Erfahrungen mit Physiotherapie - Verspannter Hund

  • Hej,


    ich hab Bolle zur Zeit in der Physiotherapie. Ein Mal pro Woche geht er aufs Wasserlaufband und wird dann noch kurz massiert oder kriegt so ein Lasergedöns oder sie löst irgendwelche Blockaden in der Wirbelsäule. Irgendwie verändert sich aber nichts. Die Rückenmuskulatur ist immer noch ganz hart. Gut Muskulaturaufbau braucht länger, das kann ich noch einsortieren. Aber irgendwie - pfff, ich glaub, ich hole keine weitere 10er-Karte. Er findet es nämlich blöd dort und ich sehe auch keine Erfolge.

    Hintergrund ist eine ED, die wohl dazu führt, dass er sich vorn so steif macht, dass er hinten kaum noch seine Muskeln beansprucht. Eine Goldakkupunktur (jaja, ich weiß) und so eine Plasmainjektion (jaja, ich weiß) haben ihn zwar insgesamt nach vorn gebracht - er bewegt sich zügiger und geschmeidiger, springt wieder aufs Sofa, spielt wieder mit seinem Spielzeug) - aber der Rücken ist so knallehart und ich hatte gehofft, dass die Physio das irgendwie weich kriegt. Die fragt aber nur, ob er vielleicht eine Grundanspannung hat - hat er nicht, er ist echt unaufgeregt - und dass ihm vielleicht Wärme hilft. Den Eindruck teile ich nicht, ich hab ihn öfter mal unterm Rotlicht, da ändert sich nix.

    Haben eure Physios solche Verspannungen lösen können? Was haben die gemacht?
    Habt ihr noch weitere Ideen?

    Liebst
    Momo

  • Warst du mal bei einer Osteopathin oder Chiro/Orthopädin? Vielleicht ist was gröberes blockiert?


    Was auch helfen kann, sind spezifische Dehnübungen auch für zuhause. Wir gehen mit Vespa in die Gynnastikstunde, viele Übungen die Dehnen und Muskeln stärken beinhalten. Trotzdem muss Vespa immer wieder bei der Physio hinliegen. Richtig gut ist es bei und auch nie stabil.


    Bei uns hilft Mantel tragen sobald es kühl ist. Aber Vespa ist ja auch kein Wolfsspitz. :grinning_squinting_face:

  • Hast Du keine "Hausaufgaben" - also in die Richtung, dass Dir laientaugliche Massagegriffe gezeigt werden, die Du zwischen den Terminen selbst machen sollst? Die in Kombination mit Wärme (Rotlicht, Kirschkernkissen ist am einfachsten.

    Denn mit 1x wöchentlich kommt man da nicht weit.

    Da sind die Abstände zeitlich einfach zu gross, grad, wenn die Ursache für die Verspannungen ja bestehen bleibt. Da rutscht man schnell wieder in den festgehaltenen Rücken, was dann auch wieder die Blockadeproblematik verstärkt.

  • Hallo Momo,


    drei unserer Hunde hatten den harten Rücken als Begleiterscheinung wenn die Arthrose bei ED, HD und Spondy "aktiv" war. Besserung bzw Lockerung haben wir Immer erreicht mit der Kombi Schmerzmittel, teilweise Muskelrelaxanz und Physio Programm.

    Zu Hause habe ich nach Empfehlung der Physio massiert, isometrische Übungen und T-Touch angewendet. Auch habe ich darauf geachtet dass die Hunde nicht viel "stop and go" aktiv sind, Haken schlagen und sich regelmäßig gleichmäßig bewegen.

  • Ich habe leider keine Erfahrungen mit UWL, aber ist das denn zur Entspannung? Hätte eher gedacht das wäre doch ein wenig anstrengend und zum Muskelaufbau. Hmmm.


    Ich würde, wenn er sich grundsätzlich entspannen kann wenn ihn fremde angreifen da eher auf Massage setzen bzw. haben wir hier wirklich überzeugende Erfahrungen mit Osteopathie gemacht! Unser Osteopath arbeitet teils zusätzlich mit Laser und Equitron (elektrisches Magnetfeld)


    Zusätzlich würde ich nach Übungen oder Techniken fragen, die du zwischen den Terminen anwenden kannst. So Dinge wie Balanceboards, Rückwärtsgehen, gleichmäßiges Traben, gewisse Griffe/Massagetechnicken... die du selbst anwenden kannst und vorgezeigt/erklärt bekommst.


    Alles Gute!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Nur mal so als Beispiel, wie schnell Blockaden, die grad gelöst worden sind, wieder entstehen können, weil die Muskulatur die Stelle noch nicht wieder "halten" kann: ich bin vom Blockaden-Lösen beim Orthopäden rausgekommen, war blöd eingeparkt, musste meine Spiegel einklappen, so eng war es, hab mich im Auto mit dem Arm über den Sitz nach hinten gedreht und zack, konnte ich wieder aussteigen und nochmal in die Praxis hoch.....

  • Hier hat Physio mit Manueller Therapie, Wärme und Balanceübungen während und nach seiner schweren SRMA Erkrankung sehr viel gebracht. Die Therapie wurde immer wieder angepasst und erweitert, anfangs 2 mal die Woche.

    Ich bin selbst Humanphysio und konnte den Therapie Verlauf Zuhause gut unterstützen.

    Vielleicht kannst du mit deiner Physio mal durchsprechen, was gerade nicht gut läuft, fragen ob man einen anderen Therapieansatz ändern kann. Vielleicht wirklich das Laufband reduzieren oder Weglassen und gezielter an der Hunterhand arbeiten.

  • Unser Beagle bekam im Alter Physiotherapie wegen schwerer Arthrose in der Wirbelsäule. Er hat in den Wintermonaten Unterwasserlaufband bekommen, ca. einmal in der Woche, dazu täglich zweimal für 5 Minuten Rotlicht und er trug im Winter und bei Regen immer einen Mantel.

    Bei uns hat diese Kombination gut gewirkt und er brauchte viel weniger Schmerzmittel und ging auch nicht mehr in Schonhaltung sondern lief wieder klar


    Es dauerte aber einige Zeit, bis die Wirkung eintrat. Ich weiß nicht mehr genau, ab wann wir ein besseres Gangbild festgestellt haben aber es war bestimmt erst nach der dritten oder vierten Physio.


    Liebe Grüße

    Chrissi mit Speedy

  • Nee, Hausaufgaben habe ich nicht bekommen.
    Beim ersten Besuch sagte die Physio nur, ich solle mir ein Buch bestellen und daraus die Übungen machen und so ein Kopfmassagegerät für Menschen empfohlen. Aber meine Amazon-Hemmschwelle war zu groß, diese Sachen zu bestellen, also hab ich mir ein paar Mobilitätsübungen (Cavaletti, Aufstützen auf Balanceboard, Kopf strecken nach links und rechts und auf die Zehenspitzen gehen aus "Physiotherapie für den geriatrischen Hund") zusammengesucht und mache das ab und zu, vielleicht alle zwei Tage.
    Das führte nicht so recht zu Erfolg.

    Beim zweiten Besuch baten wir dann doch darum, dass sie Hand anlegt und haben die 10er-Karte erworben. Aber auch die Kombi zeigt keine Effekte.
    Massage für zuhause würde ich super finden, er mag das halt nicht so gern, wäre hier aber sicher entspannter als in deren Räumlichkeiten. Da werde ich mal nach fragen.

    Die Urlaubsvertretung unserer Physio ist Osteopathin, hat irgendwas mit den Faszien gemacht und gesagt, dass Bolle danach vielleicht schlecht drauf ist und oft pinkeln muss. Er ist danach zwei Tage etwas schlechter gelaufen - eine Verbesserung zum Stand davor brachte das aber nicht. Das hat irgendwie mein Vertrauen in die Sache nicht größer gemacht.

    Ach Manno, vielleicht ist genau die Praxis einfach nicht so dolle. Aber die andere hier kann niemanden mehr aufnehmen. Und Bolle hasst es auch, in fremde Gebäude zu gehen und muss dann getragen werden, der arme Hechel-Horst.

  • Haben eure Physios solche Verspannungen lösen können? Was haben die gemacht?
    Habt ihr noch weitere Ideen?

    ja hier werden seit gut 2,5 Jahren regelmäßig immer wieder Blockaden, Faszien usw gelöst und das schon während der Therapie.

    Was auch sehr gut geholfen hat war eine Ostheopathin.


    Vllt solltest du wirklich noch mal den Versuch starten eine andere Physiotherapeutin aufzusuchen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!