ANZEIGE

Beiträge von Pebbles


    Wie die anderen schon schrieben, wenn man das grundsätzlich nicht als Training, sondern nur als Ablenkung sieht, geht das.


    Was man aber kann: Man kann dann in Zukunft darauf aufbauen. Wenn der Hund mit der Zeit schon lernt, daß beim Anblick eines Hundes in eine positive Erwartungshaltung versetzt wird, kann man auf diese positiven Gefühle dann aufbauen. Dazu ist aber ein gutes Timing nötig. In Teil 1 des Trainings eben, den fremden Hund vorher sehen und bevor der Hund schon in eine Actionstimmung kommt den Ball raus. Und dann eben später darauf achten, daß der fremde Hund kurz wahr genommen wird, dann Ball raus. Und dann eben diese Spannen erhöhen.


    Wichtig finde ich dabei, daß man NIE den Fehler machen sollte, den Ball zu zücken, wenn der Hund schon durchdreht. Man muß vorher agieren.

    Rauf von Laufrichtung oder den beiden Seiten. Springt der Hund von der vierten Seite auf, die gegen die Laufrichtung steht, wird das als Verweigerung gezählt.


    Der Hund muß dann 5 Sekunden auf dem Tisch verharren. In welcher Position ist nicht mehr vorgeschrieben. Die Richter zählen in der Regel runter, es gibt aber auch schon Tische mit Kkontaktmatte.


    Beim "Go" des Richters (wie das ausfällt ist von Richter zu Richter oft verschieden), ist es egal von welcher Seite das Gerät verlassen wird, halt mögichst in Laufrichtung die sinnvoll zum nächsten Hindernis ist. Aber es gibt auch keinen Fehler, wenn der Hund von einer anderen Seite runterspringt.


    Springt der Hund vor Ablauf der 5 sek. runter, ist das ein Fehler, der Hund muß wieder hoch und die Zeit läuft weiter.

    Wir arbeiten momentan auch verstärkt wortlos.


    Sven hatte sich neuerdings irgendwie angewöhnt, vom ersten bis zum letzten Hindernis die Geräuschuntermalung "Face - faaahace - faace - FACE - face" zu liefern.


    Da wir neulich auf einem Turnier mal ein Spiel hatten, das eben daraus bestand, weder sprechen, noch klatschen noch sonstwas machen zu dürfen und ich dann total verwundert war, wie gut das mit meinem Tupfentier klappte, hatte ich beim Training immer schon mal in den lautlos-Modus geschaltet.


    Sven habe ich das auch empfohlen. Im Training war es sofrot ein Erfolg. Von ihren vielen Bellern im Parcours blieb einer über an einer Ecke an der sie IMMER bellt, wenn sie so der so ähnlich steht, weil sie sich ungern drücken läßt.


    Sven hat das auch im Turnier umgesetzt. Ja, es hat super geklappt. Leider hat er an der Stelle, an der vielleicht doch mal eine Ansprache gut gewsen wäre, auch die Klappe gehalten *g*


    Versuch es doch einfach. Führen geht so definitiv.

    Natürlich ist die Arbeit von Anne ein "Spiel" mit dem Meideverhalten. Sie knurrt die Hunde an, die Hunde beschwichtigen (meiden!) und dann kommen ihre sog. Einladungen wieder zu ihr kommen zu dürfen.


    Beim Hüten wird relativ häufig und in unterschiedlicher Art mit Meideverhalten gearbeitet. Und wenns wirklich nur ist, einen Hund durch leichtes Bedrängen dazu zu kriegen, die Nase nach rechts oder links zu nehmen und dann eben das Kommando zu geben.


    Oder z.B. eben doch die Gerte. Man kann an eine Gerte z.B. einen Puschel aus Plastikfolien basteln und damit rascheln, damit der Hund weiter raus geht auf den Flanken oder ihn daran zu erinnern zu stoppen. Bei Pebbles habe ich die damals öfter benutzt, die auch am liebsten mit der Nase im Schafpopo arbeiten wollte.


    All das ist dann Arbeit mit Meideverhalten.


    Ich sehe da häufig an den Schafen auch wenig andere Möglichkeiten. Einem Hund zu clickern, doch bitte das Schaf wieder auszuspucken ist nämlich nicht möglich.


    Bei den meisten Hunden, die ich so im Training bei meiner Trainerin beobachten konnte, reicht wirklich mal ein wedeln mit der Jacke oder ein anbrummeln. Aber eine Art von Meideverhalten wird einfach damit hervorgerufen. Bei Anne ist das ja auch immer recht klar zu sehen. Durch ihre extrem ruhige und leise Art mit den Hunden zu sprechen hat sie einfach ein weites Spektrum in einen negativen Bereich rein, ohne rumbrüllen zu müssen.


    Warum man aber einen Hund so erziehen sollte im Alltag, hat sich mir noch nicht erschlossen. Dort lebe ich nicht ständig damit, daß der Hund sich direkt selbst belohnen kann (was aber an den Schafen der Fall ist), dort habe ICH ständig die Möglichkeit, den Hund zu belohnen. Ich finde es da wesentlich netter, dem Hund zu markern "DAS ist richtig" als dem HUnd zu makern "DAS ist falsch, probier weiter". Für mich ist damit der Stress für den Hund einfach deutlich geringer.

    Mach dich Größer. Wenn ICH einen Hund wirklich wegschicken will, dann geht der, egal ob sein Besitzer ihn ruft oder nicht. Darauf kannst du dich verlassen *g*


    Grundvorraussetzung ist eben, daß dein Hund erstmal lernt, dir zu vertrauen und sich z.B. hinter dich zu begeben.


    Hier ist es auch immer recht voll mit Hunden, wir wohnen eben direkt in einem Gassigebiet. Aber mir ist das egal. Meine Hunde haben nur dann Kontakt, wenn ICH das will.


    Warum deine Hündin keine fremden Welpen mag? Natur. Wäre sie wild, würde jeder fremde Welpe ein Fressfeind für die eigenen Welpen darstellen. Ergo: Fressfeind wird eliminiert. Rudimentär ist das einfach noch in unseren Hunden vorhanden.

    Ja, bei usn schwankt es teilweise auch sehr plötzlich. Mir wurde von einem Fachmann auch gesagt, daß man nicht immer den Blutwerten trauen darf, weil das einfach auch stark abhängig von verschiedenen Außenfaktoren ist.


    Pebbles wird einmal die Woche gewogen und ich führe Futtertagebuch. Wir barfen, da ist da schon immer mal untercshiedlich vom Futter. Daher wird hier alles aufgeschrieben, weil wir eben auch immer mal "sündigen" und es mehr Leckerchen gibt. Aber dann kenne ich eben den Grund, warum sie zunimmt.

    Ich habe auch eine "SChilddrüse" hier. Die Hormongabe ist sowas wie "lottospielen". Auch wir müssen die Dosierung regelmäßig wieder anpassen. Man gewöhnt sich dran (meine bekommt ihre Hormone jetzt seit über 3 Jahren).


    Zum Futter: Ich würde dir empfehlen, dir ein getreidefreies Trockenfutter zu suchen. Ich habe viele Schilddrüsenhunde in meinem Bekanntenkreis mittlerweile und die fahren eben alle ohne Getreide deutlich besser.

ANZEIGE