Verdacht auf Mammatumor Hündin

Es gibt 22 Antworten in diesem Thema, welches 2.760 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Gast103875.

  • ANZEIGE

    Hallo liebes Forum!


    Bei einer Routineuntersuchung wurden bei unserer 10jährigen, unkastrierten Hündin zwei Verhärtungen an der Milchleiste festgestellt; eine davon sehr klein, die andere ca so groß wie ein Cashewkern.

    Der TA hat uns folgende Optionen aufgezeigt :

    1. Punktion: Hätte das Risiko, dass die Tumorbildung dann erstrecht "in Fahrt" kommt, wenn der Tumor einmal geöffnet ist

    2. Entfernung der beiden Verhärtungen mit dem Risiko, dass danach weitere Tumore an anderen Stellen der Milchleiste entstehen

    3. Entfernung der kompletten Milchleiste, wobei vorher untersucht wird, ob sich bereits Metastasen in anderen Organen gebildet haben.


    Hat hier jemand vielleicht Erfahrungen mit dieser Art von Diagnose? Wie war euer Vorgehen?

    Schreibt gerne eure Meinung, Erfahrungen etc.

    Mareike mit dem Aussie-Dreamteam Sam (*02.10.2009), Mia (*15.08.2010 - 03.10.2021), Lan (*09.11.2011) und Yps (*30.04.2014) sowie den Stubentigern Lotte (*06.05.2008) und Lennox (07.05.2010)
    Hier gibt´s mehr von uns zu sehen

  • ANZEIGE
  • Ich würde entweder die Tumore oder gleich die ganze Milchleiste entfernen lassen, je nachdem wie leicht die Tumore zu entfernen sind und wo sie genau sitzen.


    Punktieren würde ich nicht.


    Meine Hündin hatte vor ein paar Jahren einen apfelkerngroßen Mammatumor ganz unten an der Milchleiste.

    War durch einen winzigen Schnitt gut zu entfernen und kam dann als Ganzes im gesunden Fleisch in die Pathologie.

    Als das Ergebnis kam (bösartig, aber mit geringer Streuungsneigung) wollte ich eigentlich nur weiter beobachten.

    Leider hatte sie immer überlange Läufigkeiten mit enormen Veränderungen der Milchleiste während der Scheinschwangerschaften.

    Als dann noch wieder mal eine Gebärmutterentzündung dazu kam und außerdem ein weiterer Knubbel entdeckt wurde, hab ich sie kastrieren und den neuen Knubbel entfernen lassen. Der war allerdings zum Glück gutartig.

    Die Milchleisten sind noch drin.

    Einmal im Jahr wird sie vom TA abgetastet und ich schau auch sehr regelmäßig.

  • Bei meiner Hündin wurde vor 5 Jahren ein Knubbel an der Milchleiste entdeckt. Tierarzt riet zur OP.


    Weil ich dies schon zweimal bei anderen Hündinnen durch hatte, habe ich mich dagegen entschieden.

    Bei erster Hündin OP machen lassen mit Entfernung der kompletten Milchleiste - Hund war wenige Wochen später tot.

    Zweite Hündin nicht operieren lassen, hat nach Diagnose top fit weitere 3 Jahre gelebt.


    Derzeitige Hündin erfreut sich bester Gesundheit und ist nun 12 Jahre alt.


    Ich kann da niemandem raten was zu tun. Man muß halt nur wirklich hinter seiner Entscheidung stehen und damit klar kommen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bei erster Hündin OP machen lassen mit Entfernung der kompletten Milchleiste - Hund war wenige Wochen später tot.

    Zweite Hündin nicht operieren lassen, hat nach Diagnose top fit weitere 3 Jahre gelebt.

    Das hat aber wahrscheinlich weniger mit der OP oder der Entfernung der Milchleiste zu tun, als vielmehr mit der Art und Aggressivität des Tumors.

    Und da kann man halt ohne pathologischen Befund nur raten...

  • Schonmal Danke für eure Infos und Erfahrungen.


    Sollte operiert werden, wurde auch geraten die Kastration mitzumachen.


    An diejenigen, die Erfahrungen mit der kompletten Entfernung der Milchleiste haben: Der TA sagte, Mindestregenerationszeit 1 Monat. Kommt das hin?

    Mareike mit dem Aussie-Dreamteam Sam (*02.10.2009), Mia (*15.08.2010 - 03.10.2021), Lan (*09.11.2011) und Yps (*30.04.2014) sowie den Stubentigern Lotte (*06.05.2008) und Lennox (07.05.2010)
    Hier gibt´s mehr von uns zu sehen

  • Noch eine Stimme für eher nicht operieren.

    Bei meiner alten Hündin war die Entfernung der Milchleiste das Anfang vom Ende. Sie war damals auch 10 und danach ging es dann rapide bergab. Als sich dann auch noch im nächsten Halbjahr ein Knoten in der zweiten Leiste bildetet riet der neue TA von der OP ab.

    Er argumentierte damit, dass der Mammatumor bei Hunden in dem Alter im Großteil der Fälle nicht mehr so aggressiv ist, dass er dem Hund in der verbleibenden ebenszeit noch Probleme bereitet, während der große Eingriff den Hund oftmals derart schwächt, dass es Tumore in anderen Bereichen quasi einen Booster verpassen kann.

    Ich würde in dem ALter nicht noch einmal operieren lassen.


    Wie gut und schnell es abheilt, hängt von vielen Faktoren ab, aber da es eine enorme Naht ist, dauert es seine Zeit.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • Danke für deine Stimme. Das ist eins zu eins das, was uns auch Gedanken macht.

    Mareike mit dem Aussie-Dreamteam Sam (*02.10.2009), Mia (*15.08.2010 - 03.10.2021), Lan (*09.11.2011) und Yps (*30.04.2014) sowie den Stubentigern Lotte (*06.05.2008) und Lennox (07.05.2010)
    Hier gibt´s mehr von uns zu sehen

  • Ich würde auf jeden Fall wieder operieren lassen!


    Meine Frieda hatte Knoten in der Milchleiste - wurden entfernt als sie ein Jahr bei mir war, mit 9 Jahren. Nie wiedergekommen, Frieda wurde 18,5 Jahre alt!


    Kastration mußte ih bei ihr dann mit 16 machen lassen, weil eine Läufigkeit nicht mehr aufhören wollte. Auch diese hat sie problemos überstanden, Heilungsprozeß war aber etwas langsamer als bis dahin von ihr gewohnt. Das hat ihr noch 2 Jahre geschenkt. Gestorben ist sie an Altersschwäche, nicht an Krebs.


    Bibi war 13, als ich im Dezember beide Milchleisten im unteren Buchbereich hatte entfernen lassen wegen mehrerer bunt verteilter Knoten. Eigentlich kein Problem, weil sie viel lose Haut hatte, nichsdestotrotz gab es eine Stelle zwischen den Beinen, die ständig in Bewegung war, und natürlich massiv unter Spannung stand, nachdem beide Leisten gleichzeitig rausgemacht worden waren, das hat dann glaub ca. 7 Wochen gedauert, bis das letzte Löchlein ganz zu war...... Seither isse wieder fit wie eh und je....


    Würde also Variante 3 wählen. Allerdings würde ich auch bei Variante 2 vorher die Organe auf Metastasen checken wie für die 3. Variante beschrieben, bevor ich überhaupt was machen ließe.


    PS: Deine Rasse wird 12-15 Jahre alt, die ist doch noch nicht scheintot, sodaß sich eine OP nicht mehr lohnen würde!!

    Biene, Zwergpudelmix, *7.02.2007, Flächensuchhund

    Bossi, DJT-Fox-Mix, *4.06.2006

    Faro, DJT, *14.08.2013

    Frieda, DJT, 2001-30.07.2019 - Mogli, Norweger-Mix, Aug. 2010 - 29.05.2019 - Moritz, roter Kater, 2008 - 4.8.2021

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!