Beiträge von Lagurus

    Für so große Hundegruppen ist es aber tatsächlich ein Problem, wenn da ein Fremdhund reingeballert kommt. Auch wenn man natürlich versucht die Gegend so zu wählen, dass das eben möglichst selten passiert. Ich hab mal einen Podcast mit einer Gassi-Geherin gehört, die hat dann auch zugegeben, dass eben auch schon mal ein Hund abhanden gekommen ist, weil er zwecks Jagen abgezischt ist. Und sie gab auch ehrlich zu, dass das für einige Hunde eben echt Stress ist und die dann auch bewusst ihren Radius vergrößern, weil sie von der riesen Gruppe weg wollen. Deswegen nimmt sie da auch nicht jeden Hund mit, da muss ein gewisser Grundgehorsam vorhanden sein und der Hund muss tauglich sein für solche Gruppenspaziergänge. Und man muss natürlich immer unterschreiben, dass es zu Verletzungen unter den Hunden kommen kann, wenn sich mal welche nicht grün sind. Meine Hunde hätten da auch keinen Spaß dran, für die käme weder Gruppenspaziergänge noch Gruppenunterbringung in einer HuTa in Frage.

    Ich verstehe nicht ganz, vielleicht habe ich es überlesen, aber wenn mit den Hunden nicht Gassi gegangen wird, warum werden sie dann irgendwohin transportiert? Einen Hund einfach zu fremden Hunden in eine Box im Auto zu stecken finde ich ein No Go. Ich finde HuTa eh schwierig, für viele Hunde ist das einfach nur Stress pur, dem sie sich bestenfalls fügen und kleine Brötchen backen um keinen Stress mit der Gruppe zu haben.

    Wegen der Schermaschine - mal ganz platt gefragt (ich kenne solche nur von Pferden - die sind wahrscheinlich etwas überdimensioniert): Kann man da eine vernünftige empfehlen?

    Ich habe die Wahl Creativa und kann auch die Wahl Bravura empfehlen (Ist aber bei einem Cocker wirklich nur was für die Pfoten oder andere Feinarbeiten, nicht um den kompletten Hund zu scheren). Ich denke, wenn man es etwas günstiger will, kann man sich mal den Maschinen von Moser umschauen, aber mit denen habe ich keine Erfahrung.

    Ich bin Groomer und möchte nur was zum Hundefriseur Thema sagen. Es kann natürlich sein, dass dein Hund beim Groomer sich besser händeln lässt, das liegt in erster Linie daran, dass Hunde bei fremden Menschen in fremder Umgebung mit einem Menschen, der beim Handling wenig zögert und entsprechend sicher ist, gehemmter sind. Wenn man so viel Zeit ins Training für den Hund investiert und schon gute Fortschritte gemacht hat und ein Friseurbesuch nicht absolut zwingend notwendig ist, weil der Hund komplett verfilzt ist, ist es definitiv stressfreier für den Hund zu Hause einfach weiter zu üben. Ich persönlich würde den Hund nur zum Groomer bringen, wenn ihr mit der Fellpflege gar nicht mehr zurecht kommt und jemand mal kurzfristig unterstützen muss. Der Hundefriseur macht es dann definitiv schneller und sicherer, aber wie gesagt, für den Hund ist es trotzdem Stress und ja, unter Umständen, wirft einen das im eigenen Training wieder etwas zurück (wenn auch nicht komplett). Wäret ihr jemand, der nicht viel ins Training investieren würde und der Hunde wäre komplett verfilzt, würde ich euch sofort zum Groomer raten, aber mir scheint, ihr kriegt das mit etwas Geduld auch selbst gut hin.

    Für die Pfoten würde ich die empfehlen, den Hund an eine Schermaschine zu gewöhnen. Mit der Schere ist das doch sehr gefährlich, dass du mal in den Ballen schneidest, wenn der Hund zappelt. Die Schermaschine ist da deutlich sicherer und nimmt dir auch den Stress, dass du ihn verletzten könntest.

    Ich finde es toll, wieviel ihr euren Hund investiert!

    Betty kam mit 4 zu uns und war da schon "erwachsen", bei ihr hab ich keine große Veränderung bemerkt. Jetzt ist sie 12 und so richtig als Senior empfinde ich sie noch nicht. Sie hat zwar mittlerweile Rücken, aber ansonsten macht sie fast alles noch genauso mit wie früher.

    Luigi ist 5 und ich empfinde ihn kein Stück als erwachsen :rolling_on_the_floor_laughing: Der ist ein lustiger impulsiver Quatschkopf, der gerne alleine um die Häuser ziehen würde. Und wenn Hunde als Erwachsen gelten, wenn Signale zuverlässig abrufbar sind bzw. sie einfach verlässlich sind, tja, dann wird er wohl auch nie erwachsen sein :hust: Wahrscheinlich wechselt er vom Junghund-Geist direkt zum Senior.

    Labbis sind die Königsdisziplin beim blocken. Hab mal einem Labbi mehrmals das Knie gegen den Körper gerammt, es hat eine ganze Weile gedauert, bis er aufgegeben hat.

    Blocken geht gut, wenn ich Betty dabei habe, die bleibt ruhig hinter mir. Mit Luigi geht es nicht, er würde nach vorne stürmen und ausflippen. Ihn nehme ich einfach auf den Arm.

    Ansonsten würde ich es mit Futter, klappernden Wurfgegenständen oder Regenschirm versuchen. Aber alles was Krach macht, kann es natürlich für den eigenen Hund noch schlimmer machen.

    Hab einem Beagle letztens mal Futter entgegen geworfen, hat ausgerechnet den Beagle null interessiert :rolling_on_the_floor_laughing: Aber er war nett, deswegen hab ich nicht geblockt.

    Ja ohne Dentalröntgen kann man nur oberflächlich sehen, ob mit den Zähnen alles in Ordnung ist. Vermutlich hat dein Hund schon länger problematische Zähne und es wurde bisher nur nicht erkannt.

    Ich hab mal eine Sicherung gesehen, wo Halsband mit Geschirr verbunden wurde. Also ein Stück kurze Leine, was mit Karabiner an Geschirr und an Halsband eingehakt wurde und beides somit verbunden wurde. Angeleint war der Hund am Geschirr. Wenn der Hund aus dem Geschirr rutscht, hängt das Geschirr noch am Halsband. Dann hat man einfach noch mal mehr Zeit einzugreifen, bevor der Hund sich auch noch aus dem Halsband befreit.