Hündin kommt sehr schlecht auf die Hinterbeine

  • ANZEIGE

    Hallo,


    meine Hündin, ca. 12 Jahre kommt seit heute nur noch sehr schlecht auf die Hinterbeine.

    Gestern war alles noch ganz normal, mit rumrennen, rumhüpfen etc.

    Heute auf einmal kommt sie nur sehr schwer (wenn überhaupt) auf die Hinterbeine.

    Schmerzen beim Abtasten hat sie keine.


    Weiß jemand, was das sein könnte ?

  • Hi, das wäre für mich ein Fall für den Tierarzt.


    Auslöser kann alles mögliche sein, wenn es sehr plötzlich auftritt würde ich in Richtung Bandscheibe oder Blockade denken.

    Loslassen heißt finden


    Sammy *04.2008 pflichtbewusster Dackel-Westie- Mix

    Jack *12.2020 neugieriger Irish Soft Coated Wheaten Terrier

    In ewiger Erinnerung und für immer in meinem Herzen: Locke•Kyra•Rocco•Charlie•Toni•Cäsar

  • ANZEIGE
  • Meine damals 12jährige Schäferhündin hatte das auch, dass sie nicht mehr gut aufstehen konnte, bei ihr war es Arthrose. Mit Schmerzbehandlung und niedrigdosiertem Cortison ging es ihr noch ein weiteres Jahr lang sehr gut.


    Gute Besserung!

    Loslassen heißt finden


    Sammy *04.2008 pflichtbewusster Dackel-Westie- Mix

    Jack *12.2020 neugieriger Irish Soft Coated Wheaten Terrier

    In ewiger Erinnerung und für immer in meinem Herzen: Locke•Kyra•Rocco•Charlie•Toni•Cäsar

  • Der Tierarzt war eben hier und meinte, seien die Bandscheiben.

    Er hat ihr eine Spritze gegeben und wenn die nichts hilft, dann gibt es noch die Möglichkeit mit einer Cortisontherapie.

    Wenn alles nichts hilft, dann sei es wohl das Beste, sie gehen zu lassen :(

    Ich hoffe so sehr, dass das etwas bringt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn es plötzlich von gestern auf heute aufgetreten ist, könnte es sich in der Tat um einen Bandscheibenvorfall handeln, der evtl. auch operativ versorgt werden müsste. Ich würde sie schnellstmöglich (noch heute) in einer Tierklinik vorstellen.

  • Der Tierarzt war eben hier und meinte, seien die Bandscheiben.

    Er hat ihr eine Spritze gegeben und wenn die nichts hilft, dann gibt es noch die Möglichkeit mit einer Cortisontherapie.

    Wenn alles nichts hilft, dann sei es wohl das Beste, sie gehen zu lassen :(

    Ich hoffe so sehr, dass das etwas bringt.

    Wahnsinn, wie schnell sowas entschieden wird.


    Ob es WIRKLICH die Banscheiben sind, sieht man im CT.

    Mindestens Mal sollte man den Hund röntgen, um zu schauen, ob sonst noch was vorliegt an Befunden. Hatte er sie geröngt?

    Ich gehe weder davon aus, dass Du ein Röntgengerät zu Hause hast, noch, dass der Tierarzt einen Röntgenblick hat, und ich hoffe, er hat einfach ein mobiles Röntgen.


    Jenachdem, welche Ursache es hat, kannst Du Dir vor dem Euthanasieren noch eine zweite Meinung einholen in einer Klinik von einem FTA für Orthopädie.


    Bandscheibenprobleme kann man operieren, Arthrosen kann man vernünftig einstellen auf Medikamente, Spondylosen ebenfalls und auch mit nem CES ist noch nicht aller Tage abend.


    Eingeschläfert ist schnell, dem sollte aber mindestens mal ne anständige Diagnostik vorausgehen.

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

  • Hatte der Tierarzt seine Glaskugel dabei? Ganz ehrlich, bei solchen Beschwerden ist eine umfangreiche Diagnostik notwendig, die kann doch kein mobiler Tierarzt gewährleisten. Wäre es mein Hund, ich hätte sofort einen Termin in einer Tierklinik meines Vertrauens vereinbart.

    Danke für`s Lesen...Karin

  • Danke für eure Antworten.

    Bevor es zu dem Thema einschläfern kommt, fahr ich mit Ihr natürlich in die Tierklinik, das ist mal klar.

    Es geht Ihr auch soweit gut, sie schläft gerade.

  • Gibt es einen besonderen Grund, dass der Tierarzt ins Haus kam? Ich meine in der Praxis gibt es doch normalerweise viel mehr Möglichkeiten für eine Untersuchung als der Arzt mit sich rumtragen kann.

    Eddy, Parson Russell Terrier *13.5.09

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!