ANZEIGE
Avatar

Backpacker in Europa

  • ANZEIGE

    Nabend


    ich würde unheimlich gerne mit meinen Hunden als Backpacker (Rucksack Reisender) verreisen.
    Davon träume ich schon länger. :^^:


    Dafür möchte ich schon gerne in Europa bleiben,
    mir schwebt da Frankreichs Süden als Ziel vor,
    weil ich dort schon öfter war und es sehr schön finde dort.
    Zudem wohnt eine alte Schulfreundin dort, falls ich Hilfe brauche,
    und ich kann mich auf Französisch verständlich machen.


    Ich hatte mir vor einiger Zeit darum zwei "Bücher" von Outdoor zugelegt und gelesen.
    Einmal Trekking mit Hund und Trekking für Frauen.


    Ok, zwischen Trekking und Backpacking gibs Unterschiede,
    aber die Grundidee, reisen mit und leben aus dem Rucksack, ist in meinen Augen die gleiche.


    Meine Cousine war bereits zweimal Backpacker in Australien und könnte mir mit der Ausrüstung helfen.


    Ich möchten an Ortschaften entlang reisen, damit ich für mich und die Hunde schneller an Verpflegung komme und auch die nächste medizinische Versorgung nicht so weit weg ist.


    Hat hier jemand schon mal so etwas gemacht?


    Bis jetzt habe ich nur Berichte gefunden,
    die in Schweden oder außerhalb Europas waren.


    Wie stehts mit Hostels, wenn man mit Hund kommt?


    Oder doch besser Zelten?


    Kann eine ältere Hündin (11-13 J.) so etwas noch mit machen?


    Würdet ihr eine Reise als Backpacker überhaupt empfelen oder lieber davon abraten?

    Es Grüßen


    Nele und Straßenköter Lena

  • ANZEIGE
  • Empfehlen!


    Bisher bei mir nur im kleineren Rahmen, aber mein Freund ist ein alter Outdoor- Hase^^


    Der hat auch Besteck aus Titan, weils soooooooo leicht ist^^


    Also mein Freund macht das eher mit dem Motorrad und zeltet, wo es ihm beliebt.


    Wir haben auch schon einmal eine kleine Wanderreise mit Missy gemacht und haben gezeltet. Es war toll!


    In den nächsten Sommerferien möchte ich auch unbedingt durch Deutschland reisen, entweder zufuß und mit Bahn oder ins Auto steigen und hingurken, wo man Bock drauf hat, anhalten wo es schön ist.


    Wichtig für einen Hund ist, dass er mehrmals am Tag die Möglichkeit bekommt, zu schlafen. Denn Schlaf brauchen Hunde dringender, als Futter!


    Ich denke, das vergisst man schnell mal "auf Reisen".


    Wie das mit Backpacker- Hostels ist, weiß ich nicht, ich kann mir schon vorstellen, dass man da auch mal ne Abfuhr bekommt. Daher würde ich immer zum Zelten tendieren.


    Wir haben zu dritt (Frau, Mann, Hund) in einem Einmannzelt gepennt, das ist leicht und klein und für Frau und Hund die perfekte Lösung.


    Wann solls denn losgehen?


    Eher wenns warm ist?


    Ich kann dir mal einige Links und Foren von meinem Freund geben, wo man sich super informieren und sich austauschen kann (aber erst heutnachmittag).


    Also nach Frankreich wollen wir beide auch noch^^


    Ich möcht auch noch so gern nach Norwegen (da war mein Freund schon... durch halb Norwegen getourt), bis ganz hoch ans Nordkapp (bibber), nach Island, nach Schottland (war mein Freund auch schon... boooah geil!!!),... und erstmal die schönsten Ecken Deutschlands sehen^^

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Oha,
    das mit dem viel schlaf wuste ich nicht,
    jetzt weiß ich mehr :^^:


    Ich wollte entweder im früh Sommer oder im spät Sommer los machen.
    Also wenn es Tagsüber nicht mehr zu heiß ist
    und die Nächte noch nicht so kalt.


    Hast du schon ne Idee wo du in Deutschland überall hin möchtest?


    Ich hab mal ne Seite gefunden, das ist ein Netzwerk für Backpacker,
    die untereinander Übernachtungen anbieten.
    Fand ich ganz interessant :^^:


    Was für ein Hersteller ist euer Zelt?


