Beiträge von Gersi

    Was soll ich denn zeigen? Und wo?

    Ich würde auf jeden Fall mir die Zeit nehmen und unterschiedliches Futter zeigen. Und unterschiedliche Untergründe. Die Hunde halt so lange im Haus lassen.

    Wann dürfen sie geschützt raus und wie lange?

    Im engmaschigen Käfig dürfen die schon jetzt raus. Nicht ewig. Kommt halt auch total aufs Wetter an. Spätestens am Wochenende würde ich aber eine Gelegenheit dafür suchen.


    Ist nicht ideal: Aber Küken kommen tatsächlich auch ohne Glucke klar. Die sind als Nestflüchter wirklich erstaunlich fix in der Entwicklung.

    Was ich sonst gern mach, wenn wir mittags gehen und es sehr warm ist,

    Wenn der Hund 20 (!) Minuten nachhechelt, würde ich einfach mittags (oder nachmittags oder am frühen Abend) nicht gehen, wenn ich nur Asphaltstrecken in voller Sonne habe. Pinkeln lassen an der nächsten Baumscheibe: ja - aber nicht 10 oder 15 Minuten.


    Ich würde mit dem !!!! jungen!! Hund zuerst zum Tierarzt und wenn das komplett ohne Befund bleibt vormittags und nach (?) 20 Uhr Kondition und Hitzetoleranz auftrainieren.

    zwei Wanderratten

    Hauptproblem dass ich damit hätte: Bleibt halt nicht bei den zweien (in aller Regel). Wenn die Person, die du kennst, zwei regelmäßig sieht, ist es auch gut möglich, dass es schon lange viel mehr sind...


    Ich hatte heute tatsächlich schon zwei Rattengespräche :)

    Und habe festgestellt, dass ich auch wohl recht entspannt bin. Nachbarn auf beiden Seiten haben Hühner... die Ratten laufen durch unseren Garten schon seit Ewigkeiten.


    Bei uns ist der Zyklus: Der Hund erwischt eine Ratte; es ist Ruhe; wir sehen Gänge oder mal vereinzelt eine Ratte (auf der Wildkamera meist mehr); der Hund erwischt eine, es ist wieder Ruhe...

    Sie trinkt im Sommer immer schlecht. Ich muss sie oft auch unterwegs energisch zum trinken auffordern. Wenn wir an einem Fluss vorbeikommen, muss ich sie aktiv zum trinken schicken. Dann trinkt sie auch und man merkt, dass sie Durst hatte.

    Aber sie kommt irgendwie selten von selbst auf die Idee.

    Wie sieht denn der Urin aus? Daran kann man ja ganz gut sehen, ob genug Wasser im Hund ist.


    (Auch wenn es das häufiger zu geben scheint - ich finde es immer noch seltsam, dass es gesunde, junge Hunde gibt, deren Durstgefühl nicht mehr funktioniert.)

    Ich habe zwei Küken im Büro, Freitag auf Samstag geschlüpft.

    Wie viel Aufmerksamkeit, Auslauf usw brauchen die zwei?

    Meist hat man ja nicht ewig Zeit Küken zu beglucken. Ich würde die einfach immer mal wieder mit rausnehmen und Dinge zeigen. (sind ja wahrscheinlich sehr zahm und mittlerweile recht fidel unterwegs)

    Hab einen Faltnapf gehabt fürs Restaurant, da wurden immer nur ganz wenig in grösser Not draus getrunken, sobald dann der passende Napf vorhanden war dachte ich, ich hab ein Kamel.

    Vielleicht muss ich das echt für mich noch mal überdenken. Aber wenn's kein ewiger Kneipenabend ist sondern "nur" ein normaler Restaurantbesuch, finde ich es auch nicht tragisch wenn der Hund dann nachher zu Hause trinkt. Ich war immer der Meinung, dass wenn die Urinfarbe passt, wird er wohl genug Flüssigkeit zu sich genommen haben.


    (Bei alten, kranken Tieren, außerordentlicher Belastung oder so Rekordtagen bis an die 40 Grand, habe ich immer mehr drauf geachtet.)

    Wenn der Hund im Sommer wenig trinkt und schlapp ist, warum sollte ich den dann nicht wässern?

    Ich bin mir auch nicht sicher - aber ich würde erwarten, dass ein junger gesunder Hund bei 30 Grad und alltäglicher Belastung schon instinktiv vernünftig trinkt.


    Und wenn die Schlappheit wirklich am Wassermangel liegt, würde ich tatsächlich auf Ursachensuche gehen wollen.

    Anne_Boleyn hast du mal versucht zu wässern? Wasser mit zB Katzen-Nassfutter 1-2 Stunden vor dem Gassi und ruhig auch nach dem Gassi geben. Das wird eigentlich gut getrunken.

    Würdest du wirklich routinemäßig wässern?


    Mir scheint das irgendwie kontraproduktiv. Bei besonderen Anlässen: klar. (So etwas wie Wanderung im Sommer oder Tagen mit wirklich extremster Rekordhitze) Aber im Sommer täglich für die normalen Gassirunden so ins Trinkverhalten eingreifen? Täte ich glaube ich nur, nachdem ich den Hund wirklich gesundheitlich komplett auf links gedreht habe und sicher bin, dass sie wirklich zu wenig Flüssigkeit von selbst aufnimmt.

    Nachmittags bei 30 Grad und Sonne gehen wir nur die Pipirunde von ca. 10 bis 15 Minuten und danach ist sie richtig platt. Teilweise legt sie sich auch auf dem Rückweg in den Vorgarten der Nachbarn und will nicht weiter laufen. Abends war es zwar meist etwas kühler aber auch mit eher hoher Luftfeuchtigkeit. Wenn wir da 1,5 bis 3 km laufen, ist sie auch völlig erschöpft, mag den Berg kaum hochlaufen und muss mit Leckerli werfen oder Spielen motiviert werden. Zuhause hechelt sie dann noch eine ganze Weile. Wenn sie sich dann erholt hat, bringt sie aber auch wieder Spielzeug und ist gut drauf. Motiviert sie draußen ein Hund zum Spielen, ist sie auch dabei und flitzt umher, zuhause angekommen liegt sie dann aber 20 Minuten stark hechelnd da. Im Mai waren wir noch 20 km wandern und die einzige die danach wirklich k.o war, bin ich gewesen.

    30 Grad, volle Sonne und Asphalt - das wäre auch Nastro zu viel. Wenn ich unbedingt dann rausmuss (meist ist es mittags ja noch kühler als gegen 16 Uhr), dann gehe ich auch keine Viertelstunde sondern wirklich nur zum Lösen. Nastro ist auch keine Hitzefreund und wird dann deutlich langsamer und hat offensichtlich keinen Spaß.


    Das Nachhecheln finde ich bei einem jungen Hund ehrlich gesagt deutlich besorgniserregender. Eigentlich sollte ein fitter Hund schneller wieder runterkommen können.