ANZEIGE

Beiträge von Quarus

    Welche Namen Du Deinen Hunden gibst, ist mir egal. Aber zu behaupten, "das Vieh" als Bezeichnung für einen fremden Welpen wäre anders als abwertend und verachtend gemeint, ist billig. Hunden bestimmter Rassen wird die Zugehörigkeit zu der Spezies, die man doch angeblich liebt, von Dir abgesprochen. Jetzt heuchelst Du noch Besorgnis um die Zukunft von "das Vieh", echt die Krönung.

    "Das Vieh...." - sowas triggert mich nun. Mag der Körper auch deformiert sein, steckt doch eine kleine Hundeseele drin, die nichts für ihr Schicksal kann. Jaja, Relativierung, Relativierung. Aber die Verachtung und Ablehnung, statt des Mitleides, ist doch entlarvend. "Das Vieh" kann sich schlussendlich quälen und verrecken, ohne Anteilnahme zu finden, weil es schon vorher aus der Gemeinschaft der Hundefreunde ausgestossen wurde. Das tut mir einfach weh.

    Nix "Und nun?". Ich mache mit meinen Hunden auch Sport in der Mittagshitze, wenn sich das nicht anders organisieren lässt. Aber dann zeitlich sehr begrenzt, und immer gut auf den Hund geschaut. Genauso und besser können Hütehunde über Mittag in der Hitze arbeiten. Kurz eben, und unter Aufsicht. Aber auch für sie ist grosse Hitze belastend, und sie werden eingeschränkt sein.

    Es gibt Gegenden in Deutschland, wo es im Sommer an den heißen Tagen nur in der Mittagszeit an die 30 Grad hat? Ein Traum. Ich glaube, da muss ich hinziehen.

    Ich habe auch in den "Tropengebieten Deutschlands" seltenst Höchstleistungen von Hütehunden bei Hitze gesehen. Schon, weil auch die Schafe sich nur wenig bewegen wollen. Da wird morgens und abends gehütet, und über Tag gepfercht.

    Stellt Euch mal vor, Arbeitshunde wie Hütehunde könnte man nicht mehr nutzen, wenn es warm draußen wird. Gehste morgens zu den Schafen und sagst: "Sorry, Ihr müsst jetzt leider eine Woche lang hungern, weil, es ist zu warm für den Hund. Wer deswegen tot umfällt, hat Pech.":ugly:

    Hmmm, dann machen die hiesigen Berufsschäfer alle was falsch. Um die heissen Mittagsstunden liegen deren Herden alle im Schatten und widerkäuen, und dabei im Schatten sitzt der Schäfer mit den Hunden, die deutlich "breit" sind und stark hecheln, sollten sie mal einen Näscher zurückholen müssen. Die sind weit davon entfernt, sich mit Begeisterung bei 30 °C abzurennen... also nicht viel anders, wie der gewöhnliche Haushund bei grosser Hitze.

    Verstehe ich jetzt nicht, STACHELDRAHT, und den noch unter Strom gesetzt? Das habe ich ja noch nie gehört. Stacheldraht wurde als alte Weideumzäunung gerade verwendet, um die Arbeit mit dem Strom zu sparen, speziell das mehrfache Freimähen des Zaunes. Wie soll der auch über Isolatoren laufen? Sicher, dass Du nicht den normalen Weidedraht meinst?


    P.S. Hab gerade gelesen dass so was praktiziert, aber wohl verboten ist, weil ein Verfangen in dem stromführenden Stacheldrahtzaun möglich ist.

    Seit einem Jahr bei Dir? Da würde ich mir wegen einer Woche keine Sorgen machen. Es ist nicht unüblich, dass Züchter Abgabetiere mal in Pension nehmen, nicht nur Welpen, auch als Erwachsene abgegeben. Das führt zu keinen Loyalitätskonflikten. Solange Du ihnen vertrauen kannst, daß Dein Hund gut und in Deinem Sinne versorgt wird, würde ich es machen.

    Zumal die Züchterin aus dem Wurf eine Hündin behalten will. Eine zukünftige Zuchthündin, deren Wurfbrüder alle mit Hodenfehlern abgenommen wurden - sehr verwunderlich.... gerade bei solchen Plänen hätte kein mir bekannter Züchter die Rüdenwelpen so aus der Hand gegeben.

    Wenn beide Arten geplant sind, würde ich mit der Katze anfangen. Sie ist meistens körperlich schwächer und weniger flexibel bei schnellen Veränderungen, als der Hund. Wenn sie eingewöhnt ist, Vertrauen und eine Beziehung aufgebaut hat, einen passenden Hund aussuchen und mit viel Zeit und Raum zum Ausweichen aneinandergewöhnen. Wenn Hund/Katze schon positive Erfahrungen mit der anderen Art gemacht haben, wäre es natürlich von Vorteil.

    Ich bin auch etwas irritiert, was den Zweck der Übung angeht, aber warum der Umweg über Einfüllen in ein Plastenetz etc., wo ich immer Bedenken hätte, das da was runtergeschluckt wird? Dann kauf doch lieber Pansen am Stück, zieh eine starke Schnur durch den Brocken und lass dann Deinen Hund damit fetzen.

ANZEIGE