Avatar

Wer hat eine Idee?

  • ANZEIGE

    Moin,


    es geht um den 6 Monate alten Junghund meiner Tochter, Dalmatiner aus anerkannte und wohl auch guter durchdachter Zucht.


    Aufgefallen ist uns folgendes:


    - er trinkt wahnsinnig viel, zwischen mindestens 2,1 ltr. und 3 ltr.
    - kann er nicht an Wasser - im Auto kann das mal vorkommen - heult er wie kurz vor "ichfallum"
    - er ist wahnsinnig aufgedreht, kommt von allein selten bis kaum zur Ruhe und muss immer noch gezwungen werden, Ruhe zu halten


    nun sind Untersuchungen im Gang, wir dachten erst an Schilddrüse, aber da sind alle Werte okay (auch die, die man sonst nicht abfragt), heute hat sie erfahren, das der Phosphorwert zu hoch ist (wie hoch weiß ich noch nicht, das soll bei Junghunden auch mal vorkommen?) und noch ein Wert fällt aus der Rolle, der MCV Wert - was mir nichts sagt....


    Dazu kommt, das unser Trainer meint, er sehe vielleicht schlecht und das würde aus seiner Sicht seine Unruhe erklären. Aus meiner - nicht wirklich. Er hat in Schweden 10 von 14 Tagen benötigt um einmal im Haus umher zu gehen und nicht zu flitzen wie Schmitts Katze..... der tigert 45 Minuten um den Küchentisch und legt sich einfach nicht mal hin.... no way.


    Jetzt fahren wir zum TA und lassen den Urin noch mal testen. Und dann geht die Suche wohl weiter.


    Ihr habt doch schon viel gehört und gelesen und mitbekommen. Hat jemand eine Idee, was dem Süßmops fehlen könnte? Der ist so aktiv, das ich ihn mir mit all meiner Erfahrung nicht zutraue und das erste Mal eine Box begrüße, denn darin kommt er zur Ruhe.


    Er wird ausgelastet, lernt wahnsinnig schnell und das was ich von allen "normalen" Hunden kenne, zeigt er so gut wie nie - Müdigkeit. Normalerweise müsste ein junger Hund nach einem längeren (45 Minuten) Spaziergang in total fremder Umgebung mit neuen Gerüchen und Eindrücken (schwedischer Wald) doch ein Ruhebedürfnis haben? Er hat keines......


    Sundri *ratlos*

  • ANZEIGE
  • bei blut und urinwerten kenne ich mich nicht aus.
    nur hat joschi zu beginn auch viel getrunken, besonders wenn er stress hatte, als ich ihn die ersten male allein gealassen habe war danach manchmal der ganze napf leer.
    das hat sich jett gebessert und ruhe musste mein kleiner mann auch lernen.
    ich habe hier in der wohnung kosequent spielen zb untersagt, der kommt sonst nicht runter. und auch zu begin nur, wenn wir auch saßen...
    man darf nicht vergessen, dass dalamtiner für die jagd gezüchtet wurden und wenn du da haöt viel vom arbeitstier mit drinnen hast, kann es sein, dass er wirklich nicht merkt, wenn er müde ist.
    lg und viel erfolg beim suchen nach der ursache. ich wünsche euch, dass ihr schnell eine lösung findet.
    juhwie

  • Was für ein Futter bekommt er? Eventuell ist das zu proteinhaltig, was das vermehrte Trinken erkläre würden und ggf. auch die Unruhe.


    Ansonsten ist der Hund vielleicht durch die vielen Eindrücke so überdreht, dass er gar nicht von alleine zur Ruhe kommen KANN?


    Hat er Ruhe halten von Anfang an gelernt?

  • ANZEIGE
  • Moin,


    also, nicht phosphor, sondern anorg.Phosphat war e2. +2,5. Erhöht sind MCV +82, MCH +24 und der MCHC ist zu niedrig -29.


    Der Urinschnelltest hat ergeben, das der Urin nicht konzentriert ist..... würde erklären, weshalb er soviel trinkt wie er pullert. Meine Tochter meinte eben, er sei auch entsetzlich hungrig.


    Gefüttert wird er übrigens mit Plantinum Puppy. Da achtet sie schon auf Inhalts- und Zusatzstoffe, da Dalmatiner ja schnell mal zu Nierensteinen neigen. Deshalb bekommt er z.B. keine Kaustangen aus Rinderhaut.


    Zu viel? Hmpf, auch an ruhigen Tagen, an denen wenig statt findet dreht er so auf. Ruhe gelernt hat er wohl, als er kleiner war, hat sie sich oft mit ihm hingelegt, ihn fest gehalten, bis er ruhig war.... viel Körperkontakt - das klappt auch heute noch so, geht nur nicht immer.


    Dazu kommt die Ungeduld der Dalmis, wenn er etwas tun soll, was er nicht mag - warten etwa oder still liegen oder im Korb sein, dann mault und zickt und bellt er und er kommt nicht runter. Ich mein, jeder meiner Hunde hat irgendwann begriffen, das es nichts nutzt an der Leine zu bellen, wenn die festgemacht ist - er hat da echte Probleme. Und nein, zuviel macht sie nicht.... das meint auch unser Trainer.


    Rein lerntechnisch ist der Süßmops ein Überflieger, er lernt rasend schnell und ist sehr bemüht. Und ja, er entstammt der kroatischen Linie und ist sehr arbeitsfreudig. Das einkalkuliert und abgezogen sieht für mich immer noch ADS ähnlich aus.


    Sundri

  • Nachtrag, sein Blut gerinnt wohl auch nicht richtig. Die Probe die beim TA ins Röhrchen gefüllt wurde, war auch nach knapp 10 Minuten noch nicht fest....


    Und, mir kommt komisch vor, das er so gar keine Anstalten macht, zu markieren oder das Bein zu heben. Speziell mit Dalmis kenn ich mich da nicht aus, aber so langsam? Mit einem halben Jahr? Malik hat seinerzeit mit 4 Monaten begonnen, das Bein zu heben, der hier pullert einfach da wo er steht....


    Seine Hoden sind auch noch, finde ich, sehr winzig. Komisch, ich hoffe wir finden bald heraus, was es ist. Diese Ungewissheit macht einen wuschig.


    Cushing ist im Gespräch? Nichts darüber lese ich gern und was es bei einem derartig jungen Hund bedeutet, weiß ich auch nicht.


    Sundri

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also wegen dem Beinchen heben braucht ihr euch schon mal keine Sorgen machen, meiner ist auch ein halbes Jahr und setzt sich noch hin und die Hoden sind winzig ;)
    Vielleicht stellt ihr auch einmal vom Puppy Futter um?
    Ansonsten drück ich Daumen, dass der TA was findet... ;(

    Jana
    mit Athos - Australian Shepherd *26.03.2014
    und Gipsy - Quarter Pony *18.06.2012
    und Henry - EKH Kater *2011
    und Stella - Menschenkind :) *03.05.2007

  • Hallo Mia,


    soweit ich weiß nicht, ich hab das Wort jetzt bewusst auch zum ersten Mal gelesen...... ich geb das mal weiter, von den Symptomen her - könnt es passen. Obgleich er Nachts nicht raus muss und ziemlich lang durchhält - also so sechs Stunden schafft er schon mal.


    Sundri

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!