ANZEIGE

Nur mal ein paar fragen ;)

  • Hallo,


    bei uns ist es bald soweit, meine Eltern haben sich entschieden für meine Körperbehinderte Schwester (14) (Starkesübergewicht) aber noch nicht im Rollstuhl oder so, einen Hund zu kaufen.
    Ich selbe bin 19 Jahre alt, werde wohl am anfang die Erziehung des Hundes übernehmen.


    Weil meiner Schwester die bewegung gut tut und sie Hunde über alles liebt, schon seit dem sie klein ist, soll nun einer her.


    Ausgesucht haben wir den auch schon, soll ein Golden-Retriever sein. Mit 8 Wochen werden wir Ihn dann bekommen.


    Haben zwar ne Wohnung aber die ist im Erdgeschoß und ein großer Garten ist auch vorhanden.


    Nun meine eigentlichen fragen,


    1. Wenn der Hund nachts draußen im Zwinger übernachten soll, ab wieviel Monaten oder Wochen könnte man ihm das zumuhten? Und wie bringt man ihm das am besten bei ;)


    2. Ab wieviel Wochen wäre ein Anfang der erziehung sinnvoll?


    3. Worauf muss man besonders bei so Jungen Tieren achten.




    Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

  • Hallo Rockie 05,
    ich will Dir mal Deine Fragen beantworten.
    Erziehen tut ihr euren Hund von der ersten Sekunde, in der ihr ihn besitzt.
    Ansonsten erzieht das Kerlchen namlich euch. Mit erziehen meine ich nun nicht die dollsten Uebungen, sondern einfach das taegliche miteinander sein. Da spielen sich ganz schnell viele (auch ungewollte) Sachen ein und man merkt es noch nicht mal.
    Fragt mal bei euch in der Naehe nach Hundeschulen und schaut euch dort Welpenspielstunden an und fragt, ab wann ihr die mit eurem Hundchen besuchen koennt. Ihr koennt auch mit Leuten reden und vielleicht mal einen privaten Trainer fuer euch in Anspruch nehmen, wenn es euer erster Hund ist. In den verschiedensten Hundeschulen koennt ihr euch jetzt schon (in der Zeit, bevor der Welpe da ist) umschauen.
    Ansonsten hoert darauf, was euch der Zuechter zu eurem Hund sagt und wozu er raet.
    Euer Welpe sollte auf jeden Fall ausreichend Ruhepausen haben.
    Er sollte ein Plaetzchen haben, an den er sich zurueckziehen kann. Dort sollte er auch nicht gestoert werden. Viele hier im Forum neigen dazu eine Hundebox (Kennel) zu benutzen. Aber auch ein Koerbchen, Decke oder sonstiges geht. Allerdings moegen die meisten Welpen und auch Hunde hoehlenartige Unterkuenfte.
    Auf jeden Fall finde ich Zwingerhaltung (auch wenn es nur Nachts sein soll) nicht sehr schoen. Fuer mich ist ein Hund ein Familienmitglied und er sollte deshalb nicht draussen schlafen. Habt ihr (schon oben besagte) Hundebox (Kennel), dann kann euer Hund auch da drin schlafen.
    Das wars eigentlich ganz kurz. Es gibt noch viele weitere Tips. Aber ich will den anderen ja nicht alles wegnehmen. :lol:

    Viele liebe Gruesse


    oldsfarm

  • Hallo, :hallo:


    es stimmt ihr erzieht ihn von Anfang an, indem ihr ihm etwas erlaubt oder es ihm untersagt. Ich mein speziell damit zum Beispiel, er darf auf die Couch oder er darf auf das Bett oder er darf es halt nicht. Ihr könnt ihm das nicht einmal erlauben und dann wieder verbieten. Das verstehn die Hunde nicht. Zum anderen müsst ihr schon alle die gleichen Sachen erlauben oder halt verbieten, damit der Kleine weiß wo er dran ist.
    Man sollte sich immer vor Augen halten, das der kleine süße Welpe irgendwann ein ausgewachsener großer Hund ist. Ich glaub wenn dieser dann dreckig aus dem Garten daher kommt und jemanden anspringt und auf die Couch springt, lacht niemand mehr.


