ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    Meine Frau und ich haben ein kleines problem, wir wollten mit dem barfen anfangen. Extra größeren gefrierschrank gekauft. Da wir am anfang nichts falsch machen wollten, haben wir uns erstmal komplette fertigmenüs gekauft, von verschiedenen bekannten internetseiten um erstmal nen favorite bestellquelle zu bekommen. vVorher haben wir trockenfutter (wolfblut) gefüttert, bis sie es nicht mehr wollte. Dann sind wir auf dosenfutter )terracanis) umgestiegen, jetzt barf weil ich dachte das es viiiieeeeel besser ist. jetzt unser problem :smile:
    Unser hund ist jetzt 9 monate alt (siberian husky Hündin) und hat bis jetzt alles vertragen. das Problem liegt bei uns :D . Das Rohfleisch sieht einfach zum kotzen aus und riecht unangenehm (besonders RIND) uns wird schlecht wenn wir das rohe Fleisch in den Napf befördern muessen. Bei mir gehts noch gerade so aber meine Frau muss sich im wahrsten sinne des wortes Übergeben. Wir wollen eigentlich nur das beste für den hund, aber ich glaube wir bekommen das nicht zum Dauerzustand. Ist es okay, wenn wir hochwertiges Nassfutter und Barf abwechselnd verfüttern? zb 3 x Barf 4 x Dosenfutter pro Woche? Oder tun wir unserem Hund keinen gefallen damit. Ich bin mir sicher das unser Hund es vertragen wird.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Ist es okay, wenn wir hochwertiges Nassfutter und Barf abwechselnd verfüttern? zb 3 x Barf 4 x Dosenfutter pro Woche? Oder tun wir unserem Hund keinen gefallen damit. Ich bin mir sicher das unser Hund es vertragen wird.


    Wieso sollte das denn nicht in Ordnung sein?! :smile:
    BARF ist ja nun auch nicht immer das non plus ultra. Wenn ihr euch damit nicht wohl fühlt, dann füttert doch weiterhin ein gutes Nassfutter. Ernährung ist doch indiviudell und nichts, was nach einem sturen Plan funktioniert...

  • Hey,


    Also erstmal sollte das normale Musk3lfleisch definitiv nicht so abartig riechen! Vllt überprüft ihr einfach nochmal, wo und was ihr da bestellt habt. Ich hab zwar Fertigbau nie genutzt, könnte mir aber vorstellen, dass ihr mit den einzelnen Komponenten nicht solche Probleme habt... Ich fand es anfangs auch nicht leicht. Ich esse selbst kaum Fleisch, fasse es nicht gern an usw. Aber es wird mit der Zeit besser! Inzwischen bestelle ich auch Sachen, die ich früher viel zu eklig fand. Das einzige, was mir immer noch etwas Probleme bereitet, ist Blättermagen. Da halten beim portionieren meist die Luft an, weil ich sonst würgen muss. Also gebt das Ganz nicht zu früh auf. Bei uns ist echt das Einzige, was wirklich stinkt Pansen und Blättermagen. Vllt könnt ihr ja einfach nochmal was anderes probieren und euch noch etwas Zeit geben :)


    Noch viel Glück!

    (Calida) Luna * 16.01.2013 - Weißer Schweizer Schäferhund

  • ANZEIGE
  • Es riecht nicht abartig sondern es ist einfach ein geruch nach rohem Fleisch, aber nicht so als wenn wir jetzt ein rinderstück vom Metzger kaufen(eventuell wegen den Innereien. Ich könnte mich vielleicht daran nach ein paar monaten gewöhnen, aber bei meienr Frau bin ich mir sicher das es nicht besser wird, Sie hat eine sehr intensive Nase.
    wir versuchen es noch eine weile und probieren noch zwei marken aus. Aber ich denke der ekel bleibt(Blut,geruch...würg) Macht nicht viel Apetit wenn man danach Frühstück oder zu Abend isst. Wenn es nicht besser werden sollte, ist es besser nur Dosenfutter zu geben oder mit mmit barfen gemischt? ich mein das doesenfutter ist ja eigentlich nur gekocht.

  • Ich seh das ganz simpel: Man MUSS sich dem Hund zuliebe nicht ALLES antun! Wir Hundebekloppten machen ja eh schon (viel zu) viel :ugly:
    Wenn ihr das richtig richtig ekelhaft findet - hach gott, dann lasst es halt und füttert anderweitig. Es gibt viele Möglichkeiten, den Hund gesund zu füttern, auch ohne rohes Fleisch.


