An die Leine!

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich will noch mal das Thema Leinenhaltung ansprechen, da ich nicht direkt auf die ganzen älteren Antwortbeiträge antworten will (nur ständig zitieren ist umständlich).


    Also erst mal entsprechender Smilie:


    :dagegen:


    Nun die pro Stimmen, die man leider zu oft hört:


    Der Hund ist nur so zu kontrollieren!
    Hunde sind unberechenbar!
    So bleibt die Stadt sauber, also die Wege werden nicht durch Kacke verschmutzt.
    Wenn der Hund an der Leine läuft, wird niemand belästigt.
    Viele Leute haben Angst vor Hunden!
    Das steht so im Gesetz und Punkt!
    Ohne Leine rennen die Hunde Kinder um und fressen Rehkitze! (im Oktober..)
    So kann vermieden werden, dass andere Hunde gebissen werden!
    In der Bahn kann der Hund getreten werden und zubeißen, da muss selbstverständlich ein Beißkorb her.
    Frei laufende Hunde rennen ständig vor Fahrräder!
    Die Vögel werden (in den geschützten Grünanlagen) durch frei laufende Hunde in ihrer Ruhe gestört!


    Wie ist eure Meinung dazu?


    :runningdog:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • - Der Hund ist nur so zu kontrollieren!
    Für manche Halter trifft das leider zu!


    - Hunde sind unberechenbar!
    Ist so in gewissem Maße!


    - So bleibt die Stadt sauber, also die Wege werden nicht durch Kacke verschmutzt.
    Mein Hund sucht sich immer Gras...


    - Wenn der Hund an der Leine läuft, wird niemand belästigt.
    Stimmt, aber es soll Hunde geben, deren Halter nicht mit der Erziehung überfordert sind... ;)


    - Viele Leute haben Angst vor Hunden!
    Ja, kann ich so unterschreiben...


    - Das steht so im Gesetz und Punkt!
    Stimmt nicht... ;)


    - Ohne Leine rennen die Hunde Kinder um und fressen Rehkitze! (im Oktober..)
    Auch solche Hunde gibt es...


    So kann vermieden werden, dass andere Hunde gebissen werden!
    - Hm... Was soll man dazu sagen? Vermieden werden kann das durch gute Sozialisierung und den angebrachten Verstand für das Tier und dessen Sprache vom Menschen!


    - In der Bahn kann der Hund getreten werden und zubeißen, da muss selbstverständlich ein Beißkorb her.
    Ich fahre keine Bahn. Eben weil es für den Hund bei gefüllter Bahn zu großem Stress kommt!


    - Frei laufende Hunde rennen ständig vor Fahrräder!
    Meiner nur, wenn ich sie rufe und sie sich quer über den Weg zu mir umdreht um zu gucken, was ich von ihr will... :D


    - Die Vögel werden (in den geschützten Grünanlagen) durch frei laufende Hunde in ihrer Ruhe gestört!
    Das stimmt definitiv, aber es gibt ja auch Wälder und ungeschützte Grünanlagen, wo ich von Mai bis Ende August laufen kann um den Bodenbrütern ihre Ruhe zu lassen ;)


    - Wie ist eure Meinung dazu?
    Meine Meinung dazu ist, dass eine generelle Leinenpflicht nicht durchzusetzen ist - zumindest nicht bei mir! Ich werde meinen Hund nur nach meinem Ermessen an die Leine nehmen! Egal wieviel mich das kostet! Leider ist das Ermessen vieler Hundebesitzer etwas daneben gemilde ausgedrückt und das macht es vielen Menschen mit Hund schwer!


    Ich habe meine Hündin in belebten Gebieten wie z.B. Fußgängerzone und so weiter an der Leine! Nicht, weil sie böse ist oder auf den Weg kackt, sondern weil ich damit umsichtig bin und auf meine Mitmenschen Rücksicht nehme... Da bricht sich mein Hund keinen Zacken aus der Krone und ich auch nicht... Sie läuft ordentlich an der Leine und läuft ordentlich ohne Leine, wenn sie nicht grad 2 Wochen keinen Kontakt mehr zu Artgenossen hatte... :D