    Ich würde euch aber empfehlen zusätzlich ein Hundebuch zu kaufen, da stehen doch schon einige Tips drin. Es gibt dir halt nicht alle antworten die du brauchst, aber man kann schon sehr gute Tips daraus bekommen.


    Zu der Zwingerhaltung kann ich dir nichts schreiben, da unsere Sky in der Wohnung ist.


    Die jungen Tiere brauchen auch noch sehr viel Schlaf, wir lassen unsere auch schlafen und stören sie nicht dabei.
    Ich find den Vergleich mit einem Baby treffend, reißt man dieses immer aus dem tiefen Schlaf wird es auch unausstehlich. So ist es bei kleinen Hunden auch. Am Anfang brauchen sie halt total viel Aufmerksamkeit, aber sie geben euch auch sehr viel dafür zurück.


    Ich hoffe ihr habt noch sehr viel Spass mit dem Kleinen!!!!


    :teddy:

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Hallo Rockie05,


    ich kann mich da den beiden anderen nur anschließen:


    Erziehung beginnt vom ersten Moment an, wo Ihr den Hund übernehmt. Ich kann nur empfehlen eine gute Hundeschule zu suchen und gleich eine Welpenspielgruppe zu besuchen.


    Ganze entschieden muss ich auch sagen, ein Golden Retriever gehört absolut nicht in den Zwinger. Ich weiß ja nicht, wo ihr ihn herholt, aber ein guter Retriever-Züchter gibt seine Hunde nicht in Zwingerhaltung!!!


    Sollte der Welpe von einem "Züchter" sein, der nicht einem VDH-Verein angehört, empfehle ich euch, euch nochmal bei einem Züchter des DRC oder GRC umzuschauen.


    Da Du schreibst, Deine Schwester sei behindert, ist es ja besonders wichtig, einen wesensfesten und möglichst gesunden Hund zu bekommen. Dies ist aber nur bei den beiden vorgenannten Vereinen aufgrund der strengen Zuchtauflagen mit größtmöglicher Sicherheit gewährleistet!


    Gruß

    Liebe Grüße
    Kerstin mit Candy (G/H, DRC/VDH) und Yota (NSDTR/H, DRC/VDH)

  • Wünsche euch alles Gute und viel Erfolg. Wenn der richtige Draht stimmt, können Hunde das Unmögliche möglich machen. Spreche da aus eigener Erfahrung.
    Allerdings würde ich den Hund nicht im Garten schlafen lassen. Von wegen Bindunf etc, wäre es besser, wenn Hund möglichst nahe bei Deiner Schwester schläft.
    Viel Glück und berichte weiter

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    warum willst du denn soviel von der Erziehung übernehmen, wenn der Hund für deine Schwester ist? Gerade weil sie behindert ist, sollte der Hund eine spezielle Beziehung zu ihr haben, die er zu anderen nicht hat. Ich selbst habe keine Arme und bin die einzige, die ihn clickert oder mit ihm Agility macht. Ich habe ihr schon sooo viele Dinge beigebracht, die mir im täglichen Leben helfen. Wenn meine Eltern oder meine Schwester mit Luna spazieren gehen und es kommt ein Hund oder eine Katze, dann können sie die Luna kaum halten (sie ist ja auch noch ein Junghund). Wenn ich aber mit Luna alleine gehe, dann benimmt sie sich prima und bleibt immer bei mir.
    Hier im Forum gibt es einige Beiträge über das Clickern (auch schon von Welpen) und ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, dass deine Schwester und euer Hund etwas gemeinsam machen, was kein anderer mit ihm macht. Warum sollte euer Hund deine Schwester sonst interessant finden?


    Ich wünsche euch viel Erfolg!


    Jette

  • Hallo,


    ich bedanke mich erstma für die vielen Antworten.


    http://www.dhd24.com/azl/index…_id=3360111&showds=33456f


    Wir haben den Hunde von hier, ist ne Familienzucht gewesen.


