Trainingseinheiten für/im Alltag - eure Lieblingsübungen

  • Was sind Übungen, die euch und eurem/n Hund(en) besonders viel Spaß machen oder nützen?

    Was übt ihr gerade wie und aus welchem Grund?

    Z.B. besondere Kniffe/Abwechslung bei gängigen Übungen, Alltagshelfer oder einfach Spaßübungen zur Auslastung.


    Ich fände es sehr interessant zu hören wie andere üben, um Übungen abwechslungsreicher zu gestalten, Neues auszuprobieren oder zum selbst verbessern (Hier im Forum habe ich u.a. gelernt, dass Impulskontrolle mit: etwas werfen, Hund muss X Zeit warten und darf dann auf Freigabe IMMER hin nicht das sinnvollste ist…) .


    Ganz klar ist, dass nicht jede Übungs(-weise) für jedes Team passt. Vor der eigenen Umsetzung sollte man diese auch vielleicht nochmal hinterfragen. Aber man braucht ja erst einmal die Idee, was man noch (anders) machen könnte und kann sich dann das Passende zusammenstellen.


    Viele Threads die ich hier gelesen habe beginnen mit einem Problem oder sind zu einem ganz spezifischen Thema. Vielleicht ergibt sich hier ja eine bunte Sammlung an tollen Trainingsimpulsen, die einfach Lust machen auf das Training mit Hund. :grinning_face_with_smiling_eyes:



    Ich fange einmal an


    Übung - Hinten laufen


    Ziel: Alltagshelfer - Der Hund überholt mich nicht. Darf aber hinter mir machen, was er sonst auch im Freilauf darf.

    Beschreibung: Ich habe das auf einem Weg aufgebaut, der zu beiden Seiten begrenzt ist und auf dem Freilauf möglich ist. Ein paar Leckerlis gegen die Gehrichtung geworfen, langsam loslaufen. Wenn er überholen oder Vollgas geben will, habe ich ihn körpersprachlich gestoppt, ggf. zurückgewiesen und beide Arme als Signal etwas zur Seite gestreckt. Ist er dann ein paar Schritte hinter mir gelaufen, wurde das nächste Leckerchen nach hinten geworfen. Die Zeiträume dann immer weiter ausgedehnt.

    Zwischenzeitlich wollte er Fuß laufen, hat aber dadurch, dass die Leckerchen im gesamten Bereich landen, der für ihn erlaubt ist, das schnell verstanden. Jetzt muss ich i.d.R. nur noch die Arme kurz seitlich wegstrecken und "hinten" sagen, wenn er hinter mir angedüst kommt. Wenn er wieder nach vorne darf, bekommt er bei mir noch ein Leckerchen und dann das Auflösesignal in Gehrichtung.

    Nutzen: Ich kann dem Hund auch an unübersichtlicheren Stellen mehr Freiheiten gewähren. Wo ich ihn früher an die Leine oder ins Fuß genommen habe, weil um die nächste Ecke ja wer kommen könnte, läuft er heute hinter mir. Dadurch, dass er vor dem Auflösen immer nochmal bei mir vorbeikommen "muss" ist das Einsammeln, wenn doch jemand kommen sollte, auch kein Problem. Beim Fehlen jeglicher seitlicher Begrenzung sind wir aber noch am Üben, dass er nicht überholt. :winking_face:

  • Ok, dann mach ich mal weiter :smiling_face:


    Ich verwende auch das "hinten", allerdings an der Leine. Super praktisch, wenn es wo steil runter geht oder rutschig ist und Hund läuft zuverlässig an der lockeren 2m Leine hinter mir.


    Dann ist das Bleiben auf den Wegen etwas, was mir mit den ganzen Grannen und Zecken hier sehr zugute kommt. Läuft inzwischen automatisch, wird über das Kommando "raus da" und Lob durchgesetzt, wenn der Hund in Begriff ist, auf Abwege zu kommen und sich umorientiert.


    Dann verwende ich gern "Sitz und bleib" oder "Platz und bleib", zb am Stall, um das Pferd zu holen oder was aus der Sattelkammer.


    Im Freilauf brauch ich ein Stopp, dann natürlich der zuverlässige Rückruf.


    Ein "Decke" um auf die Decke zu schicken hilft hier beim Runterkommen.


    Dann verschiedene Abbrüche, je nach Intensität.



    Wir üben gerade auch Verschiedenes für den RO-Kurs, allerdings habe ich gemerkt, dass Übungen ohne direkten Bezug und Sinn den Jungspund langweilen und nerven, genauso wie ständige Wiederholungen. Deshalb findet Training im Alltag eher nebenbei statt, außer ich muss was spezielles für die Hundeschule üben.

  • Lieblingsübungen des Hundes hier sind "Hopp" (irgendwo mit den Vorderpfoten rauf) und "Kinn" (Kinntarget). Weil er sie so gerne macht, nutze ich die als Stimmungsaufheller in Angstsituationen.


    Was wir gerade üben ist "schau" (Blickkontakt zu mir) auch in schwierigen Situationen umzusetzen, damit ich den Fokus mehr bei mir behalten kann.


    Und natürlich die Klassiker, Rückversicherung zu mir, Ansprechbarkeit, beruhigen, alleine bleiben etc. Aber das sind irgendwie nicht direkt "Übungen" in meinen Augen.

