kehrt?



    Gibt es möglicherweise eine enge Verbindung zwischen "FUTTER-ART + VERHALTEN-AKTIVITÄTEN" ?


    Könnte es sein, wenn man artgerechtere BARF-Fütterung praktiziert auch artgerechteres Ur-Hundeverhalten fördert/auslöst/.........?


    Vor vielen Jahren gab es einen Werbespruch an der Tankstelle der lautete so ungefähr:
    "PACKEN SIE SICH DEN TIGER IN DEN TANK !" oder
    "WECKT DEN TIGER unter der Haube!"


    Was bewirkt das BARFEN?


    WECKT ES DAS TIER im HUND ???




    WUFF


    MASSAvonSAMMY

  • ANZEIGE
  • Ein Bekannter von mir... hat seit 30 Jahren Hunde, aktuell grade 4, ist der festen Meinung, dass gebarfte Hunde charakterlich tatsächlich anders sind .... agiler, wacher, ausgeglichener, etc. ...


    .... das mag sein, ich persönlich mag das nicht beurteilen aber definitiv ist es der totale Blödsinn, dass Fleisch, das Tier im Hund weckt *gg* ... meiner is bis dato noch über keine Kuh hergefallen, die Hühner leben auch alle noch und an einem Pferdebein (lebend) wollte er auch noch nicht knabbern. Ich habe also begründete Hoffnung, dass er sich diesbezüglich "normal" verhält.

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Massa"

    Hallo Barfer,


    Wenn man nichts als FLEISCH, oder im wesentlichen "Fleisch-Futter" dem Hund verabreicht, muss man dann auch mit der Tatsache rechnen, dass der Hund seine wahre Natur vermehrt nach Aussen kehrt?


    Ich hoffe, niemand füttert seinem Hund nichts als Fleisch!


    Und wasmeinst du mit "seine wahre Natur"?


    Das solltest du vielleicht vorher mal ganz genau festhalten, denn mit "seine wahre Natur" kann ich relativ wenig anfangen, da "die Natur" des Hundes doch etwas komplexer ist.


    Zitat von "Massa"


    Gibt es möglicherweise eine enge Verbindung zwischen "FUTTER-ART + VERHALTEN-AKTIVITÄTEN" ?


    Ich versteh nicht, was Verhalten-Aktivitäten sind.
    Futter- Art, oder Futterart versteh ich. Verhalten- Aktivitäten, oder Verhalten(s)aktivitäten (???) versteh ich nicht :???:


    Vielleicht war die frage, ob sich durch die ART des Futters das Verhalten des Hundes ändert?
    Kommt drauf an.
    Verhalten auf komplett physischer Ebene... joah, er macht wahrscheinlich seltener Häufchen, man dürfte ihn also seltener beim Häufchenmachen sehen.
    Er dürfte rohe Leckerlis besser verteidigen vor anderen Hunden, weil andere Hunde das rohe Fleisch so anziehend finden.
    Der Hund dürfte sich im besten Fall ein wenig mehr auf das Fressen freuen, also aufgeregter sein, schlingen.


    Das würde mir dazu einfallen.


    Zitat von "Massa"

    Könnte es sein, wenn man artgerechtere BARF-Fütterung praktiziert auch artgerechteres Ur-Hundeverhalten fördert/auslöst/.........?


    Was ist denn "artgerechtes Ur- Hundeverhalten"???


    Vielleicht solltest du deine Formulierungen überdenken, die sind irgendwie relativ sinnlos.
    Artgerechtes Verhalten... artentsprechendes Verhalten gibt es. Meinst du das?
    Und was ist mit Nicht- Ur- Hundeverghalten gemeint???




    Zitat von "Massa"

    WECKT ES DAS TIER im HUND ???


    Versteh die Frage nicht.


    Musst du mal präzisieren. :???:




    WUFF


    MASSAvonSAMMY[/quote]

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nö, es wirkt genauso wenig, wie die Tankstellenwerbung hält, was sie verspricht :D .


    Es hat nur einige Vorteile, das variiert aber nach Fütterungsart.
    -Wenn man, wie ich, oft ganze Tiere verfüttert, dann ist Hund lange beschäftigt und muss sich auch anstrengen. Wenn meine Hunde ein Huhn erst rupfen müssen und dann bestimmte Teile zuerst fressen möchten, dann haben sie deutlich mehr zu tun, als wenn sie Trofu inhalieren.
    -Getreidefrei gefüttert kann der Hund keine Cerebralallergien entwickeln.
    -Man kann auch Unverträglichkeiten besser eingehen und füttert nicht so einseitig wie mit den meisten Allergikerfuttern.
    -Grade bei Leistungshunden kann man den Energiegehalt steigern ohne die Futtermenge stark zu erhöhen.


    Das einzige, was ich wirklich feststelle, ist das meine Hunde mehr Muskelmasse und weniger Fett bei gleichem Gewicht und gleichem Training haben als im Vergleich zu einer reinen Fertigfutterfütterung. Sie wirken fester und straffer.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • [/quote]



    Habe folgende Beobachtung gemacht:


    Wenn ich meinen Hunden grob gereinigten Pansen und Knochen mit noch anhängendem Fleischresten verfüttere sind Sie in Ihren Fressbewegungen heftiger, und die Bodenstellen um den Futternapf herum werden ausgiebig beleckt und der Napf ist SOOOOOO BLANK das ein Napfspülen unnötig wäre.


    Ebenso habe ich eine andere heftigere Körpersprache erkennen können, mit bis zum aufstellen der Nackenhaare, wenn in der Nachbarschaft hinter dem Zaun sich jemand bewegt oder jemand 20 Meter vom Napf entfernt (hinter dem Haus) vorbeikommt (Reitergruppe oder Spaziergänger mit Hund).


    Füttere ich Fertigfutter ist die FÜTTERUNG ruhig und entspannt, und Futterreste bleiben um den Napf herum liegen.


    ???????



    WUFF



    MASSAvonSAMMY


  • Wenn unser Essen nicht immer genmanipulierter wird, wüsste ich keinen Grund , weshalb das Futter die Gene unserer Vierbeiner derartig verändern würden, dass daraus eine andere Art entstehen würde. Und, ganz ehrlich, wären wir dann nicht die jenigen, die wieder zum Affen zurückkehren würden? Das erinnert mich an den Film, die Zeitmaschine *g*
    Ich bin der Meinung, dass alles, auch die kleinste Kleinigkeit darauf zwar eine Auswirkung haben könnte, aber dass diese Theorie ein wenig "sehr hochgegriffen" ist. Eine neue Art entsteht ja auch nicht, mir nichts dir nichts von heute auf morgen. Und das wohl erst recht nicht, innerhalb eines kleinen Hundekörpers, oder ;)


    Die Antwort also: Jein ;D


    liebe Grüße,
    Alina



    PS: Massa, diese Beobachtung könntest Du auch bei Menschen wie mir machen: Wenn's super gut schmeckt wird der Teller ausgekratzt, und natürlich möchte ich auch möglichst viel für mich haben *g* Nur die Nackenhaare kann ich da leider nicht aufstellen. Aber bei uns ist es eben nicht anders, da wird dann auch mal gestritten, wer die letzten Nudeln bekommt oder ähnliches. Dasselbe Spiel, bloß komplizierter!

  • Massa schrieb



    Was daran so erstaunlich ist, erschließt sich auch mir nicht. Wenn deine Hunde nicht ständig gebarft werden, ist es was Ungewöhnliches, besonders Leckeres, das auch dementsprechend verteidigt wird. Würden sie jeden Tag gebarft werden, gäbe sich das mit der Zeit.


    Tatsächlich hat die Art der Fütterung, vielmehr die Zusammensetzung des Futters, Auswirkungen auf das Verhalten von Hunden. Den einen macht zu viel Getreide hibbelig, der andere reagiert darauf mit Allergien usw. usf.


    Proteine, Fette, Kohlehydrate.... alles abhängig vom Individuum.


    Den "Urhund" weckt BARF sicher nicht.


    Deine Frage hört sich nach dem uralten Spruch an: Wenn der Hund rohes Fleisch kriegt, wird er blutrünstig..... Dazu muss man eigentlich nichts sagen....


    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)


  • Liegt dies etwa daran, dass dein HUnd solche Fütterungen eher als Ausnahme sieht?
    Sich deshalb entsprechend verhält?


    Manch Hund, der zum erstem Mal ein Schweineohr zwischen den Zähnen hat, beginnt genau in dieser Situation das erste Mal sein schmackhaftes Etwas zu verteidigen....

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE