Rottweilerwelpe knurrt und beißt wenn man ihm etwas wegnehmen will

  • ANZEIGE

    Hallo,

    wir haben unseren Bobby jetzt knapp 2 Monate und 1 großes Problem. Wenn wir mit ihm spazieren gehen, nimmt er alles auf was er finden kann. Mittlerweile ist das schon besser geworden aber das Problem ist, wenn er etwas hat, bekommen wir es nicht wieder aus dem Maul. Letzte Woche in der Welpenschule haben wir das Them angesprochen und uns wurde gesagt wir sollen ihm in dem Fall wirklich klar machen das wir die Oberhand haben,d.h hingehen, Schnauze öffnen (auch mit etwas Gewalt wenn nötig), rausnehmen was er hat. Wenn er anfägt zu knurren und zu winsen soll er mit gekonntem Handgriff ruhig gestellt werden (an die Wangen fassen und beherzt zupacken bis er sich beruhigt). Nun ja, klingt ja ganz schön aber das Ding ist er macht die Schnauze nunmal partout nicht auf. Mittlerweile muss man da schon Handschuhe anziehen um die Hände zu schützen. Das kann es doch nicht sein oder?
    Ich kann ohne Probleme meine Hand in den vollen Napf tun oder wenn man mit ihm spielt gibt er auf Kommando " Aus" oder " Nein" sofort das Spielzeug raus. Nur in diesen Situationen ist es wirklich frustrierend. Er nimmt eben wirklich ALLES auf besonders gern gesehen sind Dreckklumpen oder Grasbüschel (daher trat das Problem schon des öfteren im Garten auf). Nun meine Frage, wie würdet ihr diese Situation lösen. Habt ihr Tipps? Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass sie im Welpenalter zusätzlich eh machen konnten was sie wollten, da wurden keine Grenzen gesetzt und er war sowieso immer einer der etwas den Schalk im Nacken hatte. Bitte nicht falsch verstehen, der Stinker würde niemals sonst etwas tun und ist sonst wirklich ein Schmusebär.

  • Vielleicht nimmst du auf die Spaziergänge etwas mit, sowas wie Käse oder Wurst, wo er nicht widerstehen könnte? Mr. Basset hat da sofort rausgespuckt was er gefunden hat. Dann habe ich das noch mit einem Kommando verknüpft und er hat den Käse gekriegt. :ka:

    Also es sollte wirklich was cooles sein, dass er sonst niemals kriegen würde.

  • Hm,

    man könnte mit einem Tauschgeschäft probieren, ob der Hund das wieder ausgibt.

    Aber vorsicht! Manch ein schlauer Hund kann seinen Mensche bewußt zu einer Futtermaschine umwandeln, indem er absichtlich was macht, was er eigentlich nicht soll.




    Wieso mit Gewalt?

    Wenn das NEIN oder AUS ansonsten funktioniert, wieso nicht auch hierbei?

    Man kann das auch langsam im Training aufbauen.



    Nochwas, wenn der Hund nicht aufhören will, etwas vom Boden zu "klauen" und es dann auch nicht wieder ausgeben mag, dann gibt es nur zwei Optionen. Den Hund an der Leine lassen, erkennen, daß er den Gedanken hat, was vom Boden aufnehmen zu wollen und schon darauf mit einem Verbot reagieren und belohnen, wenn er es nicht tut.

    Oder, dem Hund ein Freßschutz aufsetzen. So kann er nichts mehr vom Boden aufnehmen.

  • ANZEIGE
  • Wenn Du nicht irgendwann von Deinem Hund ordentlich gebissen werden willst, solltest Du damit sofort aufhören.


    Es muss erst Mal geklärt werden, warum der Hund das Verhalten zeigt. Das ist nämlich nicht normal, sondern hat eine Ursache. Ernährung, Stress, Antrainiert um Mal was zu nennen.

  • Nun ja, klingt ja ganz schön aber das Ding ist er macht die Schnauze nunmal partout nicht auf.

    Ich wüsste nicht was an roher Gewalt schön klingt? Ich würde auch wie schon gesagt ein Tauschgeschäft vorschlagen. Und den Abbruch zu Hause üben und dann schneller sein als der Hund. Das geht nicht von heute auf morgen, ist aber effektiver, als ihn immer wieder alles ausspucken zu lassen. Mein Welpe/Junghund hat auch alles gefressen was rumlag, da hat nur geholfen konsequent zu sein, an der Leine lassen, "nein" wenn er was gesichtet hat, wenn man zu spät war gegen ein Leckerli tauschen. Leine deswegen, weil meiner z.B. wenn er erstmal was hatte damit weg ist und ich so gar nicht erst ran kam. Jedes Erfolgserlebnis hat das Verhalten noch verstärkt.

    Wie alt ist denn der Hund? Einen Trainer der so rabiat mit Hunden umgeht würde ich persönlich nicht mehr an meinen ranlassen, ein Rottweiler weiß sich dann irgendwann auch zur Wehr zu setzen.

    Und zur Beruhigung, hier hat das Verhalten durch Konsequenz, aber auch durch das Erwachsenwerden irgendwann einfach aufgehört.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Die Hundeschule hört sich echt gruselig an... Da würde ich mir dringend einen Trainer suchen, der keine Methoden aus dem vorherigen Jahrhundert empfiehlt!

    Dem Hund Sachen mit Gewalt abnehmen, wird spätestens dann nicht mehr funktionieren, wenn er ausgewachsen ist. Damit kann man sich auch prima eine heftige Ressourcenaggression züchten (was ihr meiner Meinung nach auch grad tut). Ich würde das besser über Tauschgeschäfte machen und auch solche Späße wie Finger im Hundenapf sein lassen.


    Ansonsten, wenn er nur irgendwelche Grasbatzen o. ä. rum trägt, lass ihn doch. Welpen erkunden ihre Umwelt noch viel mit dem Maul.

  • Zu allererst würde ich raten die Hundeschule zu wechseln bevor ihr da mit diesen veralteten Methoden noch einen gefährlichen Hund aus dem armen Tier macht. Auf Knurren setzt man nicht noch mehr Gewalt, sondern man nimmt es ernst, respektiert es und üerlegt wo das Problem im eigenen Verhalten liegt und wie man es zukünftig beheben kann.


    Lässt du dir gerne Dinge einfach wegnehmen die du gefunden hast und spannend findest? Wahrscheinlich nicht. Würdest du dich mit irgendwas ganz tollem, das du unbedingt haben willst davon überzeugen lassen es weg zu legen und zu tauschen? Na also, dann hast du ja deinen Lösungsweg.

  • Puh….

    Tolles gibt die Hundeschule da aber nicht von sich ganz im Gegenteil… Joa man kann das so machen spätestens in ein paar Monaten wird es dafür dann wohl die volle Quittung geben da nützen dann auch Handschuhe nix mehr.


    Sucht euch dringend einen gescheiten Trainer der sich das ganze anschaut. Wo kommt ihr her?


    Bis ihr einen passenden Trainer gefunden habt und das Thema angehen könnt würde ich schon mal starten und einen passenden Mauli mit Fressschutz aufbauen und nutzen bevor alles aus dem Ruder läuft und Vorallem auch bevor der Hund mal was giftiges schluckt

  • Ich würde auch ein Tauschgeschäft probieren und wenn das nicht wirklich funktioniert einen kompetenten Trainer aufsuchen und bis dahin bei chic und scharf bezüglich eines Maulkorbs beraten lassen und ein Fresschutz nachmontieren(Nylon Angelschnur als Befestigung und Kunststoffnetz für Kellerschächte/Fliegengaze aus Metall/ Armierungsgewebe/Fiberglas als Schutz)

  • Hallo,

    wenn ihr dem Hund das mit Gewalt abnehmt, lernt er nichts für euch positives. Er lernt, dass es unangenehm für ihn wird, wenn er in eurer Nähe ist, er lernt, dass er Dinge die er findet, wirklich richtig schnell in Sicherheit bringen muss und am "Besten" sofort abschluckt oder eben wirklich massiv verteidigt. Wie alt ist der Hund denn?

    An eurer Stell würde ich

    - Die Hundeschule wechseln

    - Herausfinden warum er alles ins Maul nimmt

    - Versuchen zu reagieren bevor (!) er irgendwas aufnimmt

    - Wenn er etwas hat Tauschen, bzw. dem Hund nach kurzer Begutachtung - wenn es denn harmlos ist - einfach überlassen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!