ANZEIGE

Beiträge von timmundjenn

    Hallo,


    mal unabhängig davon was ich von Pedigree halte oder eben nicht solltest du dir den Link mal anschauen:
    http://www.stiftung-warentest.…0317/1409909/1413167.html


    Da hat Pedigree garnicht so schlecht abgeschlossen, Gesamtnote 1,9.
    trotzdem würde ich persönlich es nicht füttern, mal abgesehen davon muss mein Paul mit 1000%iger Sicherheit kotzen wenn er Pedigree bekommt.
    leider ist uns das schon häufiger aufgefallen, als Besucher es gut meinten und ihm was von P. mitgebracht haben.

    Also wir haben es Paul auf etwas unkonventionelle Art und Weise beigebracht. :lol:
    Wir haben ihm beigebracht ein Leckerli( Stück Käse oder Wurst) ganz vorsichtig aus unserem Mund zu nehmen. Hört sich ekeliger an als es ist. :freude:
    Also ich habe mir das besagte Stück zwischen die Lippen gelegt und ihn es dann holen lassen.
    Da unser Paul was das Gesicht eines Menschen angeht immer sehr vorsichtig ist, konnten wir das gut auf das Füttern aus der Hand übertragen.

    Hallo,


    wir hatten genau das selbe Problem bei Paul.
    Wir haben über mehrere Monate Kortisonsalben versucht, haben uns dann aber doch zu der OP entschlossen.
    Paul hat eine Spritze bekommen, die ihn in den Tiefschlaf versetze ( also keine Vollnarkose)
    Der Eingriff dauerte keine 15 Minuten.
    Für den Eingriff haben wir 80 Euro bezahlt, die haben wir aber von Paul´s Versicherung wieder bekommen.
    Seit der OP ist wirklich Ruhe.
    Wir sind froh, dass wir es haben machen lassen.


    Gruß


    Timmundjenn

    Hallo,


    im Moment füttern wir Bozita Robur Low Protein 22/16, allerdings frisst Paul das in letzter Zeit nicht mehr gerne, nur noch widerwillig gemischt mit Bozita Nassfutter :flehan:


    Hat einer von euch eine Idee, was man Ersatzweise füttern kann? Allerdings legen wir sehr viel Wert darauf das der Proteingehalt reduziert ist.
    Für Tipps wären wir dankbar.


    Gruß


    Timmundjenn

    Zitat von "Sky"

    Große Hunde, wie auch schwarze Hunde, werden sehr schnell in eine Schublade gestellt, die sind groß die sind aggressiv, oder gar gefährlich. Obwohl es Gott sei Dank ja nicht bei den meisten so ist. Es liegt aber dann an dem jeweiligen Hundebesitzer diese Meinung zu revidieren. Aber wenn keiner da ist, kann auch keiner es gerade stellen.:gut:


    Das Problem kennen wir,Paul ist schwarz und schon ein bisschen größer als noch vor 8 Monaten :lol: .
    Inzwischen ist es wirklich schon so ( obohl er erst so ca. 40 cm Schulterhöhe hat und hoffentlich noch ein bisschen größer ist) das uns einige entgegen kommen und dannlieber einen großen Bogen um uns machen. Ich denke noch nicht einmal wegen der größe sondern eher weil er schwarz ist. dabei hat er so ein treudoofes Gesicht uns schaut auch immer ganz lieb und wedelt wie ein Geistesgestörter :freude: .
    Scheinbar kann unser Umfeld das nicht richtig deuten
    Dabei kann er nun wirklich keiner Fliege was antun....
    Vielleicht sollte ich ihm doch das Geschirr kaufen mit dem Spruch: Der tut nix

    Hallo,


    unser Problem war ähnlich. Paul bellt den Besuch zwar nicht an, aber er ging dem Besuch schon ziemlich auf den Pelz und lies auch nicht mehr ab.
    1.Schritt: Zettel an die Tür mit dem Text : Hund bitte nicht beachten! Es handelt sich hierbei um eine Erziehungsmaßnahme. Danke.
    Sobald es klingelt muss Paul in sein Körbchen.
    Klar hat das am Anfang überhaupt nicht funktioniert. Aber ich bin konsequent dabei geblieben und hab ihn immer wieder in sein Körbchen geschickt, wenn er dann nicht gegangen ist habe ich ihn dort rein gesetzt.
    Inzwischen kann unser Besuch kommen, Paul liegt dann zwar sehr nervös in seinem Körbchen und will dann am liebsten raus, aber er weiß inzwischen ganz genau das er den kürzeren zieht.


