Welpe an das alleine schlafen gewöhnen

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    wir haben uns für eine französische Bulldogge entschieden. Hansi ist nun schon fast 3 Wochen bei uns, und wird 11 Wochen alt.

    Vom ersten Tag an schläft er nachts in seiner geschlossen Box im Wohnzimmer und wir auf der Luftmatratze ca. 1m entfernt, damit er sich nicht alleine fühlt. Das wird ja überall empfohlen, dass die Kleinen anfangs nicht abgeschottet von ihrem Rudel schlafen sollten. Außerdem hören wir ihn so, wenn er Nachts wach wird und raus muss.


    Nun zu unserem kleinen Problem:

    Wir haben im Obergeschoss unser Schlafzimmer, das nur über eine frei stehende Raumspartreppe zu erreichen ist. Um Unfälle in Zukunft komplett zu vermeiden, möchten wir ihm gar nicht erst angewöhnen, dass er mit hoch kommt bzw die obere Etage kennenlernt. Er wird ja nicht so klein und leicht bleiben, somit wäre das ständige hoch und runter tragen auf Dauer nicht mehr möglich.

    Wir sind uns nicht sicher wie wir ihn am Besten daran gewöhnen, dass wir Nachts nicht da sind und oben schlafen. Wir würden uns dann immer einen Wecker in der Nacht stellen, da er ja noch nicht so lange anhält.


    Habt Ihr vielleicht ein paar Tipps oder Ratschläge bzw mit eurem Hund mal eine ähnliche Situation gehabt? Wir würden uns über Antworten von euch sehr freuen.


    Liebe Grüße

    Tom, Michelle und Hansi

  • Vom ersten Tag an schläft er nachts in seiner geschlossen Box im Wohnzimmer

    Ich hoffe nur, ihr habt nicht vor, das weiterhin so zu machen, wenn ihr oben schlaft.

    Ich finde das mehr als furchtbar, den Welpen in einer geschlossenen Box im unteren Stock alleine zurück zu lassen!


    Ansonsten: einfach ausprobieren!

    Wie es Dein Hund aufnimmt, wirst Du dann schon sehen und das kann Dir jetzt auch keiner beantworten.

    Je nachdem, wo er seine Schwierigkeiten hat, kannst Du dann handeln.

  • Mit 11 Wochen sollte er nachts schön langsam in der Lage sein 7-8 Std. durchzuhalten.

    Meine Nachbarin hat bis der Welpe ein paar Tage hintereinander nachts nicht mehr raus musste (mit ca. 11-12 Wochen) unten im Wohnzimmer geschlafen und ab dann oben im Schlafzimmer und hat die Türen offen gelassen damit sie den Welpen hört. Dieser hat die Nacht in einem abgetrennten kleineren Bereich (ca. 4-5qm) im Wohnzimmer verbracht in dem er nichts anstellen kann und dort schläft er jetzt mit 16 Wochen immer noch.

    Box finde ich dafür zu klein wenn der Hund noch mehrere Wochen nachts "eingesperrt" werden soll.

    Ich benutze nachts eine geschlossene Box nur so lange bis der Hund nicht mehr raus muss (bisher max. 3 Wochen, bei meinem letzten Welpen 5 Nächte), allerdings dürfen meine Hunde im Schlafzimmer schlafen.

  • ANZEIGE
  • Wir haben es im Prinzip genauso gemacht.

    Auch wenn mich dafür jetzt bestimmt viele steinigen werden, Charlie hat bis er ca. 5 Monate alt war nachts in der geschlossenen Box im Wohnzimmer geschlafen. Ich habe die ersten 3 Wochen mit ihm im Wohnzimmer geschlafen, danach bin ich ins Schlafzimmer im oberen Stock gewechselt mit offener Türe. Nachdem er wirklich zuverlässig durchgeschlafen hat, ist die Box weggekommen und er schläft seitdem in seinem Körbchen im Vorzimmer (hätte aber auch Couch bzw Wohnzimmer zur Verfügung) und ich im Schlafzimmer mit geschlossener Türe.

    Er darf bei uns von Anfang an nicht in den oberen Stock (Treppe ist mit einem Kinderschutzgitter abgesichert) und hat das auch völlig akzeptiert. Sobald die Pubertät überstanden ist, werden wir auch das abbauen.


    Wir haben aus mehreren Gründen die Entscheidung getroffen, dass er nicht nach oben darf (ich habe das probeweise 1 Woche erlaubt und weder Hund noch ich wurden damit glücklich) und sind alle zufrieden damit, ich habe in keinster Weise das Gefühl, das ihn das beeinträchtigen/schaden würde sondern es passt eigentlich ziemlich gut zu seinem Typ/Charakter. Ich würde mir da keine zu großen Gedanken machen, du hörst ihn ja wenn was sein sollte!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe die ersten Wochen auf der Couch im Wohnzimmer geschlafen...das müssten etwa 4-6 Wochen jeweils gewesen sein. So habe ich nachts mitbekommen, wenn das Hundekind unruhig wurde und konnte sie zum Pfützchen machen in den Garten lassen. Als die Zwerge dann nachts nicht mehr raus mussten, hab ich immer noch ne Woche unten geschlafen, dann bin ich wieder ins Schlafzimmer nach oben gezogen. Das hat bei beiden Hunden super geklappt, ohne Jaulen oder nächliche Zerstörung, Pfützen, Ähnliches. Das ging auch ohne Box hervorragend.

    Jody geht eh nicht die Treppen hoch ...Luna geht nur am Tag mal gucken, was da so los ist, nachts bleibt sie aber unten.

    Betsy - Affenpinscher Omi *August 2006 -07.04.2021
    Jody - Langhaar Collie *23.09.2016
    Luna - Langhaar Collie *12.12.2018

  • Wir haben fast 3 Monate mit Bruno im Wohnzimmer auf der Schlafcouch geschlafen. Aber nur, weil ICH dachte, ich würde Bruno nachts nicht hören, wenn wir oben im Schlafzimmer (2. OG) schlafen. Aber falsch gedacht, Bruno macht auf sich aufmerksam, wenn er nachts raus muss (naja heute mit 18 Monaten, nur noch, wenn er evtl. Durchfall hat ?).


    Heute würde ich das viel, viel früher machen. Letztendlich haben wir nämlich festgestellt, dass Bruno viel fester geschlafen hat und nachts weniger bis gar nicht mehr raus musste.


    Einfach ausprobieren.


    Die Treppen haben wir auch mit einer Kindersicherung abgesperrt, damit er nicht hoch kommt.

    Enzo-Bruno *26.07.2018

  • der Hund ist doch ein „handliches Modell“. Sprechen denn bestimmte Gründe gegen das Schlafen im Obergeschoss? Oben an der Treppe kann man ein Gitter anbringen, damit nichts passieren kann.

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

  • Ich war schon sehr oft sehr froh, dass die Hunde bei mir im Schlafzimmer schlafen. So höre ich, wenn ihnen nicht gut ist und kann schnell reagieren. Sei es nun Flitzekacke oder andere (medizinische) Notfälle.


    Meine Eltern haben ihre Hündin morgens mal halb tot in ihrem Körbchen im Wohnzimmer gefunden. Sie hat Gott sei Dank überlebt, weil es ein Wochentag war. Wäre es Wochenende gewesen und wären meine Eltern erst um 8 statt um 5 aufgestanden, wäre jede Hilfe zu spät gekommen. Die Hündin war damals noch recht jung. 5 Jahre alt...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!