Verhalten bei Fremdhundekontakt richtig einschätzen

  • Ich habe heute eine Frage zu Buffys Verhalten bei Fremdhundekontakt. Ich hin mir nicht sicher, ob ich Ihre Körpersprache richtig deute und brauche mal eure Hilfe.


    In den letzten Tagen passierte es zwei Mal, dass ganz unerwartet ein Hund aus einem Hausaufgang bog und frontal auf uns zu lief. Buffy war, wie immer beim Gassi in der Stadt, an der kurzen Leine, der andere fremde Hund auch. Da ich weiß, dass Buffy Fremdhundekontakt an der Leine nicht gut findet, wollte ich in einem Bogen auf dem Grünstreifen neben dem Weg vorbei gehen. Da der Hund jedoch schon so dicht bei uns war, reagierte Buffy nicht mehr auf mich und deshalb drehte ich mich vor sie, um mich mich zwischen den Hund und sie zu stellen. Und dadurch habe ich das erste Mal ihren Gesichtsausdruck sehen können in so einer Begegnung.


    Sobald Buffy einen fremden Hund frontal auf sich zu kommen sieht, geht sie in eine geduckte, schleichende Haltung und fixiert den anderen Hund. Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich hierbei um ein fixierendes Drohverhalten handelt und bin deshalb in den letzten Monaten immer im Bogen ausgewichen oder habe sie absitzen lassen und habe gewartet, bis die anderen Hunde passiert haben. Das klappt auch sehr gut und entspannt, wenn etwas Abstand dazwischen ist.


    Gestern war die Hundebegegnung sehr überraschend, deshalb war ausweichen und Bogen laufen oder absitzen lassen keine Option und ich stellte mich, wie schon gesagt, vor Buffy, um sie von ihrem geduckten Gang abzuhalten. Da habe ich das erste Mal gesehen, dass sie wie verrückt mit der Zunge geschleckt und gezüngelt hat. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, ob dieses geduckte Anschleichen an die anderen Hunde wirklich Drohverhalten war oder ob ich das die ganze Zeit falsch eingeschätzt habe. Das Züngeln kenne ich bei Buffy sonst nämlich als Beschwichtigen.


    Wie seht ihr ihr Verhalten?

    Sie ist mein erster Hund und ich bin mir gerade in Hundebegegnung oft nicht so sicher, die Körpersprache richtig zu deuten.

  • Genau das gleiche geduckte Anschleichen und dabei wie verrückt mit der Zunge schlecken, zeigte sie letztens auch im Tierpark, als sie zum ersten Mal eine Holz-Tiger-Figur mitten auf dem Weg stehen sah und diese nicht einordnen konnte. Nachdem ich zu der Figur ging und sie angefasst habe, fiel bei Buffy die Anspannung ab und sie schaute sich den Holztiger an und alles war danach entspannt . Da habe ich Verhalten eigentlich als unsicheres Beschwichtigen gedeutet. Lag ich da richtig?

  • Wie reagiert dein Hund denn, wenn du dich nicht davor stellst?

  • Dann würde sie fixierend auf den anderen Hund drauf zu schleichen, ziehend an der Leine, meist mit aufgestelltem Fell am Po. Ihre Bewegungen auf den anderen Hund drauf zu sind das komplette Gegenteil von weich, fließend oder entspannt. Ich kann mir halt gut vorstellen, dass fremde Hunde so ein starrendes Anschleichen nicht so witzig finden könnten, gerade wenn beide an einer kurzen Leine auf dem Gehweg stehen. Deshalb lasse ich Leinenkontakt mit fremden Hunden überhaupt nicht mehr zu.


    Am Anfang, als Buffy neu bei uns war, habe ich das leider noch zugelassen und das Ergebnis war, dass sie bei jedem Hund, selbst wenn der auf der anderen Straßenseite lief, super angespannt wurde, versucht hat in die Richtung zu zerren und und nur noch auf den Hinterbeinen in der Leine zu stehen. Sie wirkte auf mich völlig überfordert und deshalb habe ich schnell begonnen, die Hundebegegnungen zu regeln.

  • Klingt nach Jagdverhalten. Es ist die Sequenz "Anpirschen". Damit kann man sich wunderbar selbst berauschen, weil der Körper da ordentlich "belohnt". Das Züngeln ist dann durch die Anspannung, weil der Körper auf höchster Alarmbereitschaft ist. Es würde ja dann eigentlich die Hetzjagd folgen, für die Energie da sein muss.


    Züngeln steht erst Mal nur für für Stress. Ähnlich dem Rute wedeln. Der Grund kann alles mögliche sein.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Es ist relativ häufig das Hunde widersprüchliche Signale in ihrer Körpersprache haben, das kann auf eine gewisse Unsicherheit hindeuten.