    LG murmel

  • Also ich schließe mich mal Murmel an... bis auf einige Punkte


    - Der Hund ist nur so zu kontrollieren!
    Jep. Im Prinzip leider richtig. Egal wie gut ich einen Hund trainiere, ich kenne keinen, der mir 100%ig versicher kann, dass der Hund bei plötzlichem Hasen/Reh/Eichhörnchen (gibts bei Euch auch so viele Baumkraxler? bei uns im mom extrem) nicht reagiert. Und auch wenn er sich sofort abrufen lässt (ich kenn da allerdings auch keinen, der mir das 100%ig garantiert) muß der Mensch immer so da sein, dass er ihn sofort abrufen kann. Aber leider ist der Mensch Mensch und man kann nicht immer sofort alles unter Kontrolle haben. Nur Beispiel: Man geht ganz relaxt mit Wuff ohne Leine am Rand von ner Straße spazieren. Das Handy läutet in der Tasche, man wartet eh schon lang auf einen wichtigen Anruf, wird hektisch, weil man das Ding eh nie findet und in dem Moment meint eine Eichhönrchenfamilie, sie muß dem Hund vor die Nase rennen...


    - So bleibt die Stadt sauber, also die Wege werden nicht durch Kacke verschmutzt.
    Hallo? Hundekotbeutel? Ich mein, die Idioten, die in der Stadt ohne solche Dinger unterwegs sind, denen machts auch nix aus, wenn er an der Leine zum Kacken anfängt..


    -So kann vermieden werden, dass andere Hunde gebissen werden!
    Entstehen die meisten Raufereien nicht an der Leine?!?!


    - In der Bahn kann der Hund getreten werden und zubeißen, da muss selbstverständlich ein Beißkorb her.
    Finde ich persönlich sinnvoll - gilt auch für Bus & U-Bahn. Hab heute z.B. einen Dalmatiner mit Stachelhalsband gesehen, aber ohne Maulkorb... Leider ist die Dame zu früh ausgestiegen...Allein aufgrund der Enge in solchen Beförderungsmitteln muß man ja leider auch darauf eingestellt sein, dass es leute gibt, die wirklich angst vor hunden haben, und die sind meistens ziemlich erleichtert. Und ganz ehrlich - wenn ein Hund an den Maulkorb gewöhnt ist, dann stört es ihn die 10 minuten bahn/busfahrt nicht wirklich...


    Meiner Meinung nach hat Leinenhaltung sehr viel mit Rücksichtsnahme zu tun - es gibt eben leute, die keine Hunde mögen, auch wenn ichs mir nicht vorstellen kann, wie man diese 4beiner nicht mögen kann ;-)
    Das Bild von Hund und Halter ist in der Öffentlichkeit leider so verdorben, dass man mit "ich mach das so und so" nicht weit kommt und alles nur verschlechtert glaub ich. Wie immer ist es sicher eine gute Idee, einen gewissen Mittelweg zu finden.


    lg
    schnupp & Rasselbande

  • ANZEIGE
  • Ich finde es OK, wenn Hunde in der Stadt an die Leine müssen.


    So wie wir als Hundebesitzer fordern, dass unsere Hunde in unbebauten Gebieten freilaufen können - so steht es im Gesetz und ist erlaubt - so können doch auch andere fordern ohne von einer kalten Hundenase berührt zu werden durchs Leben zu gehen.


    Das ganze Problem liegt doch darin, dass es einige Hundebesitzer gibt, die sich nicht an die Regeln halten und ihr Hund keine Erziehung genossen hat. Das sind häufig die Menschen, die auch selbst keine Erziehung genossen haben und das Recht nur für sich fordern. Alle anderen müssen nun damit leben und versuchen das Beste daraus zu machen.


    Hier bei mir im Ort, geht es uns ja noch ganz gut. Ich vergleiche unsere Stadt in Bezug auf Hunde, mit Asterix & Oberlix, die kleine Stadt, die im ganzen Umkreis aus dem Rahmen fällt. Für uns gilt hier das Gesetz, In der Stadt und bebauten Gebieten müssen alle Hunde an die Leine, auf Freiflächen und in Waldgebieten, dürfen die Hunde freilaufen. Wichtig hierbei ist nur, der Hund muss jederzeit abrufbar sein und darf nicht wildern. Ist doch einleuchtend und ok.


