Beiträge von Bordy94

    Eventuell ganz vielleicht noch das passende Halsband zur Molly&Stitch Leine in Flieder :pfeif:

    Dosenfutter Natur Hund (wenn vergessen Barf aufzutauen) und Lily's Kitchen Schälchen (zum probieren, Halbtagesportionen für Urlaub)

    Flockenfutter

    6kg Muskelfleisch vom Rind, Kalb, Pute und Huhn

    Innereien und Pansen

    Gute Nacht Kekse

    was wäre denn eine sinnvolle Beschäftigung für einen Hund der nicht von der Leine gemacht werden kann?

    Da gibt es doch vieles. Mantrailing, Schnüffelspiele, Begegnungen üben,...

    Oder nach einem eingezäunten Gelände schauen, Apportieren, Grundgehorsam usw.


    Ich sehe den Tagesablauf auch als nicht optimal an.

    Cherubina deinen Beitrag möchte ich gerne 100x liken.

    Schlussendlich bedeutet ja "Arbeit und Aufwand" bezüglich einer Rasse auch für jeden HH etwas anderes. Und jeder kann und möchte hier ja auch unterschiedlich etwas leisten.

    Ich kann beispielsweise gut mit reizoffenen, sensiblen Hunden. Deswegen ist mir ein BC, der sicherlich mehr zu Stereotypen neigt, gefühlt lieber und "weniger Arbeit" als ein Hund, dessen Schutztrieb ich handeln muss und eigentlich gar nicht will. Nur ein Beispiel.

    Und so hat doch jeder seine Sympathien und Antipathien, was das Wesen einer Rasse angeht. Und das darf ja auch sein. Deswegen gibt es ja auch u.a. soviele Rassen.


    43548397jp.jpg

    Das ist meine grosse Kleine, bald 3jährig

    Hmm, mich hat die Geschichte mit meiner Hündin, was den Bewegungsapparat angeht, gelehrt, dass man auf sein Bauchgefühl hören soll.

    Ich kann dir sehr gut nachfühlen. Bei Looney hatte ich dasselbe, als sie noch unklar lahmte. Überall sah ich die Ursache, überall machte ich mir Sorgen. Ob die Wanderung jetzt zuviel ist? Ob sie deswegen Schmerzen hat? Wird sie früher sterben als ihre Geschwister? Etc. pp.

    Ich kann dich da also gut verstehen. Ruhe von diesen Gedanken habe ich erst jetzt, wo ich weiss was Sache ist.


    Ohne dich jetzt aufzuhetzen oder dir Sorgen machen zu wollen, ich würde noch bei einem guten Orthopäden vorbeischauen. Denn nur weil auf bildgebenden Verfahren keine Anomalien/ pathologischen Veränderungen zu sehen sind, heisst das nicht, dass alles im Lot sein muss.

    So war es zumindest bei meiner Hündin.

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die meisten HH nicht nur gar nicht sehen und verstehen, was ihr Hund gerade kommuniziert. Sondern die meisten HH wollen es auch gar nicht sehen. Es interessiert die schlichtweg nicht. Man hat zwar einen Hund, der kommt mit auf die Spaziergänge, Kriegt Futter, ein Körbchen und ab und an einen Besuch auf der Hundewiese, aber das wars dann auch bereits. Das sind in der Regel die, die ihre vierbeinigen Gefährten zwar gern haben, aber eigentlich null interessiert sind am Wesen Hund. Und dementsprechend ist weder Wissen noch Interesse da.