  • Wir üben gerade das Sitzenbleiben auf Distanz (damit ich irgendwann mal ein cooles Foto schaffe 🤭), sonst … ja, auch viel von meinen Vorschreibern. Aber nur in superkurzen Intervallen, manchmal nur 1 Übung, nie mehr als 3 am Stück. Dummy werfen und warten, auf Befehl holen usw. Ist aber fast langweilig, denn mein Hund hat eine super Impulskontrolle.

    Spannender ist es eher am gut besuchten Schwimmbad an der lockeren Leine vorbei zu laufen, ohne nach Essbarem auf dem Boden zu suche. Das ist bei uns mind. 2x Alltagsübung, da der Gassiweg dort entlang geht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meine Lieblingsübung ist das Anschauen von Ausreizen, ohne drauf zu zulaufen. Ultimativ überall und ständig einsetzbar.

    Das gefällt mir gut. Bisher kannte ich nur das Umorientieren mit ggf. Abruf bei hohen Reizen. Bei dem habe ich aber manchmal das Gefühl, dass das bei meinem Hund zu etwas Unsicherheit oder mehr Aufregung führt. Vielleicht weil er nicht genug Zeit hat zu verstehen was er da sieht und Umorientierung/Abruf von meiner Seite etwas mehr Energie rein bringen.


    flying-paws Darf ich fragen wie du das grob übst? Gibt es ein Signal oder gilt das für XY automatisch? Wie/wann endet das Anschauen?

  • Genau so ist es. Ich mag die so, weil sie dem Hund beibringt mit tatsächlich mit dem Reiz umzugehen. Es geht nicht darum sich möglichst schnell anzuwenden, sondern möglichst entspannt damit zu werden. Und entspannt kann man nur werden, wenn einen der Reiz nicht (mehr) aufregt.


    Das Auftauchen des Reizes ist für meine Hunde das Signal die Verhaltenskette zu zeigen.

  • Wenn du meinen Hund fragst ist seine Lieblingsübung sicher "Woooo ist der Ball / dein Spielzeug?"

    Suchen macht nämlich noch mehr Spaß als hinterher hetzen und ist eine viel sinnvollere Auslastung.


    Für mich würde ich auch beim "Sporthund" eine Lanze brechen für das verpönte Doppelkommando "Bleib". Ich brauche das nämlich

    • weil es mir egal ist, ob der Hund vor dem Bäcker sitzt, steht oder liegt, Hauptsache er rührt sich nicht vom Fleck bis ich mit der Brötchentüte wieder rauskomme
    • weil der Hund einfach nur auf der Terrasse bleiben soll, wenn ich ihm die Pfoten abgeputzt habe und ihn gleich in die Wohnung lassen will - da braucht es keine spezielle Position für
    • weil ich für ein schönes Foto einen Hund brauche, der einfach mal so bleibt wie er gerade ist ohne sich zu rühren
  • Im Moment üben wir:

    "Turn right" = Rechtsdrehung

    "Go left" = Linksdrehung

    Aus Spaß an der Freude, weil wir beide a Gaudi dabei haben, was gemeinsam zu machen.


    "Warten" = halt still, egal was du grad machst. D.h. warten und stehen bleiben vor einer Kreuzung. Warten bis ich den Kofferraum geöffnet habe und das Freigabekommando zum reinspringen gegeben habe. Warten, bis ich die Einkaufstüten ins Haus getragen habe und die Hände frei habe zum schließen des Gartentores. Brauche ich im Freilauf, um Nomi kurz zu stoppen, ohne eine Aktion von ihr zu verlangen (Sitz, Platz ect.)


    Name des Hundes rufen, dann "Touch" = Berühre meine Hand mit der Nasenspitze, wenn sie das gemacht hat werfe ich ein Leckerli von mir weg, das darf sie sich holen. Ziel: funktioniert als Ablenkung in hoher Reizlage, weil der Hund nicht von 100% auf Stillstand gehen muss sondern die Dynamik umlenken kann in gezielte Bewegung und Richtung (ich werfe das Leckerlie weg vom Reiz, in Richtung des Reizes stehe ich und ziehe die Aufmerksamkeit auf mich. Das Herankommen ist ausserdem immer positiv verknüpft, weil danach die sofortige Freigabe erfolgt + Leckerlisuche.


    "Zeigen" ist selbsterklärend, ebenso "Target"


    Ohne Kommando, nur über Aufmerksamkeit und Impulskontrolle üben wir, dass wurscht was sich bewegt, ob Mensch, Fahrzeug oder anderes Getier, alles egal zu sein hat und nicht näher inspiziert werden oder verbellt werden muss oder gejagt wird.

  • Meine Dauerlieblingsübung (und eigentlich meine einzige) ist, mich anzusehen.


    Einfach so. Zwischendurch. Mal auffordernd, mal rückversichernd, auch mal zufällig, mal weil Reiz gesehen.


    Mich ansehen = Keks. Nicht immer, aber oft. Dadurch bleibt das immer interessant. Und es ist eigentlich das Einzige, das ich wirklich brauche.


    Das können alle meine Hunde sehr schnell sehr gut. Sitz kann hier keiner (mehr). :lol:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!