ANZEIGE

Beiträge von Fantasmita

    Ja ich hab sie gesehen und sie lohnt das Geld nicht, zum Glück hatte ich sie nur geliehen :-) .


    Einsatz von Discs als Simulation von Hundebissen. Lixon gibt an, dass Hunde, wenn sich einer vom Rudel entfernt, diesen in die Hinterläufe "beißen" und das der Hund beim Rudel bleiben soll, weil dieses ihm Sicherheit verspricht. Die Disc steht symbolisch für die Hundebisse und wird dann entsprechend geworfen und um den Hundehalter ist eine Sicherheitszone, wo alles toll ist, verläßt der Hund diese Zone, dann fliegt die Disc. Das ist also alles so in dem Tenor ... dann noch viel schlechtmachen anderer Methodiken und Selbstbeweihräucherung und fertig ist die DVD.


    Wer Hunde im Meideverhalten sehen möchte, der soll sie sich holen, wobei ich perse kein Problem mit Meideverhalten habe, es gehört zum Leben dazu aber es gibt viele Weg die zuverlässig nach Rom führen, man könnte andere beschreiten.


    Ich denke es wird dem faulen Hundehalter, der einfach nur die schnelle Lösung möchte, ohne groß trainieren zu müssen, sehr entgegenkommen :-D .

    Die Aktion - die ich für wenig sinnig halte, weil die Leute die rücksichtsvoll sind, sind es auch ohne diese Aktion und die die nicht wollen, werden es auch durch irgendwelche gelben Hunde nicht sein ;) - gibt es schon auf Facebook und wird dort auch geteilt.

    Wenn es die ganze Zeit mit dir und deiner Ex gut geklappt hat, obwohl ihr schon seit einem Jahr getrennt seid, muss ich mal fragen, was vor 3 Monaten passiert ist, dass sie dir da das Besuchsrecht für den Hund abgestellt hat?


    Strahlst du vielleicht irgendwas aus, dass du dir Hoffnung machst, dass ihr wieder zusammenkommt, baggerst du sie an, wenn du den Hund holst. Mußt du mir nicht beantworten sondern nur die und zwar so nüchtern wie möglich. Das würde mich nämlich zu tode nerven als Frau und dann würde ich alles tun, damit ich den Mann nicht mehr sehen müßte und der Hund wäre da nur ein Kolateralschaden.


    Oder hat sie vielleicht einen neuen Partner, welcher von deinen Hundebesuchen nix hält?


    Sonst hätte ich gesagt, es ist normal, dass man nach einer Trennung Zeit braucht um wieder auf eine normale Basis zu kommen aber ihr seit ja schon ein Jahr getrennt, da sollte man eigentlich wieder soweit sein, dass man miteinander reden kann, außer ihr seid wirklich bös auseinander gegangen.

    Punkt 1: Kann dir doch wurscht sein, was andere für Tierquälerei halten oder nicht. Nimm die Länge die du für richtig hälst.


    Wir nehmen meist eine verstellbare 2-Meter-Leine, wobei die meistens kurz gestellt ist. Mit der gehen wir durch die Straßen. In Parks, etc. laufen die Hunde frei. Abends - jagdleidenschaft- ist die Schleppleine zur Absicherung am Hund die dann auch schleppt.

    Über ein paar Wochen kann ein Hund ruhig dauerhaft (außer Nachts) einen Maulkorb tragen. In der Zeit fleißig arbeiten, er hat keine Erfolgserlebnisse mit dem beißen mehr und dann braucht er ihn auch nicht mehr unbedingt. Besser als einschläfern ist das allemal. Frag mal Thomas Baumann, der würde dir das dauerhafte tragen eines Maulkorbs auch empfehlen ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Das bringt keinen Hund um ... einschläfern schon ;) .


    Tierarzt mit Zusatz Verhaltenspsychologe von Hunden beeindruckt mich überhaupt nicht mehr. Ich hatte vor Jahren eine Tierärztin und Verhaltenspsychologin für Hunde, die sogar in so einer Datenbank speziell für diese Tierärzte ist, hab 170 EUR bezahlt und die wollte einen schwer artgenossenaggressiven Hund mit umgekehrte Aggression gegen den Halter, die Welt bunt clickern. Hat ja auch super in Trainingssituationen geklappt, weil der Hund das sofort geschnallt hat, in der realen Welt gab es null komma null Fortschritte, dass ganze verschlimmerte sich höchstens noch. Von daher ist das für mich überhaupt kein Kriterium. Soll nicht pauschalisierend klingen aber ist wie gesagt null Kriterium.

    Sie hat überhaupt nicht ausreichend beschrieben, was alles trainiert wurde ;) von daher könnt ihr die Arbeit der diversen Trainer die da waren gar nicht beurteilen, ob nun gut oder schlecht oder gar dummyabhngig ;), genausowenig wie irgendwer hier den Hund beurteilen kann und bei einem Hund der mit Beschädigungsabsicht zugebissen hat und das mehrfach, würde ich als halbwegs verantwortungsbewußter Mensch niemals Trainingstipps übers Internet geben ;) .


    Definitiv würde ich aber keine weiteren Trainer mehr verschleißen ... das tut dem Hund auch nicht gut und das Verhältnis zwischen Hund und Halter dürfte eh schon sehr schwierig sein. Hier steht für mich primär der Mensch im Fokus und dessen Schutz. Der Hund braucht jemand der Erfahrung mitbringt und der weiß, wie man mit diesem Verhalten umgeht. Dann hat auch er eine neue Chance, die er im Zweifelsfall auch braucht.

    Mein einer Bub war als Junghund überhaupt nicht kuschelig und kam von selber auch gar nicht an. Er war halt immer zu busy, er hatte soviel zu tun :-D und sei es nur schlafen aber am liebsten in einem anderen Raum oder im Körbchen aber nicht in der Nähe.


    Mittlerweile macht uns seine Kuschelsucht (er ist jetzt 6 Jahre) fast Angst und Bange ;) denn er wird mit jedem Tag kuscheliger. Mittlerweile gibt es für ihn nichts schöneres, als wenn man auf ihm liegt und ihn umarmt oder er drückt einem seinen Kopf ans Bein oder kringelt sich ganz eng an einen oder oder .... er ist mittlerweile der Kuschelkönig geworden.


    Von daher ... es besteht noch Hoffnung ;) und wenn nicht ... jeder Jeck ist halt anders und es hat auch nicht zwingend was mit fehlender Bindung zu tun. Das kann sein, ist aber bei einem "normal" aufgewachsenen Hund eher unwahrscheinlich.

    Zitat von "flying-paws"

    Und genau so erlebe ich Exemplare diese Rasse oft: Distanzlos, aufdringlich und ziemlich penetrant, vor allem bezüglich Hündinnen...


    Grade in der letzten Junghundegruppe wieder so einen Schelm gehabt. Sie sind schon sehr speziell aber auch der hat seinen Meister gefunden :D .

    Wenn ihr schon diverse Trainer hattet und sagt ihr habt auch was euch als Trainingsidee vorgeschlagen war immer lange genug durchgezogen, dann halte ich es auch für unsinnig noch einen weiteren Trainer dran zu lassen. Klar kann sich jeder Hundetrainer nennen aber das werden nun nicht alles Flaschen gewesen sein ;) . Das was man teilweise herausgehört hat, schienen grundsätzlich keine schlechten Ansätze gewesen zu sein. Irgendwann ist auch mal Schluß.


    Wenn ihr den Hund behaltet, müßt ihr euch bewußt sein, dass es möglich ist, dass ihr, egal was ihr tut, ggf. nie einen Hund haben werdet der einfach so mitlaufen kann, sondern das immer eine potentielle Gefahr von ihm ausgeht. Das als Familienhund ... vielleicht nicht so eine tolle Idee.


    Ich würde auf jeden Fall noch einen großen Gesundheitscheck mit Check auf Gehirntumor machen und wenn der Hund gesund ist würde ich mich an eine Rotweiler-Nothilfe wenden oder im Notfall auch an ein Tierheim. Hier ist steht für mich die primäre Lösung für die Halter im Vordergrund, die meiner Meinung nach schon leidensfähig genug war und da ist es erstmal egal, ob der Hund im Tierheim landet.


    Allerdings wäre ich nicht fürs einschläfern .... nicht weil ich generell dagegen wäre aber ich denke auch der Hund sollte eine weitere Chance bekommen und ich habe schon Hunde erlebt, welche als bissig vermittelt wurden und die beim neuen Besitzer nie wieder gebissen haben, einfach weil es besser paßte, da steckt man nicht zwingend drin.


    Ich wünsche euch viel Kraft für die Entscheidungsfindung und vor allem, dass deine ganzen Gesichtswunden wieder gut verheilen.

    ice
    Ich habe jetzt nicht alle neuen Beiträge gelesen, also sorry, wenn das schon gesagt wurde.


    Du schreibst du kannst ohne Probleme in der Küche oder im Bad bleiben, sie bleibt dann entspannt auf ihrem Platz. Pack sie doch mal ins Schlafzimmer, wenn du z.B. eine Stunde in der Küche werkelst. Geht das auch ohne Probleme?

ANZEIGE