Sind Kauknochen wirklich gefährlich?

  • Hallo,


    mein Labrador hat gerade einen dieser (Affiliate-Link) Knochen bekommen. Am Ende hat er versucht, ein großes, ca. 10 cm langes Stück auf einmal herunterzuschlucken und es wieder hochgewürgt. Ist das schon gefährlich? Sollte ich ihm diese Knochen nicht mehr geben? Ich habe mir ja schon die ganze Zeit Gedanken gemacht, ob das nicht gefährlich sein könnte, aber viele Menschen geben ihren Hunden Kauknochen...


    LG,


    Thilo

  • Es kann gefährlich werden. Ich würde ohne Aufsicht jedenfalls keinen Knochen geben.

    Meine Ella wäre 2 oder 3mal fast dran erstickt.

    Seither gibt's keine mehr für sie.

    Waren aber andere.

  • Ich gebe die nur unter Aufsicht und das letzte Stück nehme ich weg.

    Abby hat mal ein Stück Rinderkopfhaut verschluckt, da hatte ich echt Sorge. Es ist nochmal gut gegangen, aber ich bin mit diesen Sachen sehr vorsichtig geworden.

  • Das kommt sicherlich auch sehr auf den Hund an.

    Der Hund eines Bekannten hat mal eine ganze Herrenunterhose aufgefressen. Im Ganzen!

    Folge: Not-OP.


    Mein Großer frisst Hundespielzeug auf. ER FRISST ES AUF!

    Selbst die schwarzen Kongs, die angeblich unkaputtbar sind.

    Also gibt es das für ihn nicht mehr.


    Wären solche Knochen grundsätzlich gefährlich (sprich: würde das öfter was vorkommen), gäbe es sie vermutlich nicht mehr. Man muss leider herausfinden, was beim eigenen Hund geht und was nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meine ständige Angst wenn ich Kauartikel gebe. Niemals ohne Aufsicht und bei diversen Teilen tausche ich das Endstück gegen Leberwurst oder Käse. Ich bin so froh jetzt mal einen Hund zu haben der sehr bedächtig und unhektisch kaut - und ewig braucht. So ist das Verschluck-Risiko zumindest geringer als bei seinen Vorhängetn.


    Mutig finde Ich Hundehalter die ihrem Hund was zum Kauen geben bevor sie das Haus verlassen.

  • Ich bin bei so Kaukram auch immer vorsichtig und gebe es nur unter Aufsicht

    Nala kaut zum Glück immer ordentlich durch bevor sie schluckt; Tara war jedoch eher Typ „Schlinger“

    Sie hat einmal wirklich ein Riesen Stück von so einem gezeigten Kauknochen runtergeschluckt wo ich mir echt Sorgen gemacht hab und einmal klebte ihr so ein Teil am Gaumen fest, der Rest steckte aber schon in der Speiseröhre und sie hat es nicht hochgewürgt bekommen, zum Glück konnte ich es ihr aber rausziehen

  • Hier gibt's sowas nur unter Aufsicht. Zum Glück kaut meine Bande sehr bedächtig, sodass ich mir eigentlich keine Sorgen um Verschlucken machen muss. Teilweise lassen die zwei Kleinen ihre Kauteile auch liegen, wenn die meinen, sie haben jetzt genug gekaut - da kann ich die Teile dann einfach einkassieren.


    Verschlucken passiert hier eher der Kleinen beim Fressen, wenn sie zu hastig frisst. Da wird aber nur ein paar Mal kurz gehustet und dann ist wieder gut.

  • Diese extrem verarbeiteten Rinderhautknochen würde ich aus Prinzip nicht geben.

    Davon abgesehen kann Hund, je nach Fressverhalten prinzipiell an fast allem ersticken, inkl Trockenfutter.

    Wenn du jetzt weißt, dass dein Hund dazu neigt so etwas in Gier runter zu schlucken, würd ich Kauzeug nur unter Aufsicht geben und das letzte Stück dann einfach wegnehmen.


    P.S. Man kann im übrigen auch Fragen stellen, ohne ständig irgendein Produkt in diversen Online Shops zu verlinken. Zum einen ist es nervtötend, weil Marke und Verkäufer in der Regel relativ wenig mit der Problemstellung zu tun habne, zum anderen ist solch penetrantes Linkplacement hier nicht gerne gesehen.

  • Diego kaute auch immer gut, und deswegen konnte ich ihm auch bedenkenlos Kauartikel geben.

    Aber o.g. Kauknochen mochte Diego nicht, waren ihm zu sehr denaturiert. :nicken:


    In deinem Fall würde ich diese Kauknochen nicht geben, oder nur unter Aufsicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!