    Ich hab auch ne Zeit lang gebarft und hab persönlich kein Problem damit, nur rohe Leber und Pansen fand ich geruchlich unangenehm. Allerdings hat meine Mutter einen richtig ausgeprägten Ekel und übergibt sich bei den intensiveren Gerüchen auch fast schon beim Hinschauen...und da Shira oft mal bei ihr ist (bzw. zu der Zeit sogut wie täglich und auch mal über Nacht), hab ich das Barfen halt sein lassen ;) Bei uns gibts seitdem hochwertiges Trockenfutter, ab und an ne Dose und ansonsten "was grade da ist" :smile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es ist nix gegen gutes Dosenfutter einzuwenden. Ab und an sollt man es allerdings etwas aufpeppen mit Kräutern, Eigelb usw damit die Damrflora ordnetlcih Abwechslung bekommt.


    Aber es ist halt ne ganze Ecke teuerer als Barf selber machen. Fertigbarf ist mir allerdings auch zu teuer. Ausserdem mache ich ja mein Hundefutter selber damit ich es an meinen Hund anpassen kann, da macht Fertigbarf einfach keinen Sinn,


    Ich habe schon oft gehört, dass man wenn man roh füttert, es an der meisten Tagen der Woche tun soll, weil der Organsimus des Hundes sich auf das rohe Fleisch einstellen muss. Ich würde also eher nicht bunt durcheinander mischen, das kommt im Zweifel nur wieder vorne raus.


    Und ja, man gewöhnt sich normalerweise tatsächlich dran. (Ausnahme Lammpansen und Blättermagen) Mittlerweile kann ich sogar das glibberige Zeug schnippeln ohne Ekelanfälle zu kriegen. Wenn Deine Frau da aber tatsächlich sehr empfindlich ist, dann füttert ihr eben gekochtes/Dose.
    Oder es gibt morgens ein kleines Frühstück in Trockenfutterform und abends, von Dir serviert, die restliche Tagesportion (halt entsprechend kleiner) in Barfform.

  • Meine Güte - Millionen Hunde werden gesund mit gutem Dosenfutter ernährt.... Ich bin sicher, es machen mehr Leute beim Barfen was falsch und der Hund hat diverse Defizite bei der Ernährung als bei fertigfutterernährten Tieren. Ich würde das nie als die auf jeden Fall gesündeste Art des Fütterns sehen.

  • Ich finde ja den Geruch von Dosenfutter viel schlimmer als den Geruch von Fleisch :D
    Ich kaufe die verschiedenen Fleischsorten, Innereien und Pansen in 1kg (oder 500gr) Beutel und diese sind in Brocken gefroren. Abends nehm ich zwei Schüsseln und bereite die Mahlzeiten für den nächsten Tag vor. Den Geruch hat man dann nur, wenn man es von der Schüssel in den Napf tut und ich finde, dass es meistens gar nicht riecht.
    Fertigbarf kenne ich nicht und würde es "wahrscheinlich" auch nicht füttern.

    Lg Elke
    Melanie (Terriermix) 20.04.2012 - hoffentlich ganz lange
    Apollo (Parson Jack Russell) 31.08.2002 - 14.11.2012


    Kraule einen Hund, und du hast einen sicheren Job.


    -Franklin P. Jones


    Melanie

  • Zitat von "Siberianlover"

    Es riecht nicht abartig sondern es ist einfach ein geruch nach rohem Fleisch, aber nicht so als wenn wir jetzt ein rinderstück vom Metzger kaufen(eventuell wegen den Innereien. Ich könnte mich vielleicht daran nach ein paar monaten gewöhnen, aber bei meienr Frau bin ich mir sicher das es nicht besser wird, Sie hat eine sehr intensive Nase.
    wir versuchen es noch eine weile und probieren noch zwei marken aus. Aber ich denke der ekel bleibt(Blut,geruch...würg) Macht nicht viel Apetit wenn man danach Frühstück oder zu Abend isst. Wenn es nicht besser werden sollte, ist es besser nur Dosenfutter zu geben oder mit mmit barfen gemischt? ich mein das doesenfutter ist ja eigentlich nur gekocht.


    Ich würde ohne zwingende Notwendigkeit ( Erkrankung des Hund z.B. ) NICHTS tun, was mich zweimal täglich zum Würgen bringt...

    Danke für`s Lesen...Karin

  • Ich bin auch so ein Kandidat ... die Optik ist es bei mir nicht, aber ich bin suuuuuuuuper geruchsempfindlich und muss bei jeder Kleinigkeit würgen. Blättermagen und Pansen waren ganz, ganz schlimm.


    Wir barfen jetzt 1 Jahr und ich muss sagen, dass es langsam geht und ich ganz in Ruhe die Näpfe füllen kann - nur Euter bringt mich weiterhin zum fast Erbrechen ^^ Das ist das Ekelhafteste, das ich je gerochen hab. :mute: Landet auch beim nächsten Einkauf nicht mehr im Korb.


    Wenn es gar nicht geht, würde ich wirklich aufhören. Ich habe zum Glück noch meinen Mann, den der Geruch überhaupt nicht stört und oft heißt es dann "Schatz, mach mal" :hust: So ganz ohne ihn wäre es schon schwer, gerade beim Portionieren. Da mieft die Küche schon etwas *g*

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE