Gassi gehen und die (privaten) offenen Wiesenflächen

  • ANZEIGE

    Hallo Leute,

    ich hatte heute eine Situation, die ich gerne euch mal schildern möchte. Es geht um das Thema Gassi gehen und die HInterlassenschaften von Hunden.

    Ich wohne in Hamburg mit meinem 6 Monate altem Hund. Wir haben unsere kleinen und großen Gassirunden, alles super und auch alles klasse. Jede Route laufe ich nun auch schon, seitdem ich den Hund habe.


    Bei der kleineren Runde gehe ich gerne ein Stück ums Haus, in eine kleine Nebenstraße und dann weiter einen Bogen, bis es wieder zurück geht. Dort ist es ruhig mit nur einer kleinen Straße, einem Bürgersteig und angrenzenden Wiesen, die natürlich nicht zum spielen genutzt werden. Dafür haben wir Parks etc.

    Damit ihr versteht, was ich meine hier ein Bild:


    bild1


    Aus Richtung Pfeil kommend, sind die roten Markierungen die ganzen kleinen und auch eine größere Wiese, die zu den Wohnräumen dieser Gegend gehören.


    Nun lässt es sich nicht vermeiden, dass mein Hund ggf. ein Stück auf den Rasen rennt und sein Haufen macht. Dieser wird aufgesammelt und später in der Mülltonne entsorgt. Das der Hund entlang der Route pinkelt, sollte auch klar sein. Er rennt ja nicht frei herum und ist angeleint.


    Heute kam nun der, ja ich würde sagen Gärtner, aggressiv auf mich zu und sagte mir, dass ich es doch bitte unterlassen soll, dass der Hund hier hinpinkelt und seinen Haufen setzt, da es sich um Privatgrundstücke handelt.

    Ich muss gestehen, dass ich erst dachte, dass er mich veräppeln will, aber gut, er meinte es ernst.

    Daraufhin sagte ich erstmal zu ihm, dass er das auch bitte in einem freundlichen Ton sagen kann und habe ihm erklärt, dass ein Hund nunmal pinkelt, an den Laternen, Hecken und was es nicht alles gibt.

    Die Haufen mache ich weg. Das andere Hundehalter, die da langlaufen, das nicht machen, sehe ich auch und finde ich genauso "scheiße" wie er.
    Daraufhin wurde er noch aggressiver, weshalb ich nun auch meinte, das ich auch anders kann, wenn er das dann möchte.


    Nun drohte er mit mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch und was nicht alles. Auch da konnte ich mir das Grinsen nicht ganz verkneifen. Ich lies es jedoch unkommentiert, um es nicht schlimmer zu machen.

    An diesen Wiesen stehen keine Schilder, keine Hinweise oder sind gar eingezäunt. Sie wirken sehr offen und zugänglich.

    Zufällig weiß ich, dass nach dem Strafgesetzbuch §123 ein Hausfriedensbruch bei Grundstücken erst verliegen kann, wenn diese auch als solche gekennzeichnet sind und/oder mit Maßnahmen eingezäunt oder ähnliches wurden. Aber das ist jetzt was anderes.


    Ich kann den Gärtner verstehen, dass er keinen Bock hat ständig seine Maschinen von Kot zu befreien, nur verstehe ich nicht, warum man nun direkt so aggressiv auftreten muss.

    Derzeit versuche ich den Vermieter dieses kompexes ausfindig zu machen, um mich a) Rückzuversichern und b) natürlich auch zu beschwerern.


    Meine Route werde ich deswegen nicht ändern. Mich würde aber mal eure Meinung dazu interessieren. Habt ihr ähnliches erlebt und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?


    Liebe Grüße und Danke!

  • Ich kann es ehrlich gesagt auch nicht leiden, wenn unser Vorgarten als Hundeklo genutzt wird. Es gibt öffentliche Grünstreifen, da muss es meiner Meinung nach weder ein Laternenpfahl noch unsere Grundstücksmauer oder private Wiese sein und ich hätte auch sauer reagiert, wenn ich dich bei uns gesehen hätte.

  • Das kann ich ja auch total verstehen. Nur gehe ich ja nicht mit Absicht in dein Vorgarten und lass den Hund darauf das Geschäft machen.

    Ich gehe daran vorbei.

    Wenn die Wiese nun offen ist und direkt an dem Weg liegt, lässt es sich nun mal nicht vermeiden, das Hunde (oder eben Tiere) darauf ihr Geschäft erledigen.


    Wie gesagt, meinen Hund lasse ich icht darauf rumlaufen oder anderes. Das sind alles große Mietshäuser mit vielen Parteien und keine kleinen Einfamilienhäuser :)

  • ANZEIGE
  • Das ist echt ein Graubereich. (Auch wenn die Haufen weggeräumt werden.)


    Vorgärten sind tabu.


    Grünstreifen oder verwilderte Ecken - für mich okay.


    Ich kann mir schwer etwas unter "privater offener Wiese" vorstellen.

  • "privater offener Wiese" das ist genau die Bezeichnung, die ich immer komisch finde.

    Es sind wiesen die zu den Mehrfamilienhäusern und dessen Grundstücke gehören (wahrscheinlich), jedoch nicht als irgendwas gekennzeichnet sind und man deshalb auch von öffentlichen Wiesen ausgehen könnte.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Doch, das lässt sich vermeiden - der Hund bleibt an der Leine/im Fuß und du erlaubst ihm da das Hinpinkeln nicht.


    Laternenpfähle, Stromkästen, Mauern, Zäune, allerlei Privatgelände sind für meinen Hund tabu, einfach, weil ich mein Hobby Hundehaltung nicht zum Problem anderer machen will.

    Das eine stinkt irgendwann und das Private ist halt Privateigentum.


    Edit: es ist auch nicht immer eindeutig, aber jetzt weißt du ja, dass es Privatbesitz ist und die Eigentümer ja offenbar das ganze auch pflegen lassen, jetzt kannst du dich ja drauf einstellen.

  • Das kann ich ja auch total verstehen. Nur gehe ich ja nicht mit Absicht in dein Vorgarten und lass den Hund darauf das Geschäft machen.

    Ich gehe daran vorbei.

    Wenn die Wiese nun offen ist und direkt an dem Weg liegt, lässt es sich nun mal nicht vermeiden, das Hunde (oder eben Tiere) darauf ihr Geschäft erledigen.


    Wie gesagt, meinen Hund lasse ich icht darauf rumlaufen oder anderes. Das sind alles große Mietshäuser mit vielen Parteien und keine kleinen Einfamilienhäuser :)

    Um auf den Rheindamm zu kommen, muss ich von der Haustüre ca. 100m unsere Straße lang laufen. Links Häuser, recht Zäune, Hecken und dahinter die Gärten. Kasper darf weder an eine Hecke, noch an eine Laterne Pipi machen. Wenn er anfängt zu schnüffeln, weil das ein anderer Hund durfte, bekommt er ein weiter. Pipi wird erst oben auf dem Damm in den Rheinwiesen gemacht. Es läßt sich also vermeiden

  • Doch, das lässt sich vermeiden - der Hund bleibt an der Leine/im Fuß und du erlaubst ihm da das Hinpinkeln nicht.


    Laternenpfähle, Stromkästen, Mauern, Zäune, allerlei Privatgelände sind für meinen Hund tabu, einfach, weil ich mein Hobby Hundehaltung nicht zum Problem anderer machen will.

    Das eine stinkt irgendwann und das Private ist halt Privateigentum.

    Dann darf dein Hund also nirgends pinkelt?
    Alles gehört irgendjmd., wenn es danach geht ;)

  • Naja das sind die Grünflächen von Mehrfamilienhäusern vermutlich und damit kein öffentlicher Bereich im eigentlichen Sinn.

  • Doch, das lässt sich vermeiden - der Hund bleibt an der Leine/im Fuß und du erlaubst ihm da das Hinpinkeln nicht.


    Laternenpfähle, Stromkästen, Mauern, Zäune, allerlei Privatgelände sind für meinen Hund tabu, einfach, weil ich mein Hobby Hundehaltung nicht zum Problem anderer machen will.

    Das eine stinkt irgendwann und das Private ist halt Privateigentum.

    Dann darf dein Hund also nirgends pinkelt?
    Alles gehört irgendjmd., wenn es danach geht ;)

    Also anders gefragt darf dein Hund überall hinpinkeln?

    Es geht auch um Schäden, die Urin verursacht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!