Avatar

HILFE: Welpe hat Giardien

  • ANZEIGE

    Hallo, ich brauche eure Hilfe!!!!
    Mein Welpe hat leider Giardien, schon ziemlich sicher seit Einzug, nun schon seit 5 Wochen.
    Zwei weitere Hunde leben noch in unserem Haushalt, davon hat einer ebenfalls Giardien bekommen.
    Zuerst war ich, notgedrungen, da ich bei unserer Homöopathin keinen sofortigen Termin bekommen habe, beim Schulmediziner. Nun, vom Schulmediziner gab es Panacur für 10 Tage, für den Welpen und den betroffenen erwachsenen Hund, der derzeit Giardien-freie Hund eine 5-tägige Kur.
    Nun war ich bei meiner Homöopathin, sie meinte Panacur sofort absetzen und natürlich behandeln. So weit so gut. Ich habe Panacur nur 4 Tage geben und dann auf ihr Programm umgestellt (Rebas D4, Kolloidales Silberwasser, Imun dog para und Enterogenic Dog von Ortho Vet, Kokosfett & Slippery Elm)
    Nun ja, dann war eine Woche Ruhe, beide hatten festen Kot. Doch dann kam der Durchfall wieder beim Welpen. Beim erwachsenen Hund nur Kot mit gelb überzogenen Schleim. Zuerst meinte sie, das wäre der normale Heilungsprozess und die Giardien würde nochmals "aufflammen". Was ich mittlerweile allerdings bezweifle da der Welpe mind. 1 mal täglich wieder etwas Durchfall hat. Er setzt generell sehr viel Kot ab (5-8 Mal am Tag). Und das nun schon fast seit einer Woche.
    Ich bin mittlerweile schon total verzweifelt, was kann man noch machen? Hat jemand Erfahrung mit der natürlichen Bekämpfung von Giardien?
    Ich will wirklich nicht dieses Chemiezeug geben.

  • ANZEIGE
  • http://www.shop-pernaturam.de/Hunde/Verdauung/Usniotica.html ich behandel bei Giardienbefall (bis jetzt schon 3x :sad2: ) damit + Spatrrix (eigentlich nur für Tauben zugelassen, wird allerdings sehr sehr erfolgreich bei Hunden und Katzen angewendet). Spartrix (Wirkstoff Carnidazol) ist m. E. nach sehr verträglich und so gut wie Nebenwirkungsfrei (die Erfahrung habe ich gemacht). http://www.microsporum-canis.d…dienbehandlung.php?mi=306


    Ansonsten ist der Darmaufbau sehr sehr wichtig, da gibt es ebenfalls sehr gute Produkte von Pernaturam oder auch CdVet, auch Symbiopet Dog ist sehr gut. Der Darmaufbau kann lange dauern, hier waren es ca. 3 Monate bis es keinen DF oder weichen Kot mehr gab.


    Ganz ganz wichtig, keine Kohlenhydrate!!! Davon ernähren sich die Mistviecher und vermehren sich nur noch mehr. Auch kein Gemüse, sondern nur Fleisch.


    Viel Glück und vor allem viel viel Geduld, ihr schafft das :smile:

  • Danke für deine Antwort.
    Von Spartrix habe ich schon gelesen, allerdings will ich wirklich kein Antibiotikum geben, außerdem schwächen diese Chemiebomben das Immunsystem extrem und die Wiederansteckungsgefahr ist dann erst recht sehr hoch.
    Darmaufbauende Zusätze bekommen sie ohnehin schon.
    Mich würde interessieren ob jemand Giardien wirklich nur mit natürlichen Mittelchen wegbekommen hat?

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Dobivanessa"

    Hallo, ich brauche eure Hilfe!!!!
    Nun war ich bei meiner Homöopathin, sie meinte Panacur sofort absetzen und natürlich behandeln. So weit so gut. Ich habe Panacur nur 4 Tage geben und dann auf ihr Programm umgestellt (Rebas D4, Kolloidales Silberwasser, Imun dog para und Enterogenic Dog von Ortho Vet, Kokosfett & Slippery Elm)


    Wie kommt sie darauf, dass das "natürlich" wäre??? Zumindest nicht "natürlicher" als jede "Chemiebombe"


    Mir persönlich wäre es wichtig, dass mein Hund GESUND ist. Manchmal muß man dafür zu den "harten Chemiebomben" greifen..... Giardien sind sehr hartnäckige Parasiten mit etwas "bitte, bitte" wird man die nicht los in einem Haushalt mit so hohem Infektionsdruck (2 bereits betroffene Ausscheider).


