ANZEIGE
Avatar

Zwergpinscher bei -12 Grad einen Mantel???

  • ANZEIGE

    Hallo



    ich hab ja einen Zwergpinscher 14 Monate alt. Am Mittwoch haben sie tagsüber -12 Grad gemeldet.


    Normal bin ich nicht gerade für Hundekleidung.Aber ein Zwergpinscher hat ja megadünnes Fell. Der verliert auch so gut wie keine Haare.Und von Winterfell keine Spur.



    Was meint ihr?

    LG
    Nicole

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich hab einen Malteser-Mix (natürlich ohne Unterwolle). Am Anfang hab ich immer gesagt, ich würde meinem Hund niemals einen Mantel anziehen. Anfang Dez. wars aber so kalt bei uns, dass wir von der Welpenspielstunde schon nach 30 Min. wieder gehen musten, weil Chilli so gefroren hat. Daraufhin haben wir ihm einen Mantel gekauft. Seitdem liebt er auch bei Eis und Schnee wieder unsere Spaziergänge und ist wie ausgewechselt.


    FAZIT: Es kommt immer auf den Hund an. Wenn er friert dann zieh im lieber einen Mantel an. Und -12 Grad find ich eisig kalt. Wer will schon nen kranken Hund.


    Viel Spass noch mit deinem Zwerg.


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

  • Hast Du denn den Eindruck, dass Dein Hund friert?


    Den meisten Hunden ist warm genug, wenn sie sich ausreichend bewegen können.


    Allerdings ist es bei uns so, dass die Große lange laufen will und wenig friert. Die kleine fröstelt eher schnell und würde bei dem Wetter lieber auf der warmen Couch sitzten. Deshalb trägt sie einen Mantel. Hätte ich nur sie, würde ich einfach kürzer laufen und dabei viel toben.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich habe einen Deutschen Pinscher, also eine Nummer größer als der Zwergpinscher, vom Fell sind sie aber denke ich gleich.
    Meine Hündin hat einen Mantel, den sie ab und an in den Pausen vom Training in der Hundeschule trägt, wenn ihr wirklich kalt ist und sie zittert.

    An sich kommt es auf den Hund an, ob er einen Mantel braucht oder nicht. Hast du denn das Gefühl, dass deinem kalt ist?


    Trotzdem bin ich der Meinung, dass ein Hund, der sich bewegt, keinen Mantel braucht. Dann lieber mal ein bisschen Action machen, bis ihm warm ist, als einen Mantel drauf zu machen. Aber wie gesagt für so sachen wie in der Hundeschule, oder sonst wo, wo sich dein Hund nicht bewegen kann, finde ich das völlig ok.


    liebe Grüße

    Fabiana mit
    Prinzessin Buffy, dt. Pinscher *03/2007,
    Wirbelwind Kimba, Magyar Vizsla *12/2010
    und in Gedanken immer dabei Herzbube Benny, Retriever-Mix *1995 - †2011


    Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht. Nie umgekehrt!
    (Stefan Wittlin)


    Benny, Buffy & Kimba gibt's hier!

  • Hallo



    bis jetzt sind wir immer ohne Mantel. Er ist sehr agil muß jeden Tag laufen. Er ist dann auch immer unterwegs, wenn wir spazieren gehen. Aber sobald er stehen bleibt, dann zittert er schon. Nur da waren es keine -12 Grad. Sondern mal -2 Grad oder 0 Grad.


    poldyboot find ich auch ziemlich eisig. Hatten wir schon Jahr nicht mehr.
    danke, Spaß hab ich mit ihm :D .



    Ich hab ja noch meine Doggenhündin, die ist heute 17 Wochen alt. Ich glaube die bleibt am Mittwoch dann lieber drinnen und geht nicht lange raus. Sie hat noch einen fast nackigen Bauch und verkühlt sich nachher die Blase.Außerdem bekommt sie am Dienstagabend die Tollwutimpfung.





    @ Fabiana beitrag hat sich überschnitten. Schön :D einen Deutschen Pinscher! Denke ich auch das die das gleiche Fell haben. Normal unterscheiden die sich doch nur von der Größe.
    Wie ich oben schon geschrieben hab ist er immer unterwegs, wenn wir spazieren gehen. Stehen bleiben tu ich bei dem Wetter deswegen selten. Wenn er läuft zittert er nicht. Ich übe mit ihm halt aber wenns so kalt ist lasse ich ihn dann lieber laufen. Dann kann auch mal das üben ausfallen.

    LG
    Nicole

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir hätten auch nicht gedacht, jemals Hundebekleidung zu kaufen. Aber in den vergangenen extrem kalten Tagen hat unser Havaneser Welpe draußen gefroren wie Espenlaub; trotz wilden Herumtollens. Also haben wir einen Strickpulli im Zoohandel besorgt. Der Kleine mag ihn, er hält warm und sieht auch noch lässig aus.
    Erfüllt also vollkommen seinen Zweck! :handy:

  • Unser Miniatur Bullterrier hat so gut wie gar kein Unterfell am Bauch.
    Wir ziehen Ihm bei den derzeitigen Temperaturen auch nen Pulli an,
    der zittert sonst ohne Ende.
    Zum spielen in der HuSchu kommt der kurz aus, bis er wieder anfängt zu frieren.
    Wir wickeln Ihn dann auch in eine Decke ein und nehmen Ihn auf den Arm, weil dann geht echt gar nix mehr bei den Minusgraden :schockiert:
    Kurze Spaziergänge und ab auf die Couch... :lachtot:

  • Sogar mein Sammy (Schäferhund-Dackel-Mix) der aber schon 7 Jahre alt ist, hat einen Mantel. Und er hat Unterfell.


    Solange er sich bewegt ist es okay, dann friert er auch nicht. Muss er aber mal ein bisschen warten (zB im Auto oder zwischen den Übungszeiten auf dem Hundeplatz) bekommt er seinen Mantel an.


    Bevor dein Hund krank wird würde ich das machen.
    Ist doch egal wie die Leute gucken oder was andere denken.


    Hauptsache dem Tier geht es gut. Muss ja nicht so ein Kitschding sein, reicht ja in schwarz oder grau...


    LG Ulli

  • Ich hab auch immer gedacht, ich zieh meinen Hund niemals an. Denkste.
    Sie ist zwar langhaarig aber hat sooo dünnes Fell und einen fast nackigen Bauch, da gibts in manchen Situationen einen Mantel um. Blöde Gesichter rundrum hin oder her.


    Seit sie mir zitternd in den Trainingspausen im Auto hockte, wird sie da angezogen und wenn wir lange Touren durch tiefen Schnee machen und es so kalt ist wie im Moment, eben auch.
    Lieber einen Hund mit Mantel und Leute die einen für beknackt halten, als einen Hund der voll mit Eiszapfen ist, ne Blasenentzündung hat und friert.


    Für mich ist es ein Zeichen dafür, dass Hundi sich besser fühlt mit Mantel, wenn sie raus rennt in den Schnee und Purzelbäume schlägt, anstelle an der Tür zu kleben und sehnsüchtig nach drinnen zu gucken
    Du merkst deinem Hund sofort an, ob ihm wohler ist.

  • Ich ziehe meiner Kleinen bei der Kälte immer einen Mantel an. So schnell kann sie gar nicht laufen, wie sie bei 2 kg Körpermasse auskühlt. Das Herz muss unglaubliches leisten, da wird die Versorgung Rictung Beine reduziert, damit die Organe keine Schäden bekommen.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE