Beiträge von woodyfan

    Frage an alle, die den Ratschlag geben, den Mops sofort abzugeben. Wer denkt Ihr, nimmt so einen Welpen und ist dann auch so kompetent, mit diesem Hund umgehen zu können? Es ist ja immer leicht gesagt, "gib in ab". Nur - wohin?

    Abgesehen von den Forumsangeboten ( die ja auch noch nicht konkret sind) könnte eine arglose Person den Welpen übernehmen, die seine Verhaltensmuster nicht deuten kann.

    Tierheime werden ihn evtl. bei Zahlung einer Abgabegebühr aufnehmen, wenn sich ein mitleidiger Mitarbeiter findet, der ihn mit nach Hause nimmt. Im regulären Tierheimbetrieb wird ein derartig deprivierter Welpe komplett durchdrehen!

    Welcher Trainer sägt sich denn den Ast ab, auf dem er sitzt? Er wird natürlich die Baustellen sehen und benennen, und seine Dienste anbieten.

    Die Abgabe wird nur dann realisiert werden, wenn die TE und ihr Partner, der gar keinen Bezug zu dem Welpen hat, sich eingestehen, dass sie komplett überfordert sind und keine Bindung zu dem Hund vorhanden ist.

    Die Fronten sind doch geklärt : weil du deinen Hund nicht magst, mag er dich auch nicht.

    Meine Phantasie reicht nicht aus um mir vorzustellen, was der Trainer an diesem Dilemma ändern könnte. Du hast mehrfach erwähnt, dass du kein Hundemensch bist, und das stimmt zu 100%.

    Hier gibt's einige, die konkrete Aufnahmeangebote gemacht haben, go for it!

    Hast du den Hund nach der Optik ausgewählt? Hast du Hundeerfahrung?

    Ich würde mich ganz schnell und intensiv mit der Rasse auseinandersetzen und mir einen Einzeltrainer suchen.

    Es ist lt. Tierschutzgesetz verboten, Hunde stundenlang in eine Box zu sperren. Hier geht es also nicht um Befindlichkeiten.


    Meine Hunde durften noch nie ins Bett, auch nicht am Wochenende. Klare Ansagen helfen! Ihre Schlafplätze dürfen sie sich selbst wählen, und ich wüsste auch nicht, was praktisch dagegen spricht. Lili wechselt oft nachts vom Schlafzimmer in ihr Körbchen im Nebenraum, das stört überhaupt nicht.

    Diese räumliche Eingrenzung nachts, welchen Sinn hat das?

    Ihr habt den Welpen mit Wasser und Wurfdiscs traktiert? Ich weiss nicht, worüber ich mich mehr wundere... über die entwaffnende Selbstverständlichkeit, mit der du das hier offen machst, oder die gänzliche Abwesenheit von Einsicht und dem Willen, etwas zu verändern.

    Es ist bestimmt schon ganz schön viel "kaputt", durch fehlende Empathie eurerseits. Ist also nicht der Fehler des Hundes.... falls ihr das immer noch glaubt.

    Hoffentlich rät die Trainerin zur Abgabe!

    Warum fragst du hier um Rat, wenn du nichts umsetzen möchtest? Und auf keine Fragen eingehst? Was ihr mit dem Welpen macht ist schlicht und ergreifend nicht artgerecht und grenzt an Tierquälerei!

    In jedem Basic Welpenratgeber kannst du nachlesen, wie man in den ersten Wochen mit einem Welpen umgeht!

    Und eure "Züchterin", die garantiert aus dem Verband der Hobbyliga kommt, hat sich als Ratgebern völlig disqualifiziert.

    Gebt den Welpen in liebevolle Hände ab!

    Für den Hund hoffe ich, dass er ein liebevolles Zuhause findet, wo man ihn so annimmt, wie er ist! Er wird ständig mit seinem Vorgänger verglichen und hat eigentlich keine Chance.

    Dem TE empfehle ich einen DSH Welpen, den er selbst erziehen und prägen kann. Und eine wirksame Alarmanlage! Hunde sind für Wachaufgaben doch nur eingeschränkt "tauglich". Und ein Hund, der, bis auf seinen Besitzer, alle "Menschen hasst" ist immer eine tickende Zeitbombe. Möchte ich nicht in der Nachbarschaft haben.

    Über kein Thema lässt sich trefflicher diskutieren als über Namen für Kinder und Hunde. Über Geschmack lässt sich ohnehin nicht streiten, nenn deinen Hund doch einfach so, wie du magst! Ob Flo oder Floh oder Poldi, wenn's dir gefällt ist es der richtige Name.

    Ich sehe das übrigens ziemlich leidenschaftslos. Meine drei Hunde aus dem Tierschutz durften den Namen behalten, mit dem sie zu mir kamen. :smiling_face:

    Ein professioneller Hundesitter mit gesundem Menschenverstand würde sich niemals so verhalten...evtl. Schadensersatzansprüche, die entstehen können, wenn der Hund abhaut, deckt keine Versicherung ab.