    Ich gehe davon aus, dass Du den Kot Deiner Hunde SEHR gründlich aufsammelst und entsorgst, denn sonst werden sich jede Menge andere Hunde anstecken und in der Folge mit "Chemie" behandelt werden müssen.


    Übrigens handelt es sich bei diesen Biestern um eine Zoonose, das heißt, auch Menschen stecken sich an


    Ach ja... ich kenne eine Menge Leute, die haben es auf "natürlichem" Weg versucht, geklappt hat es bei keinem wirklich :sad2:

  • Sicher nicht so chemielastig wie die Mittel vom Schulmediziner.
    Danke für die Hinweise, ich weiß das natürlich schon, habe mich ausführlich über den Umgang damit informiert.


    Bei der Chemie geht es mir einfach darum, dass sich dadurch ein Teufelskreis ergibt. Die Chemie schwächt den Organismus deartig, dass die Giardien-freie Zeit nur kurz begrenz ist, und eine "Reinfektion" bald die Folge ist, eine weitere Behandlung schwächt den Hund wieder usw. usw. ein Teufelskreis eben. Und so realistisch muss man sein, man kann den Garten und das Haus niemals keimfrei bekommen, das ist unmöglich.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Na, dann schau dir halt deine durchfallgeplagten Hunde einfach weiter an und erfreu dich an deinem chemiefreien Haushalt.


    Manchmal möchte ich...


    Schnuffeltuchler

  • Mein Welpe hatte auch Giardien, als er ins TH kam. Mit Panacur (7 Tage Gabe, 5 Tage Pause, nochmal 7 Tage Gabe) war das Thema ganz fix erledigt; weder er noch seine Mutter oder Geschwister hatten unter irgendwelchen Nebenwirkungen zu leiden noch war bei irgendeinem das Immunsystem so stark geschwächt, dass es einen neuen Ausbruch gab (und ja, das weiß ich sicher, ich stehe mit den Besitzern seiner Wurfgeschwister in Kontakt).
    Grad bei sowas hartnäckigem würd ich nicht mit Naturmittelchen herumprobieren, zumal gerade Welpen bei ständigem Durchfall schnell austrocknen und das das Immunsystem sehr viel mehr angreift als Panacur. Nichts gegen Naturheilkunde, Homöopathie, etc.; nutz ich gern unterstützend oder wenn die Schulmedizin nicht ausreicht, aber wenn es schnelle, sichere Mittel gibt, würd ich mich nicht allein auf solche Experimente verlassen.

  • Meine eine Hündin ist totaaal empfindlich, was den Darm angeht. Bekommt sehr schnell Durchfall von irgendwelchen Mittelchen und ihr unbekannten Lebensmitteln und bei ihr kamen die Giardien auch immer wieder. Seitdem ich Spartrix gegeben hab, ist alles gut. Ganz ohne Nebenwirkungen- und das hat bei ihr wirklich was zu heißen...Natürlich hab ich trotzdem auch danach den Darm aufgebaut.


    Diese pflanzlichen Mittel, wie Kräuterbuttermilch usw. würde ich wenn dann vorbeugend geben, um das Immunsystem zu stärken. Wenn jedoch ein akuter Befall vorliegt, sich andere Tiere schon infiziert haben usw. dann würde ich wohl das geben, was schnell wirkt. Wenn der Hund ständig Durchfall hat, wirkt sich das auch nicht gut auf den Darm und somit aufs Immunsystem aus.
    Nachdem die Giardien abgetötet sind, kann man ja Darmaufbau betreiben und auch die Ernährung (abgesehen davon, dass Kohlenhydrate natürlich gemieden werden sollen während der Behandlung) langfristig so zusammenstellen, dass das Immunsystem aufgebaut wird. :)

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • du hast einen welpen, der seit wochen eine ernste darminfektion hat und du verwehrst ihm eine medizinische behandlung?
    :|
    sorry, aber ich finde dein vorgehen absolut fahrlässig

  • Zumal "natuerlich"absolut nicht mit "harmlos" gleichzusetzen ist. Einem Welpen wuerde ich ganz sicher nicht zumuten, erst Panacur zu schlucken, dann auf halbem Wege aufzuhoeren, um was "Natuerliches" auszuprobieren - um dann festzustellen, dass das Problem nur verschleppt wurde und den Welpen weiterquaelt.


    Abenteuerlich finde ich ja die Erklaerung der THP.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!