    P.S. Der Zettel hängt immernoch an der Tür, damit auch wirklich die Übung so lange druchgezogen wird, bis er sich nicht mehr wirklich für den Besuch interessiert. :)

    Hallo,


    also unser Paul (Labrador Golden Retriever Mix) ist 10 Monate alt und wir hatten genau das gleiche Problem.
    Wir haben uns nach langem hin und her einen Hundetrainer zur Hilfe geholt und ich muss sagen, der Typ hat echt gute Tipps drauf.
    Wenn das mit den Leckerchen nicht zieht ( was mich wundert denn so ein Labrador ist ja von Grund auf verfressen) dann versuch es doch mal mit einem Spielzeug was er wirklich nur draußen bekommt wenn er auf dein Kommando hört.
    Was wirklich wichtig ist ( ich wollte es auch nicht wahr haben und habe es ganz lange zeit ohne versucht), nimm für diese Übung eine Schleppleine.
    Wir ziehen das ganze jetzt seit ca. 2 Wochen durch und es wird wirklich von Tag zu Tag besser. Ich kann wirklich sagen, ohne das ich Lüge das das Abrufen zu 90 % klappt. Aber wie gesagt, wir haben uns eine Schleppleine zur Hilfe genommen und Paul bekommt kein Spielzeug sondern Fleischwurst oder Köse( denn auf "normale" Hundeleckerchen reagiert er auch nicht :lol: ).


    Ein Versuch ist es Wert :bindafür:

    Hallo,


    also unser Paul ist zwar erst 10 Monate alt, aber ich denke vom Prinzip her müsste das bei euch auch klappen.


    Was das Abrufen betrifft: Wir arbeiten mit einer Schleppleine auch bei ganz normalen Spaziergängen. Wir rufen ihn immer mal wieder und sobald er in unsere Richtung rennt, halte ich ihm schon ein Stückchen Fleischwurst oder ähnliches hin. Das ist dann seine Belohnung wenn er kommt.
    Hört er nicht auf anhieb muss er an die normale Leine, die Zeitspanne variert von mal zu mal.


    Was das bei Fuß laufen betrifft: Wir handhaben es so, dass wir immer ein Leckerchen in der Hand haben, ihn darauf aufmerksam machen, dann läuft er neben mir ( weil er ja das Leckerchen haben will) und in ganz unterschiedlichen Zeitspannen bekommt er es dann. Während er neben mir läuft und versucht das Leckerchen aus meiner Hand zu holen sage ich immer den Befehl fürs Fuß laufen.


    Ich denke einen Versuch ist es Wert. Aber ( es muss ja immer ein aber geben :) ) man braucht dafür viel viel Zeit :lol: , leider klappt das nicht von heut auf Morgen. Wir ziehen das jetzt auch schon eine geraume Zeit durch und es wird auch wirklich von Tag zu Tag besser, aber es ist eben noch immer nicht perfekt.

    Hallo,


    ob du es nun glaubst oder nicht: Nicht wir haben uns Paul ausgesucht, sondern er hat sich uns ausgesucht. :)
    Als wir das erste Mal auf dem Bauernhof waren, auf dem Paul zur Welt gekommen ist, lief er die ganze Zeit ganz tapsig hinter uns her. Eigentlich sollte er zu einem Jäger gehen, nachdem die Bäuerin aber mitbekommen hat, wie sehr Paul auf uns fixiert ist, war sie der Meinung das Paul zu uns gehört.
    Wir sind wirklich froh, dass es so gekommen ist. Eigentlich war es uns fast egal ob nun ein Rüde oder ein Weibchen, tendenziell gingen wir zwar eher zu einem Rüden aber wir hätten auch ein Weibchen genommen.
    Ich bzw. wir sind heute froh, dass Paul uns diese Entscheidung von vornherein abgenommen hat.
    Paul war weder der größte noch der kleinste, nicht der ruhigste und auch nicht der aufgeweckteste, er war eigentlich bei all diesen Punkten in einem gesundem Mittelmaß.
    Das einzigste was ihn von seinen schwarzen Geschwistern unterschied: Er hatte eine weiße Rutenspitze, einen weißen Fleck am Brustkorb und die Hinterpfoten waren ein bisschen weiß.
    Was heute davon übrig ist? Der weiße Fleck am Brustkorb und die hintere linke Tatze ist noch ein ganz kleines bisschen weiss.

ANZEIGE