Wie wirksam sind Denta-Sticks für die Zahnpflege?

  • ANZEIGE

    Ich hab jetzt seit einiger Zeit angefangen, Kaya regelmässig Denta-Sticks zu geben. Jetzt hab ich mal die Frage, für wie wirksam in Punkto Zahnpflege ihr das erachtet. Also reinigt das Zeug die Zähne wirklich? Wirken die Dinger prophylaktisch gegen Zahnstein und Fäulnis?

    Was ist regelmässig bei euch, falls ihr selbst Denta-Sticks gebt? Jeden Tag einen oder nur drei- bis viermal die Woche?

    Was ist der Zahngesundheit noch zuträglich? Also ausser Zähne putzen, weil das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, das regelmässig durchzuziehen.

    Noch hat Kaya keine Probleme mit den Zähnen, aber das soll halt möglichst lange so bleiben.

    Bin gespannt auf eure Erfahrungen und Meinungen.

    Danke schonmal.

  • ANZEIGE
  • Ich glaube nicht, dass Denta-Sticks helfen. Meine Eltern gaben dem Hund einen Stick pro Tag und trotzdem hatte er im Alter sehr sehr schlechte Zähne.


    Seit unser Hund Probleme mit den Zähnen hatte putzen wir sie jeden Tag mit der Zahnbürste. Ich bin überzeugt, dass das die beste Vorbeugung ist. Jetzt sind seine Zähne wirklich schön sauber.


    Die Inhaltsstoffe von den Denta-Sticks sind ja auch nicht so toll.

  • Ich halte Dentasticks einfach für einen Snack und als solchen gebe ich meinem Hund diese Dinger, er frisst sie sehr gern, aber an ein WUndermittel zur Vorbeugung von schlechten Zähnen glaube ich nicht.


    Kauzeug ist für die Zähne schon gut, aber naja ich glaube putzen ist das einzig Wirkungsvolle - wie halt auch beim Menschen, speisereste und Zahnbelag gehören entfernt, wenn einem die Beissechen wichtig ist.


    Ich hab das auch eher vernachlässigt und tut mir im Nachhinein sehr leid weil der Hund sicherlich schmerzen gehabt haben muss, das hätte ich ihm sicher ersparen können, hätte ich mehr auf seine Zähne geachtet und früher gehandelt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich für meinen Teil glaube, dass die Hersteller dieser Sticks einfach nur eine clevere Verkaufsstrategie haben. Auch dieser Spruch: "täglich einen Stick " ist aus Werbesicht geradezu genial, weil suggeriert wird, dass eine Stick geben so gut ist wie täglich Zähne zu putzen. Als wenn der Stick etwas Medizinisches wäre oder so.

    Schaut man in die Inhaltsstoffe, merkt man schnell, das es genauso sinnvoll für die Zähne des Hundes ist wie für uns eine tägliche Tüte Haribo.


    Donna bekommt auch ab und zu einen Dentastick - aber als Leckerchen .

  • Ich glaube auch nicht an die Wirkung von Denta Stix und Co. Studien hin oder her, wie bei allen Studien ist es ausschlaggebend, wer, unter welchen Voraussetzungen, warum und mit welchem Ziel die Studien geführt werden. Schaut man auf die Inhaltsstoffe (u.a. Zucker, Getreide, pflanzliche Nebenerzeugnisse) wird schnell klar, dass das Produkt der Zahngedundheit überhaupt nicht nützlich sein kann.


    Was hier gut funktioniert für saubere, starke Zähne ist 1-2x wöchentlich zu putzen (und zwar wirklich bis zu den hinteren Zähnen und auch innen). Hat sich irgendwo doch Zahnstein festgesetzt, mache ich den mit einem Zahnhaken weg (vielleicht so alle 4 Monate, dauert dann wenn man es genau macht etwa eine halbe Stunde. Muss der Hund aber schrittweise dran gewöhnt sein und viel Geduld mitbringen). Zwischendurch gibts frische rohe fleischige Knochen und Knorpel, auch das hilft meiner Meinung nach.

  • Cara bekommt ein vergleichbares, aber nicht so chemisch riechendes Produkt, davon täglich eine halbe Stange als "Dessert" nach dem Abendessen. Aber nicht, weil ich mir davon eine Wirkung verspreche, sondern weil sie es heiß und innig liebt. Ander Kauartikel sind nicht so ihrs, die werden nur verschleppt und verbuddelt.


    Eine Wirkung könnte höchstens aufgrund der mechanischen Wirkung beim Kauen entstehen, nicht aufgrund der Inhaltsstoffe, im wesentlichen Kartoffelstärke. Cara haut das Ding aber innerhalb einer Minute weg.


    Cara hat mit 13 noch alle Zähne und bisher noch nie Probleme damit gehabt, neigt auch nicht sehr zu Zahnstein. Was aber wohl eher an der individuellen Zusammensetzung des Speichels liegt und sicher nicht an den Kaustangen.


    Dagmar & Cara

  • Beim letzten online Hundekongress gab es zu dem Thema Zähne einen Beitrag von Rückert. Laut ihm ist das Thema Zahnstein beim Hund zum grossen Teil genetisch bedingt und das einzige was dagegen hilft ist tägliches Zähne putzen, da wohl bei den ganzen Kausachen wie Dentastix und Co die ganz hinteren Backenzähne sowieso aussen vor bleiben, die werden beim rumknabbern an so Kram quasi nicht benutzt. Wenn ein Hund auf den ersten Blick gut aussehende Zähne hat, können diese hintersten Backenzähne trotzdem Zahnstein haben. Hier gibt's trotzdem regelmäßig Kaukram für den Hund, weil er da einfach Spaß dran hat, allerdings geht er an sowas wie die Dentastix eh nicht ran.

  • Ich putze den Hunden täglich die Zähne.


    Nichtsdestotrotz gebe ich hier regelmäßig Dentastix.

    Jeden Tag zu Mittag.

    Manchmal die Pedigree. Manchmal die Amazon Lifelong Eigenmarke. Hin und wieder die Orozyme Streifen oder eine Kälberblase.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!