    Auf unseren Spaziergängen treffen wir oft auf Jogger, Fahrradfahrer und auch Fußgänger, die meinen die Welt gehört ihnen und sie müssen keinen Platz machen. Was hat es für einen Sinn sich mit diesen Menschen anzulegen? Keinen!!! Es nützt nichts. Wenn wir nun unterwegs sind, rufen wir Paul ran, wenn einer dieser ... :motz: ... Meckerfritzen zu sehen ist, lassen ihn kurz sitzen und den Meckerfritzen ziehen. Die meisten sind so beiendruckt, dass es auch Hunde gibt, die hören, so dass sie sich jeden Komentar sparen. Sollte es dennoch welche geben, die meinen trotzdem Meckern zu müssen, die beachten wir nicht und ziehen lächelnd unseres Weges.


    Ihr könnt mir glauben, ist echt entspannend. Warum soll ich mich aufregen oder auf dieses Niveau herablassen? Es gibt doch keinen Grund, mein Hund hört und allem Anderen zeigt man halt die kalte Schulter.


    In einer Zeit wie der Heutigen, in der doch die Meisten Menschen nur auf Konfrontation aus sind, fährt man mit dieser Methode am Besten.


    Ach übrigens hab ich noch vergessen, im ganzen VRR-Bereich - unser Verkehrsverbund - ist kein Maulkorbzwang für Hunde. Der gilt hier nur für die Benutzung der DB-Gesellschaft. Zum Glück brauchen wir die nicht.


    LG
    agil

  • Hallo!


    Danke für eure ausführlichen Antworten.
    Ich bin nicht so rücksichtsvoll wie ihr.


    >>>Der Hund ist nur so zu kontrollieren!
    - Für manche Halter trifft das leider zu!<<<

    Ja, nur die Meckerer auf der Straße werfen das MIR vor, also jemandem, der seinen Hund im Griff hat.


    >>>ich kenne keinen, der mir 100%ig versichern kann, dass der Hund bei plötzlichem Hasen/Reh/Eichhörnchen nicht reagiert.<<<
    Die Meckerer auf der Straße wissen gar nicht, dass es so was wie Eichhörnchen gibt. Die meinen damit eher, dass der Hund ne wilde blutrünstige Bestie ist, die nicht zu zähmen wäre.


    >>>Aber leider ist der Mensch Mensch und man kann nicht immer sofort alles unter Kontrolle haben.<<<
    Das ist richtig, nicht immer, aber meistens.


    >>> Hunde sind unberechenbar!
    - Ist so in gewissem Maße!<<<

    Ich find, das Verhalten von Hunden ist wesentlich vorhersehbarer, als das der meisten Menschen.


    >>>So bleibt die Stadt sauber, also die Wege werden nicht durch Kacke verschmutzt.
    - Mein Hund sucht sich immer Gras... <<<

    Ja, nur darüber regen sich die Hundehasser genauso auf: „Auf der Wiese spielen schließlich Kinder!!!“


    >>>Viele Leute haben Angst vor Hunden!
    - Ja, kann ich so unterschreiben... <<<

    Ja, und was kann ICH dafür? Und was kann mein Hund dafür?


    >>>Das steht so im Gesetz und Punkt!
    - Stimmt nicht.<<<

    Doch, leider schon, in Berlin ist es in der Hundeverordnung so geregelt, dass in bestimmten Gebieten Leinenzwang herrscht. (in geschützten Grünanlagen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, fast in allen Parks, auf der Straße (Fahrdamm), auf öffentlichen Plätzen, in Einkaufsmeilen, nur nicht im Wohngebiet (30ger Zone)) (und in Magdeburg z.B. herrscht genereller Leinenzwang)


    >>>Ohne Leine rennen die Hunde Kinder um und fressen Rehkitze!
    - Auch solche Hunde gibt es... <<<

    Soweit ich weiß, gibt es im Oktober keine Kitze, und direkt fressen... na ja, ich weiß nicht.., und welcher vernünftige Mensch lässt seinen Hund auf eine Kinderschaar zutoben, wenn er es nicht grad mit den wütenden Eltern zu tun haben will?


    >>>So kann vermieden werden, dass andere Hunde gebissen werden!
    - Hm...Vermieden werden kann das durch den angebrachten Verstand für das Tier ..<<<

    Wieviel Prozent aller der Hundehalter haben den?


    >>>In der Bahn kann der Hund getreten werden und zubeißen, da muss selbstverständlich ein Beißkorb her. - Ich fahre keine Bahn. Eben weil es für den Hund bei gefüllter Bahn zu großem Stress kommt!<<<
    Nicht alle Hunde sind in der Bahn gestresst. Meiner fährt zwar nicht wirklich gerne S-Bahn, aber sie ist überglücklich, dass sie halt dabei sein darf, deshalb benimmt sie sich, damit sie nächstes Mal wieder mit darf. Sie ist so entspannt, dass sie sich lang und breit über den Gang ausbreitet, wenn ich sie hinsetzen will weil’s voll ist, dann lässt sie sich wie ein nasser Sack fallen. Sie fühlt sich in keinster Weise bedrängt, auch wenn sie manchmal gequetscht wird. Und ich hoffe nicht, dass jemand auf meinen Hund drauftritt. Das wäre ja schrecklich.


    >>>Frei laufende Hunde rennen ständig vor Fahrräder!
    - Meiner nur, wenn ich sie rufe und sie sich quer über den Weg zu mir umdreht um zu gucken, was ich von ihr will... <<<

    Letztens hatte ich noch nen Ferienhund dabei, da kam so ne Olle von hinten angeradelt und hat gebrüllt: „Welchen von beiden soll ich jetzt zuerst anfahren? Soll ich es mir aussuchen!!??“ Ich hab ihr noch einen schönen Tag hinterhergerufen, und dass sie nächstes Mal wieder so nett sein darf.


    >>>Die Vögel werden (in den geschützten Grünanlagen) durch frei laufende Hunde in ihrer Ruhe gestört! - Das stimmt definitiv, aber es gibt ja auch Wälder und ungeschützte Grünanlagen, wo ich von Mai bis Ende August laufen kann um den Bodenbrütern ihre Ruhe zu lassen<<<
    An Bodenbrüter hab ich noch gar nicht gedacht. Aber die Leute, die dieses Argument haben, meinen ja meistens die Vögel in den Bäumen, dass die aufgeschreckt werden. Da frage ich mich aber, was die Vögel vor tausend Jahren gemacht haben, als noch Wölfe und Luchse durch die Wälder gestreift sind. Und ob die Vögel nun vor einem angeleinten Hund weniger erschreckt sind..?


    >>>Ich werde meinen Hund nur nach meinem Ermessen an die Leine nehmen!<<<
    Find ich gut!


    >>>Egal wieviel mich das kostet!<<<
    Ich wurde zum Glück auch noch nie vom Ordnungsamt angesprochen. Einmal hab ich se von weitem gesehen und bin umgekehrt. Wüsste gar nicht, was ich denen dann sagen sollte, hab nie ne Leine oder Halsband mit (vielleicht: Kann ich mir nicht leisten, die Hundesteuer frisst all mein Erspartes).. Ob die den Hund dann direkt beschlagnahmen?


    >>>in belebten Gebieten an der Leine .. weil ich damit umsichtig bin und auf meine Mitmenschen Rücksicht nehme<<<
    Reicht es nicht, Rücksicht zu nehmen, indem man den Hund RANRUFT, wenn man sieht, dass jemand nicht beschnüffelt werden will?


    >>>Da bricht sich mein Hund keinen Zacken aus der Krone und ich auch nicht<<<
    In bestimmten Gebieten finde ich es auch richtig, z.B. auf dem U-Bahnhof, weil es halt gefährlich ist beim heranfahrenden Zug. Aber.. eigentlich nur da.. sonst fällt mir nix ein.


    >>>So bleibt die Stadt sauber, also die Wege werden nicht durch Kacke verschmutzt.
    - Hallo? Hundekotbeutel? Ich mein, die Idioten, die in der Stadt ohne solche Dinger unterwegs sind, denen machts auch nix aus, wenn er an der Leine zum Kacken anfängt.. <<<

    Ja, ganz genau. Ich bin so ein Idiot. Finde es eklig, jedes Mal warme weiche Kacke aufzusammeln. Allerdings sind Hundehasser ja der Meinung, dass angeleinte Hunde gar nicht mehr kacken, dass die Leine das sozusagen verhindert. Tolle Logik, oder? Gerade angeleinte Hunde kacken auf den Weg, weil die Leine nicht bis zur Wiese reicht.