    Ich habe auch so ein ganz leichtes, bin aber eher entäuscht von dem Ding, da es keine Feuchte nach Außen lässt und meine Sachen alle nass waren am nächsten Morgen, trotz offen Fensterchen. :/


    Jap, zeig mal die Links :^^:

    Es Grüßen


    Nele und Straßenköter Lena

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich bin wohl eher die Kategorie "Bergsteigerin", dass aber schon seit frühester Kindheit, früher natürlich immer mit meinem jeweiligen Hund und ab nächsten Frühling wohl auch.
    Grundsätzlich ist es doch dem Backpacking sehr ähnlich nur, dass ich eben alpin und hochalpin "backpacke".
    Bin dann durchaus auch mal 3 Wochen unterwegs. Kann man auch gut mit einem älteren Hund machen, besonders wenn du ein Zelt dabei hast und somit die Etappen auch nach Tagesform des Hundes gestalten kannst.
    Mein aktuelles Zelt ist ein ultraleichtes Salewa Micra 3 Jahreszeitenzelt.
    Auch nicht schlecht: eine schlagfeste Handybox, die man am Körper befestigen kann. Weiters eine Mitgliedschaft im Alpenverein, die ich nur jedem empfehlen kann, sie beeinhaltet für kleines Geld eine Freizeitversicherung (nicht nur am Berg!!!), die eine weltweite Bergung zusichert, auch mit Hubschraubereinsatz, sowie eine Überstellung nach hause von überall auf der Welt. Familienangehörige wie auch Lebenspartner erhalten zusätzlich einen noch günstigeren Preis. Eine Versicherung ist bei sowas enorm wichtig. (ich bezahle für meine Mitgliedschaft sowas um die 40€ im Jahr, da ist die Versicherung schon dabei und günstigere Übernachtungen auf allen Hütten des Alpenvereins Europaweit).
    Ich plane meine Touren so, dass ich regelmäßig an Hütten vorbeikomme wo ich bei aufziehendem Unwetter auch zur Not nächtigen könnte, war auch mit gut erzogenem Hund nie problematisch. Zudem kann man sich verpflegen. Gelegentlich komme ich natürlich auch durch Täler und dort durch kleine Dörfer wo man sich wieder eindecken kann.
    Meine Grundausrüstung ist ein 100liter Rucksack (70l rucksack plus 2x 15l Daypack), Alu-Leicht Isomatte, Schlafsack 3Jahreszeiten, klappbarer Gaskocher mit Ersatzkartuschen, Taschenlampe mit Ersatzbatterien, Trinkbeutel und Flaschen gesamt 4l, isotonische Trinkbrause, Reiseapotheke mit wichtigen Medikamenten und Verbänden etc., scharfes Messer, Alutopf 2l, 15m leichtes stabiles Seil, 2 große Sicherheitskarabiner und Seilschlaufe (beim klettern noch mehr Ausrüstung dafür).
    Die Kinder haben eigene Rucksäcke a 15l, mit Schnallfunktion oben für Schlafsack und Isomatte, Hund bisher und auch in Zukunft wieder, Packtaschen am Geschirr, mit faltbarem Napf, Futterration f. 2 Tage und eigenem Wasserbeutel, gesamtvolumen ca. 2,5l.


    Ich hoffe ich konnte dir ein bißchen weiterhelfen und hab nix vergessen.


    lg Susanne

  • Hi Nele,


    Südfrankreich ist wunderschön und bietet sich besonders zum Bergwandern an.
    Allerdings würde ich dir im empfehlen, lieber im Frühjahr oder Herbst zu fahren. Im Sommer stirbt man den Hitzetod :) Das ist für die Wuffis viel zu heiß. Oder du machst es wie die Franzosen: Siesta von 12-17 Uhr :D


    Wir waren in Cassis in einer wunderbaren Jugendherberge mitten in den Bergen. In den Räumen sind die Hunde bestimmt nicht gestattet, aber vll., wenn sie draußen schlafen. Platz genug wäre. Einfach mal anrufen und fragen...


    Das ist der Blick, der einen beim Frühstück erwartet...(Frühstücksplatz ist draußen vor dem Haus)
    EDIT: Bild gelöscht, siehe hier

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nabend


    Ein paar Fragen:


    Wie viel Kleidung nehmt ihr mit?


    Und was nehmt ihr alles für den Hund mit?
    Ausweis, Futter, Decke, ersatz Halsband/Geschirr/Leine, Pfotenpflege, was noch?


    Wie viel Geld habt ihr für eure Ausrüstung bezahlt?


    Gibt es Hersteller die besonders zu empfelen sind?




    Tucker:
    Was ist denn eine isotonische Brause?


    Sieht gut aus Marina :^^:
    Ich war bis her immer in der Touluser Umgebung,
    da wohnt meine Freundin.
    Auch zweimal mit dem Zelt am Mittelmeer,
    wildzelten mit Lagerfeuer, wo genau das war,
    fragt mich nicht :???:


    Ja der Sommer ist richtig Heiß.
    Ich würde zwischen Juni und anfang August dort nicht on Tour gehen.

    Es Grüßen


    Nele und Straßenköter Lena

  • Ich wollte mit zwei Hunden im Sommer von Hannover nach Hamburg laufen, dann kam allerdings ne Verletzung dazwischen, schade.
    Hatte vor, bei Bauern unterwegs zu fragen, ob ich im Stall übernachten kann oder bei Leuten im Garten zelten. Denke, dass man immer nette Leute trifft. Hab mich in anderen Ländern auch schon so durchgeschlagen und viele Menschen sind unglaublich hilfsbereit.
    Wichtig war mir Verbandszeug und so für die Hunde, da hab ich mir von meiner TÄ alles zeigen lassen. Und ich hätte mir eine Liste mit Tierärzten auf den Weg zusammengestellt, dazu kams dann leider nicht.


    Aber wir werden das nachholen!


    VielSpaß beim Planen.


    Heike und Nasen

    Grüße von Heike, Jule, Buddy und Billy



    Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

  • Also seit ich 18 bin verreise ich ausschließlich als Backpacker, ich kann an einer Hand abzählen, wann ich mal in einem richtigen Hotel war.


    Bei mir gibt es die Option Zelt oder Hostel.


    Einen guten Rucksack sollte man haben, da kannst du dich in einem guten Outdoorgeschäft beraten lassen, Globetrotter hat alle Marken vertreten und alle Preislagen, da wirst du garantiert etwas finden.
    Wenn du wandern willst, kannst du nicht unendlich viel Gepäck mitnehmen, an Kleidung nur das absolut notwendigste, was dickeres, dünneres, ansonsten mußt du halt unterwegs mal durchwaschen. Reiseapotheke, Waschsachen, Buch und für den Hund, Leine, Futter immer in kleinen Mengen.


    Generell denke ich, ist es mit Hund nicht so einfach, Bergtouren gehen noch, in viele Hütten kommst du mit Hund rein, in D wirst du auch Unterkünfte finden, aber bestimmt nicht die ganz billigen. Eine Alternative wäre noch bei Bauern nachzufragen. In anderen Ländern hast du oft das TRansportproblem, Hunde dürfen nicht in die Geschäfte, öffentlichen Verkehrsmittel etc. Insofern würde ich es sehr davon abhängig machen, was du dir genau vorstellst.


    Liebe Grüße,
    Nicky

    Nicky mit Suki und Luna im Herzen

  • http://forum.outdoorseiten.net/


    http://forum.odoo.tv/


    Mein Freund wälzt auch ständig solche (online)Zeitschriften...


    Hm, zum Thema Klamotten... mit soner Spezialunterwäsche braucht man schonmal weniger^^


    Das Zelt meines Freundes ist von MSR.


    Exped - haben ganz gute Ideen


    Salewa


    Vaudee


    Hersteller Tipps für Zelte.


    Für den Hund würd ich definitiv ne Notfallapotheke mitnehmen, wie auch für mich.


    Bei Globetrotter gibts son Buch über Anwenden von Unterwegs- Apotheke.


    Ich würd große Touren länger planen, zig Packlisten schreiben und bei einigem wirklich n Bissl aufs Gewicht achten, wenn du viel wandern willst.


    Mein Freund hat sich erst kürzlich ein Multitool gekauft, außerdem eine Stirnlampe, spezielles, leichtes Kochggeschirr (Topf, Teller, Deckel), einen Sommerschlafsack, einen Schlafsack für mich^^...


    Ein Trinksystem ist für Motorradtouren ganz sinnvoll, aber auch sonst ist es eine super Idee... ein Plastiksack mit integriertem, elastischen Trinkhalm.


    Naja, wirst du ja alles auf den Seiten und bei Globetrotter finden.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Stimmt, einen leichten Schlafsack würde ich empfehlen, und ein Zelt was man auch gut mitnehmen kann. Ich habe ein Tunelzelt, es gibt leichtere, aber ich habe nen supergroßen Vorraum, ist bei Regentagen praktisch da man mit Hund prima reinpaßt und zur Not noch ein Fahrrad und das Gepäck sowieso.


    Ich habe das Robens Black Shrimp, ist noch nicht einmal einer supertolle Marke, aber begleitet mich seit jahren ohne Probleme.


    Liebe Grüße,
    Nicky

    Nicky mit Suki und Luna im Herzen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE