Zwei Hunde => Herausforderung Fütterung

  • ANZEIGE

    Wie im Beitrag HIER beschrieben haben wir uns wegen eines Problems mit Bozont, unseren mittlerweile fast einem Jahr alten Ersthund nach viel Überlegung einen Zweithund, unsere Dackel-Spaniel Mischlingshündin Zserbo angeschafft. Das einzige Problem, dass Bozont hatte, nämlich dass er nicht spazieren ging und nicht auslastbar war, ist damit gelöst.


    Bozont ist ein sehr schlechter Esser. Es dauert meistens mehrere Minuten, bis er weiß, ob er überhaupt fressen will oder nicht. Bevor Zserbo kam haben wir zweimal täglich gefüttert und wenn er wollte gab es zwischendurch auch noch den einen oder anderen Snack. Er ist mager und man sieht jeden Muskel unter dem Fell, so dass eine Zwischenmahlzeit gut angebracht ist. Lt. TA ist er jedoch völlig gesund. Auch das Training mit Leckerlis verlief ins Leere, da er kaum Interesse daran hat. Mit einem Spiel kann man ihn viel besser begeistern. Zserbo ist eine Schlingerin. Bis Bozont beim Napf ist, ist sie meistens schon fertig und möchte natürlich zu Bozonts Napf. Bozont ist mit 14 kg deutlich größer als Zserbo mit 7 kg und in dem Fall zeigt er ihr auch, dass er das nicht mit sich machen lässt und bedroht die Kleine, die jedoch unbeeindruckt davon ist und auf Bozonts Futter losstürmt. Wir füttern jetzt zwar im selben Raum, aber immer nur unter Aufsicht. Besonders blöd ist die Situation, wenn Bozont zwar kommt, einmal am Futter schnuppert und doch nicht essen will. Dann beginnt er das Futter zu bewachen. In dem Fall nehme ich es ihm weg und ich verwalte es und er bekommt es später, während ich mit Zserbo den Raum verlasse. Das selbe Spiel gibts auch mit den Zwischendurch-Snacks wie Schweineohren oder Rinderpansen. Hier wäre es schön, wenn Zserbo das lernen würde Bozonts Futter zu respektieren, damit das ganze harmonischer abläuft.


    Ich weiß, dass viele Mehrhundehalter getrennt füttern, aber schöne wäre es, wenn es gemeinsam geht.

  • Bei manchen Hunden ist eine gemeinsame Fütterung nie stressfrei möglich. An eurer Stelle würde ich ab sofort getrennt füttern, anstatt an einem selbstgemachten Problem herum zu doktern und neue unnötige Baustellen zu eröffnen. Mäkler und Schlinger nebeneinander zu füttern bedeutet unnötigen Stress für beide.

  • Warum soll denn unbedingt zusammen gefüttert werden? Es geht doch um wenige Minuten pro Mahlzeit.
    Der Langsamfresser wird es euch "danken" wenn er in einem separatem Raum in Ruhe fressen kann.


    Ansonsten...hier haben 5 Hunde gleichzeitig und im Abstand von ca. 2m aus ihren Näpfen gefressen, und es war absolut tutto completti total verboten, auch nur in die Nähe eines anderen Napfes zu gehen, egal ob da noch ein Hund frißt, ob der Napf da leer oder voll verlassen rumstand.
    Kaukrams gab es auf zugewiesenen Plätzen, klauen, belagern auch total verboten.


    Pflegehunde oder Gasthunde fressen in einer Box oder separatem Raum.

  • ANZEIGE
  • Schließe mich an, vorerst getrennt füttern. Das kann ja irgendwann möglicherweise auch wieder geändert werden, aber momentan würde ich da nichts riskieren. Die Hunde lernen es meistens, dass das Futter vom anderen Tabu ist (muss der Mensch natürlich entsprechend vermitteln), aber das dauert eben seine Zeit.


    Obwohl meine Hunde das mittlerweile gelernt haben und erst an den Napf des jeweilig anderen gehen, wenn der weg geht, bin ich bei der Fütterung trotzdem immer in der Küche. Einfach um 100% sicher zu sein. Bozont würde ich einfach das Futter in einen extra Raum stellen, damit er alle Zeit der Welt hat und Zserbo nicht ran kommt.

  • Mahlzeit :)


    Nastro frisst gerade in seinem aufreizend langsamen Tempo im Flur, während der Hund meiner Eltern schon eine ganze Weile fertig damit ist, sein Futter runterzuschlingen.


    Fressen sollte eine entspannte Angelegenheit sein, da will ich den Hund meiner Eltern (der immer noch mehr fressen könnte) nicht minutenlang damit stressen, dass da Futter steht, er aber nicht hindarf. Und Nastro, der sofort aufhört zu fressen, wenn die Umgebung nicht passt, würde das Futtern wahrscheinlich einstellen, nur weil da ein hungriger Hund im Raum ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zserbo geht nach dem Essen in ein anderes Zimmer. Bozont wird gefüttert, wenn Herrchen oder Frauchen isst. Dann nimmt er auch eher was. Das ganze kann bei ihm schon 20 Minuten dauern. Wenn er allerdings fertig ist, dann darf Zserbo durchaus seine Reste haben. Wenn's nicht zu viel ist dann lassen wir sie auch.


    Wir sind heute im Schrebergarten. Ein bisschen raus in der Zeit von social Distancing. Hier läuft es entspannter. Zserbo war fertig und hat gewartet, ohne Aggression. Bozont war viel spätee fertig und gab auch den Napf frei und lag ganz entspannt daneben.


    Kauartikel sind auch kein Problem, bis Zserbo aggressiv wird und das wird häufiger. Das ist für Bozont der Trigger, dass er seines verteidigen muss.

  • Warum lässt du das zu?


    Selbst wenn es 30Minuten dauert.


    Überlegmal.ob der Stress beim fessen nicht Aulöser für das verzögerte fressen ist.


    Kaukrams würd es bei mir mit dieser Problematik bei den Hunden nicht geben.ider auch nur getrennt.

  • Auch vor Zserbo hatten wir schon solch ein Fresstheater, teilweise noch schlimmer. Die Hunde werden bekocht. Vor Zserbo mussten wir Fleisch wegwerfen, weil es nicht genommen wurde. Jetzt ist es ein bisschen besser. Trotzdem hat Bozont 1 kg abgenommen, da er vorher immer Trockenfutter stehen hatte und doch hin und wieder was genommen hat. Seit zwei Tagen haben wir das für ihn wieder stehen, wo Zserbo nicht ran kommt. Funktioniert ganz gut.


    Aber wir werden die beiden Mal trennen.

  • Du lässt den "Schlinger" das RestFutter des "Knabberers" selbstständig nehmen?!


    Uff...


    (hier fressen beide Hunde nebeneinander ;) "getrennt" durch den WasserNapf)


    ICH würde - wenn ich so'n Problem hätte - den langsamen Hund im BaZi füttern (Tür zu) und der Schlinger müsste an seinem FutterPlatz warten (zur Not da kurz anleinen) und ihm dann da sein Futter hinstellen (natürlich vorher ableinen)...


    Ich merke grade, dass ich das hier für mich durchspiele :roll: ich habe nur die BaZi-Tür zum Zumachen :lol: im anderen Zimmer mit Tür fressen die Kater - es soll ja Wohnungen mit mehr Zimmern und Türen geben :p ach ja...

    KONNY und Denia

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!