    Wie verhält sie sich denn bei geplanten, abgesprochenen Kontakten mit anderen Hunden mit / ohne Leine? Wie alt ist Buffy?


    Ich finde deinen Ansatz gut ihr den Streß bei engen Hundebegegnungen an der Leine erst mal zu ersparen. Parallel könntest du versuchen andere Menschen mit Hund zu finden, mit denen du einen gemeinsamen Spaziergang mit den Vierbeinern an der Leine machen kannst - erst mal mit so viel Abstand das die Hunde sich noch wohl fühlen, wenn sie sich gewöhnt haben kann man den Abstand langsam kleiner machen.

  • Das Fixieren, grad in Kombi mit Schleichen, ist ja nicht nur Droh-, sondern auch Jagdverhalten. Die anderen Hunde werden ganz egoistisch als Jagdobjekte missbraucht. Ist bei meinem Hund auch der bevorzugte Modus bei anderen Hunden, auch ohne Leine - deswegen hat er keinen Kontakt zu Fremdhunden.

    Da habe ich das erste Mal gesehen, dass sie wie verrückt mit der Zunge geschleckt und gezüngelt hat. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, ob dieses geduckte Anschleichen an die anderen Hunde wirklich Drohverhalten war oder ob ich das die ganze Zeit falsch eingeschätzt habe. Das Züngeln kenne ich bei Buffy sonst nämlich als Beschwichtigen.

    Ich meine, dass das Züngeln auch Teil des Jagdverhaltens sein kann. Das ist dann keine Beruhigung/Beschwichtigung des Gegenübers, sondern eher um sich selbst in der hohen Erregung zu beruhigen, weil man sich ja konzentrieren muss. Aber da kann bestimmt noch jemand mit mehr Erfahrung was zu sagen. Edit: flying-paws hats ja auch geschrieben

    So oder so ist das kein Verhalten, auf das man einen Kontakt zulassen sollte und das man möglichst unterbinden sollte. Ich denke, du handelst da schon ganz richtig.

  • Das ist ein Konfliktverhalten. Dein Hund möchte die Annäherung des anderen Hundes nicht. Mit fixieren, anstarren und anschleichend versucht er den Hund auf Abstand zu halten, bei manchen folgt dann eben noch das losschießen. Züngeln ist ein Konfliktsignal, der andere Hund ist einfach schon zu nah, sie will den Kontakt nicht und versucht mit dieser Strategie ihren Konflikt zu lösen.

  • Klingt nach Jagdverhalten. Es ist die Sequenz "Anpirschen". Damit kann man sich wunderbar selbst berauschen, weil der Körper da ordentlich "belohnt". Das Züngeln ist dann durch die Anspannung, weil der Körper auf höchster Alarmbereitschaft ist. Es würde ja dann eigentlich die Hetzjagd folgen, für die Energie da sein muss.


    Züngeln steht erst Mal nur für für Stress. Ähnlich dem Rute wedeln. Der Grund kann alles mögliche sein.

    Danke für deine Einschätzung. Dann lag ich mit meinem Gefühl, so ein Verhalten zu blocken und/oder umzuleiten und nicht zuzulassen ja erst einmal richtig.


    Buffy würde das auch bei sehr großen Hunden versuchen, würde ich es zulassen. Im Freilauf hatten wir diese Situation auch schon. Ein fremder Hund kam unvorhergesehen aus dem Gebüsch auf uns zu gerannt, Buffy erstarrte direkt, duckte sich etwas, züngelte und setzte sich schleichend in Bewegung, Richtung Hund. Der andere Hund war sehr weich und fließend in seinen Körperbewegungen und hat sich zum Glück nicht irritieren lassen. Es kam zum Beschnuppern der Hunde, Buffy bleibt dabei meistens wie erstarrt stehen, läuft der andere Hund weiter, will sie am liebsten hinterher gehen, fordert dann mit Po nach oben, Vorderkörper nach unten, zum Spiel auf. Wo drauf sich der andere Hund in der Freilaufsituation auch eingelassen hat. Das Spiel an sich sah für mich (als Hundeanfänger) aber recht ausgewogen und harmonisch aus, jeder war einmal Fänger, zwischendrin wurde immer mal wieder der Kopf/Blick abgewendet.


    Ich versuche es aber so selten wie möglich zu Begegnungen mit Fremdhunden kommen zu lassen, da Buffy so unhöflich auf diese zuschleichen will.

  • Danke, ich sehe, ich habe noch viele weitere Antworten von euch bekommen.


    Gut, dann habe ich es auf jeden Fall schon einmal richtig eingeschätzt, dass Fremdhundekontakt keine gute Idee ist und sie stresst und vermieden werden sollte. Da bin ich dann schon einmal sehr beruhigt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!