    >>>So kann vermieden werden, dass andere Hunde gebissen werden!
    - Entstehen die meisten Raufereien nicht an der Leine?!?!<<<

    Ja, erklär das mal so nem Panikmenschen. Ich habs aufgegeben.


    >>>Allein aufgrund der Enge in solchen Beförderungsmitteln muss man ja leider auch darauf eingestellt sein, dass es Leute gibt, die wirklich angst vor Hunden haben, und die sind meistens ziemlich erleichtert.<<<
    Ja, gut, wenn’s richtig voll ist, und man dichtgedrängt steht, dann hab ich meinem auch schon oft einen Maulkorb umgemacht, weil ja solche Angstpatienten da nicht ausweichen können, und die wirklich erleichtert sind.


    >>>Wenn ein Hund an den Maulkorb gewöhnt ist, dann stört es ihn die 10 Minuten Bahn/ Busfahrt nicht wirklich<<<
    In Berlin fährt man von rechts nach links ungefähr zwei Stunden. Die durchschnittliche Fahrzeit zur Arbeit/ in die Schule / zu Bekannten oder Familie beträgt eine Stunde. Also, wenn die Bahn locker-leer ist, dann tu ich ihr nie einen Maulkorb drum, obwohl sie daran gewöhnt ist. Ich weiß gar nicht, ob es für alle großen Hunde Pflicht ist oder nur für Kampfhunde.. muss mal nachlesen.


    >>>Meiner Meinung nach hat Leinenhaltung sehr viel mit Rücksichtsnahme zu tun<<<
    Ich denke eher, das hat was mit dem Pflichtbewusstsein und dem Regeleinhaltungsbewusstsein der Deutschen zu tun. „Das ist so, und das wird so gemacht. Ohne wenn und aber. Das machen alle, und DU kriegst keine Ausnahme.“ Versteht ihr? Diese sture Verbohrtheit kotzt mich so an, diese fehlende Bereitschaft zu Kompromissen.


    >>>Das Bild von Hund und Halter ist in der Öffentlichkeit leider so verdorben, dass man mit "ich mach das so und so" nicht weit kommt und alles nur verschlechtert glaub ich.<<<
    Ja, genau. Freie Meinungsäußerung? - Fehlanzeige! Persönliche Freiheit? – Fehlanzeige! Wieso dürfen mir fremde Leute vorschreiben, auf welche Art und Weise ich mich durch die Gegend zu bewegen habe?


    >>>Wie immer ist es sicher eine gute Idee, einen gewissen Mittelweg zu finden.<<<
    Das sagst du als Hundehalter.


    >>>So wie wir als Hundebesitzer fordern, dass unsere Hunde in unbebauten Gebieten freilaufen können - so steht es im Gesetz und ist erlaubt - <<<
    Nein, ist es nicht. In geschützte Grünanlagen, und Naturschutzgebieten, und bestimmten Waldgebieten zu bestimmten Jahreszeiten ist es nicht erlaubt. Ich sag immer: Mein Hund frisst keine Bäume an, er fängt keine Frösche und er buddelt keine Löcher. Warum darf er nicht genauso normal und zivilisiert den Weg entlangspazieren wie alle anderen (Menschen)?


    >>>so können doch auch andere fordern ohne von einer kalten Hundenase berührt zu werden durchs Leben zu gehen.<<<
    Klar! Ich lass den auch nie an anderen Leuten schnüffeln, es sei denn, es ist offensichtlich, dass sie sich darüber freuen.


    >>>Das ganze Problem liegt doch darin, dass es einige Hundebesitzer gibt, die sich nicht an die Regeln halten und ihr Hund keine Erziehung genossen hat.<<<
    Für diese muss dann ein Pflichthundeführerschein her. Wer ist noch dieser Meinung?


    >>>Für uns gilt hier das Gesetz, In der Stadt und bebauten Gebieten müssen alle Hunde an die Leine, auf Freiflächen und in Waldgebieten, dürfen die Hunde freilaufen.<<<
    In Berlin bräuchte man demzufolge für jede Gassirunde erst mal ne halbe Stunde, um aus der Stadt rauszufahren, in ein Grüngebiet.


    >>>treffen wir oft auf Jogger, Fahrradfahrer und auch Fußgänger, die meinen die Welt gehört ihnen und sie müssen keinen Platz machen. Was hat es für einen Sinn sich mit diesen Menschen anzulegen? Keinen!!! Es nützt nichts.<<<
    Oh doch! Es ist unheimlich befriedigend, zurückzukeifen.


    >>>lassen ihn kurz sitzen und den Meckerfritzen ziehen.<<<
    Wohne am Stadrand, wo gute Joggingwege und Radwege sind, da kommen se hinternander weg. Wenn ich den Hund jedes Mal hinlegen würde, würden wir gar nicht vom Fleck kommen. Vor ein paar Monaten kam einer vorbei und schnaufte: „scheiß Mistviecher“. Ich stellte mich ihm in den Weg (war mit Fahrrad, also schneller) und stellte ihn zur Rede. Er ließ nicht mit sich reden, holte direkt sein Handy raus, und rief das Ordnungsamt an (hatte die Nummer offenbar schon gespeichert). Krass oder? Ick hab gemacht, dass ich wegkam, und er hatte seinen Willen (und sein „gutes Recht“) gekriegt.


    >>>Die meisten sind so beiendruckt, dass es auch Hunde gibt, die hören, so dass sie sich jeden Komentar sparen.<<<
    Genau deshalb leine ich meinen eben nicht an, damit die Leute sehen, dass es tatsächlich Hunde gibt, die OHNE Leine zu kontrollieren sind und hören.


    >>>Sollte es dennoch welche geben, die meinen trotzdem Meckern zu müssen, die beachten wir nicht und ziehen lächelnd unseres Weges.<<<
    Ich finde es absolut bewundernswert, dass du in solchen Situationen so entspannt und ruhig bleiben kannst. Wenn ich nicht zurückmeckere dann rege ich mich noch den ganzen restlichen Tag darüber auf. Und den Tag danach auch noch.


    >>Warum soll ich mich auf dieses Niveau herablassen?<<<
    Weil die meisten kein zivilisiertes Hochdeutsch verstehen, sondern nur den ihrigen Tonfall. Auf irgendeiner Ebene muss man sich ja treffen.


    >>>Es gibt doch keinen Grund, mein Hund hört und allem Anderen zeigt man halt die kalte Schulter.<<<
    Aber dann denken die, man wäre mit diesen Anfeindungen und Attacken einverstanden.


    >>>In einer Zeit wie der Heutigen, in der doch die Meisten Menschen nur auf Konfrontation aus sind, fährt man mit dieser Methode am Besten.<<<
    Ja wahrscheinlich, aber ich denke, dieses Problem muss lang und breit ausdiskutiert werden, auch auf politischer Ebene.


    Ich schneide dieses Thema deshalb an, weil es mich persönlich sehr belastet.
    Lese gern weitere Beiträge dazu.


    Gruß/Esmeralda


    PS: Hab ich meinen Beitrag nicht schön übersichtlich hingekriegt, mit dem blau?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also wenn ich meinen Hund an die Leine nehme mach ich das auch oft als schutz für den Hund (viel befahrene Straße, Bahngleise usw.)


    Ein 20 Wochen alter Welpe weiss halt noch nicht das ein Zug ziemlich weh tun kann :D

  • Ja, klar, an gefährlichen Orten ist das natürlich sinnvoll.


    Aber grade das mit den Welpen regt mich immer wieder auf. Denn die meisten gehen ja auch von Anfang an und überhaupt immer mit ihrem Welpen grundsätzlich NUR an der Leine. Auch über die Wiese, und an ungefährlichen Orten. Mit der Begründung, dass der ja (noch) nicht hört, und wegläuft. Aber wie soll man dem Hund denn "Komm her" beibringen, wenn er schon da ist??!! Mit Leine kann man dem das nun mal nicht beibringen. Das verstehen viele nicht. Und außerdem folgt ein Welpe einem auf Schritt und Tritt, und klebt einem nur an den Fersen, weil er instinktiv weiß, wenn er seinen Menschen verliert, bedeutet das das Todesurteil für ihn. Solch banales Wissen über Instinkt haben viele nicht. Oder sie wollen halt grundsätzlich kein Risiko eingehen, und nehmen dafür den Bewegungsmangel in Kauf.


    Gruß/Esmeralda

  • Wiese Wald, usw. garkeine Frage bei uns immer Frei. Unser Paulchen geniesst das auch weil er dann richtig loslegen kann :D


    Mitlerweile kommt er sogar ohne zu murren auf zuruf :D

  • Also ich bin der Meinung: Überall wo sich jemand durch einen (meinen) Hund belästigt fühlen könnte, hat er an der Leine zu gehen. Das ist für mich Rücksichtnahme auf andere Menschen und gehört einfach dazu. In städtischen Gebieten, in öffentlichen Verkehrsmitteln usw. hat JEDER Hund angeleint zu sein. Ich weiß gar nicht, warum man sich darüber aufregt?


    Argumente dafür ist sowohl der Schutz Hundes vor z. B. Autoverkehr, als auch wieder die Rücksichtnahme auf andere Menschen. Für mich gibt es da nichts zu diskutieren.


    Meckerer gegen die Hunde lasse ich i. d. R. links liegen. Frustrierte Geschöpfe gibt es zu Genüge auf dieser Welt - was soll ich mich darüber aufregen? Da erfreue ich mich dann lieber an meinen Hunden, wenn wir wieder ein einem Gebiet anlagen, wo sie toben und Quatsch machen dürfen.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Hallo,


    die Freiheit des einzelnen endet dort wo die Freiheit des anderen beginnt. PUNKT!


    Bin ich mit meinem Hund in belebten Gebiet unterwegs, kommt sie an die Leine.


    Ruft mir auf Feld und Flur jemand zu er hat Angst: Kommt der Hund an die Leine.
    (Natürlich KANN ich auch nichts für die Angst des anderen, aber wer gibt mir das Recht seine Angst zu schüren?)


    Zitat

    Ich stellte mich ihm in den Weg (war mit Fahrrad, also schneller)

    tut mir Leid, da hätte ich auch Hilfe gerufen. Wegen ständig zeternder, nicht Rücksicht nehmender Hundehalter sind diese nämlich so in Verruf geraten! In den Weg stellen? Ne, tut mir Leid, finde ich extrem unangemessen!


    Kommt mir auf Feldwegen ein Jogger entgegen, rufe ich meinen Hund heran, oder lege sie ab! Das tue ich auch wenn der 20ste kommt. Denn auch der ist noch dankbar dafür, dass er keine Sorge haben muss umgerannt zu werden. Und sei es nur im Spiel.


    Im Übrigen kenne ich ne Menge Hundehalter die glauben ihren Hund im Griff zu haben. Und die Hälfte deren Hunde hat mich schon angesprungen und JA darüber rege ich mich auf. Ich finds Mist dann auch noch zu hören zu bekommen: ja wenn man hier laufen geht dann zieht man sich eben Hundesachen an. Hallo? Gehts noch? Super Entschuldigung für schlecht erzogene Hund, der Hund ist nicht Schuld, der Spaziergänger hatte nur die falschen Sachen an.


    Und für die meisten Nicht Hundehalter (im Übrigen auch für die meisten Hundehalter) ist hündisches Verhalten eben NICHT vorhersehbar! Und die können nix dafür das ich einen Hund hab. Darum müssen die sich nicht mit CS oder Meideverhalten oder Angstbeißen etc. auseinandersetzen.


    Zitat

    Reicht es nicht, Rücksicht zu nehmen, indem man den Hund RANRUFT, wenn man sieht, dass jemand nicht beschnüffelt werden will?

    Finde ich persönlich schon zu spät. Wenn man es sieht, das er nicht beschnüffelt werden will, fühlt er sich bereits belästigt durch meinen Hund. Muss nicht sein!



    So, das mag alles recht krass klingen, ich mag Hunde, will aber auch nicht von jedem Setter vollgeschleimt werden. Ich will auch nicht angesprungen werden. Mein Hund ist auch kein Engel, ich versuche solche Situationen im Vorfeld zu vermeiden. Sollte es dennoch zu einem Fehlverhalten unsererseits kommen, dann entschuldige ich mich. Das bricht mir keinen Zacken aus der Krone!


    Beste Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!