    Wo er kleiner ist, wird er sowieso erstma im Haus schlafen, nur langsam wird er an seinen anderen Ort gewöhnt werden.


    Ich muss soviel von der erziehung übernehmen, weil meine Schwester alles falsch machen würde und wir nachher keine großen Hund sondern ein großes Problem haben werden.


    Konsequent, Audauernt und wirklich mit verstand was bei bringen wird bei Ihr nicht passieren.


    Also zur Welpenstunde wird sie mit dem Hund hingehen. Das steht schonmal fest.


    Dazu das der Hund bei Ihr in der nähe schlafen soll, wenn er das tun würde, könnte sie die ganze nacht nicht schlafen und nur mit ihm Spielen wollen.


    Aber dadurch das sie mit ihm zur Welpenstunde geht und Ihm was besonders als belonung gibt, also ich werde es ja mit leckerlis machen und für sich werden wir uns was ausdenke müssen. Was mag so ein Hund noch alles. Wird wohl ein bindung enstehen.


    Noch ne frage,


    wie mach ich den Süßen denn Stubenrein?



    DANKE für die Antworten

  • Warum meinst Du denn, dass Deine Schwester alles falsch machen würde mit dem 'Kleinen'? Natürlich kann es sein, dass Deine Schwester nicht die Konsequenz hat, aber gerade dann fände ich es unheimlich wichtig, wenn auch sie mit ihm übt und trainiert (damit meine ich nicht ausschließlich und durchaus mit Dir gemeinsam). Nur zur Welpenspielstunde gehen reicht da irgendwie nicht aus, wie ich finde.


    Und das mit dem 'Nicht-Schlafen' wenn der Hund im Haus ist...hmmm...ja klar in den ersten Nächten bin ich auch vollkommen aufgekratzt ständig nach Leila schauen gegangen. Ich hätte mich auch die ganze Nacht neben sie setzen können und einfach nur beobachten wie süß und wie lieb sie da doch liegt...aber ein Hund kann gerade für ein Kind auch eine sehr beruhigende Wirkung haben. Ich merke das an meinem Sohn, der mit seinen 11 Jahren auch am liebsten um Mitternacht mit Leila toben möchte, aber auch sehr glücklich ist, wenn sie ihm nochmal Gute Nacht 'geschnüffelt' hat und sich für ein Weilchen vor seine Zimmertür legt.

  • da muss ich mich ganz anschließen, Leilamaus.


    Rockie05 : natürlich macht deine Schwester am Anfang nicht alles richtig, aber du mit großer Sicherheit auch nicht. Deine Schwester wird nicht die ganze Nacht mit dem Kleinen spiele, wenn man ihr erklärt, dass er viiiel Schlaf und seine Ruhe braucht. Sicher ist es nicht so einfach Konsequent zu sein bei so einem kleinen Fellknäuel, aber auch deine Schwester wird schnell merken, dass man anders nicht sehr weit kommt.
    Gib den beiden unbedingt eine Chance! Du kannst ja dabei sein, wenn die beiden etwas machen - du und deine Schwester, ihr müsst zusammen arbeiten und nicht getrennt!


    Viele Grüße


    Jette

  • Also das mit dem Zusammen man klingt schon eindeutig.


    Nur Ihr kennt meine Schwester vom wesen her nicht. Für die ist das sozusagen selbstverständlich das der Hund sitz machen soll. Sowas zum Beispiel.


    Aber wenn ich dann dabei bin, kann man Ihr das ja mal in ruhe erklären.


    Ich werde bestimmt auch nicht alles richtig machen, haben mich aber hier im Forum durch fast jedes Thema was mit Welpen und mit Erziehung zu tun haben durchgelesen. Bis 4Uhr morgens ;)


    Also sagt Ihr ich sollte den beiden erstma ne Chance lassen und wenn es dann nicht klappen sollte, kann man immer noch eingreifen, stimmts?


    Noch paar fragen,


    1. Wie bekomme ich nen Welpen am besten Stubenrein?


    2. Und wieviel ruhe brauch er wirklich am tag, und wie soll ich ihm bei bringen wo diese Ecke für ihn ist?



    DANKE

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE