Welpe knurrt Kinder an und andere Probleme


  • Guten Tag zusammen,


    mein Mann und ich haben vor 2 Wochen unsere Familie um einen Hund vergrößert. Es geht um Milow, er ist ein 10 Wochen alter Collie Welpe. Wir haben uns für den Collie entschieden, weil wir 2 Kinder haben (2 und 5) und Collies ja allgemein als total liebe, sensible, recht anspruchslose Familienhund gelten. Nun macht uns Milow aber Sorgen. Er ist unser erster Hund, daher wollten wir mal nachfragen ob das normal ist.


    Milow knurrt die Kinder an. Die erste Woche hat er total viel mit ihnen gespielt, war auch recht sanft dabei, hat sich nie erschrocken, wenn es wild und laut wurde, er war immer voll dabei. Aber seit etwa einer Woche passt ihm irgendwas nicht. Wenn die Mädchen mit ihm spielen wollen, besonders wenn Spielzeug involviert ist, knurrt er. Wir verbieten das selbstverständlich und schimpfen auch mit ihm, aber es wird nicht besser. Er lässt sich kein Spielzeug abnehmen ohne zu knurren. Aber nur bei den Kindern, bei uns Erwachsenen macht er das nicht.


    Wisst ihr woran das liegen kann und was wir dagegen tun können, außer verbieten?


    Das zweite Problem ist, dass er null Folgetrieb hat! Wir haben gelesen, dass Welpen in den ersten Wochen praktisch an ihren Besitzern kleben. Aber wir können ihn kaum frei laufen lassen, weil er immer davon läuft und wir ihn dann einsammeln müssen. Wie baut man Bindung auf so dass wir die Leine weglassen können? Wir wohnen eher städtisch und er muss im Alltag bereits genug an der Leine gehen es wäre toll wenn er im Park oder auf anderen schönen Naturflächen ohne Leine sein könnte. Aber wir trauen uns nicht so recht, weil er immer in den Wald, ins Gebüsch oder sonst wo hin abhaut.


    Er bellt total viel. Das auch erst seit ein paar Tagen. Wenn der Fernseher etwas lauter läuft, wenn die Kinder laut sind beim spielen, ständig muss er seinen Senf dazu geben. Wie machen wir das, dass er ruhig bleibt? Bei uns ist oft volles Haus und es kann nicht sein, dass er jedes mal bellt wenn hier Kinder spielen!


    Ist es normal, dass er noch gar nicht stubenrein ist? Er meldet sich überhaupt nicht und muss auch nachts noch alle 2 bis 3 Stunden raus, weil er sonst in seine Box pinkelt. Wir haben gelesen, dass das eigentlich nach der ersten Woche meistens besser wird.


    Schlafen ist auch so eine Sache. Klar, es ist hier viel Trubel, aber gerade deswegen sollte er doch viel öfter müde sein. Die Kinder powern ihn voll aus und trotzdem ist er danach immer noch aktiv und legt sich einfach nicht schlafen. Wir packen ihn dann in die Box, wo er nach etwa 10 bis 15 Minuten total k.o. einschläft.


    Wir freuen uns über Tipps und Ratschläge zu unserer Langnase 🙂

  • Kann es sein, dass der kleine einfach total drüber ist? Das hört sich bei euch alles extrem laut und wuselig an, da dreht jeder Welpe irgendwann total ab.


    Hat Milow eine Ecke für sich wo ihn keiner stört, anfasst oder bespielt, wo also Ruhe für ihn herrscht? Wichtig wäre auch dass ihr euren Kindern vermittelt, dass der Hund auch Mal in Ruhe gelassen wird. Und warum nehmt ihr ihm denn ständig das Spielzeug weg? Klar passt ihm das nicht - übermüdet, wird nicht in Ruhe gelassen, und jemand vergreift sich ständig an seinem Kram.

    Je müder Welpen sind, desto blöder und aufgedrehter werden sie.


    Stubenreinheit kann dauern. Hier hat's bis zum 5. Monat gedauert, bis nix mehr in der Wohnung gelandet ist. Also Geduld, und alle 2 Stunden und nach dem Fressen, Spielen, Schlafen rauslassen. Nicht schimpfen, und kommentarlos wegmachen.


    Folgetrieb ist auch mal so, mal so. Das ist keine Standardmäßige Werkseinstellung. Wenn er euch abdüst, leichte Schlepp ans Geschirr. Generell würde ich einen Welpen niemals nie in einem städtischen Umfeld ohne mindestens eine Schlepp laufen lassen, auch nicht im Park. Aber das ist meinen Erfahrungen geschuldet.


    Andere werden aber bestimmt auch noch mehr zu den Themen sagen können.

  • Puh...


    Wie viel schläft er denn am Tag so circa? Er wird vermutlich total drüber sein und deshalb nicht zur Ruhe kommen. Ich habe auch eine fast 6 jährige und einen 6 Mobate alten Junghund hier, ich weiß, wie trubelig das ist. Da musst ihr managen!


    Das anknurren der Kinder ist natürlich kritisch, aber bitte nicht bestrafen fürs Knurren, er kann nur so sagen, dass ihm was nicht passt. (Kleine) Kinder sind für Hunde nicht ernszunehmen, seine Geschwister würde er auch anknurren. Daher haben die Kinder niemals dem Hund etwas weg zu nehmen! Das ist eure Aufgabe. Wird er von den Kindern bedrängt? Das geht ganz schnell, der kleine Puschel ist natürlich für die Kinder total spannend. Achtet auf Zeichen wie gähnen, zwinkern, über die Nase Lecken, Kopf wegdrehen, das alles sind schon Zeichen, dass er sich nicht wohl fühlt, lange bevor er knurren muss.


    Kommt das Knurren ausschließlich vor, wenn die Kinder ihm etwas wegnehmen wollen?


    Hat er einen Rückzugsort, wo er unter keinen Umständen von den Kindern angefasst oder angesprochen wird niemals, auch nicht als Ausnahme?

  • Ach und Stubenreinheit kann man von einem 10 Wochen alten Baby wirklich nicht erwarten, die können überhaupt frühestens mit 16 Wochen mal ansatzweise einhalten. Vorher ist das wie bei Kleinkindern, wenn er merkt, er muss ist es eigentlich schon zu spät.

    Einfach weiterhin alle zwei Stunden und nach dem Schlafen, Fressen, Spielen, Trinken raus. Dann wird das auch werden. Meine erste Hündin hat 9 Monate gebraucht um wirklich zuverlässig stubenrein zu werden, beim jetzigen gab es mit etwa 5 Monaten keine Unfälle mehr.

  • Ich denke auch, dass viele Probleme der Überdrehtheit des Welpen geschuldet sind (besonders das Bellen und nicht schlafen). Dass die Probleme immer weiter zunehmen, spricht auch für Überdrehtheit als Ursache, denn der Stresspegel wird jeden Tag erhöht. Jeden Tag prasseln extrem viele neue Reize auf den Welpen ein und er bekommt zu wenig Ruhe. Welpen müssen viel schlafen, um die neuen Reize zu verarbeiten (mitunter mehr als 20h) und um sich normal zu entwickeln.


    Ich finde es gut, dass ihr erkannt habt, dass ihr eurem Milow manchmal helfen müsst, genug Ruhe zu finden (Stichwort Box). Vielleicht wäre es sinnvoll, feste Ruhephasen zu etablieren, in denen Milow zb in einen Welpenauslauf kommt und die Kinder auch nicht an ihn rankommen, am besten in einer ruhigen Ecke. Mit Körbchen, Wasser, Kauspielzeug, wo er einfach in Ruhe gelassen wird.


    Was ihr meiner Meinung nach lassen solltet, ist das "auspowern". Das sollte nicht täglich stattfinden. Euer Welpe ist erst seit kurzem bei euch und alles ist neu. Das allein ist ganz schön viel zu verarbeiten, da würde ich ihn nicht noch künstlich hochdrehen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Kinder die den Welpen auspowern? Da Läuten bei mir alle Alarmglocken. Ein Welpe hat in erster Linie Ruhe zu lernen, sonst erstmal nichts. Er braucht seinen Bereich, wo er sich sicher fühlt und in Ruhe gelassen wird. Besonders von den Kindern. Macht ihr das nicht, erzieht ihr euch ein hyperaktives, lautes (daher das Bellen) Bündel.

  • Fast alle meine Welpen fanden folgen: Langweilig 🤣


    Keine Ahnung woher das mit dem Folgetrieb kommt, kenne ich nicht.


    Klar bellt und knurrt der Welpe bei Spielzeug, er bekommt was hingeschoben, dann wird es wieder weg genommen, dass versteht er doch gar nicht. Ich würde Welpe und Kinder nicht zusammen spielen lassen. Irgendwann haut einer den anderen wegen Spielzeug. Jeder sollte etwas haben das er auch behalten kann. Spielzeug für die Kids und was zum kaputt machen für den Welpen.


    Welpen sind Auslaufmodell, was oben reinkommt kommt unten doppelt raus.

    Gerade am Anfang wenn alles neu und aufregend ist schlägt es noch mehr auf die Blase.

    Daher bleibt nichts anderes als immer rauszugehen, auch nachts. Nur so lernt es der Welpe auch.

  • Der Welpe braucht viel Ruhe….Welpen schlafen, sollten schlafen/ruhen und zwar mindesten 18-20 Stunden am Tag. Die Kinder haben den Hund in der Zeit in Ruhe zu lassen. Der Welpe benötigt einen Rückzugsort, wo die Kinder ihn nicht stören können. Im Grunde hast du zu deinen, noch sehr kleinen Kindern, jetzt noch ein Baby dazu. Nach jedem schlafen, fressen, spielen muss der Welpe raus….auch nachts….Euer Welpe scheint nicht genügend Schlaf zu bekommen und ist jetzt total drüber. Das solltet ihr schnellstmöglich ändern, ansonsten kann der Schuß nach hinten losgehen. Collies haben häufig ein recht dünnes Nervenkostüm

  • Ich weiß gar nicht recht, wo man hier am besten anfangen sollte.....

    Zunächst natürlich: Willkommen


    Kein Welpe ist mit 10 Wochen anspruchslos oder gar stubenrein.

    Die Kinder powern ihn voll aus und trotzdem ist er danach immer noch aktiv und legt sich einfach nicht schlafen.

    Ich will nicht flapsig klingen, deswegen ist der Rat mit einem Augenzwinkern verbunden: Sperrt Eure Kinder weg!

    Milow ist ein Baby, 2 Wochen bei fremden unruhigen lauten Menschen, fern der Heimat. Er braucht eine ruhige Umgebung und Ihr müsst ihm Sicherheit geben.


    Bei uns ist oft volles Haus und es kann nicht sein, dass er jedes mal bellt wenn hier Kinder spielen!

    Sperrt den Besuch gleich mit weg! Der kleine Kerl kennt Euch nicht mal richtig, da sollte er sich nicht auch noch mit fremden Menschen auseinandersetzen müssen, die ohnehin nicht bei Euch wohnen. Ihr wollt doch Bindung zu Euch schaffen.


    Klar, es ist hier viel Trubel, aber gerade deswegen sollte er doch viel öfter müde sein.

    Er ist höchstwahrscheinlich viel zu viel Trubel Das verhält sich mit Welpen wie mit Kindern. Ruhe herstellen und runterfahren bevor man ins Bett geht. Es wird nach Deiner Beschreibung insgesamt viel zu viel auf den Knirps einprasseln. Es ist Eure Aufgabe Spiel, Spaß und Trubel abzubrechen, bzw den Hund aus der Situation herauszunehmen, und Ruhezeiten einzuräumen.


    Zur Stubenreinheit: Bei meinem letzten Hund (jetzt 8 Monate alt) bin ich über 6 Wochen Nachts alle 2 Stunden (mit Wecker aus Angst den Zeitpunkt zu verpassen) in den Garten gestiefelt. Das Bescheid sagen lernen sie erst durch Dein Timing und Deine Reaktion. Insbesondere wenn er die Nacht in der Box verbringen muss, musst Du schneller sein. Das ist neu für ihn, denn vorher konnte er die Schlafhöhle selbstständig verlassen, wenn er mal musste.


    Gibt es jemanden in Eurer Umgebung, der Euch bei der Vermittlung des Basiswissens behilflich sein kann? Ich kenne mich nicht aus mit diesen Welpentreffen in Hundeschulen, aber vllt. wäre das auch noch eine Möglichkeit mehr über das Wesen und die Entwicklungsstufen eines Hundes sowie den Umgang damit zu erfahren (damit haben andere hier mehr Erfahrung). Übrigens, ich habe gelesen, dass Ihr aus HH kommt. Hier oben in S.H. gibt es eine Hundeschule, die ab einem bestimmten Alter Welpentreffen anbietet und Ersthundehaltern hilft bei der Erziehung und dem täglichen Umgang. Hat einen guten Ruf und ich kenne einige Hundehalter, die dort sehr zufrieden sind. Falls Interesse besteht, gerne per PN.

  • besonders wenn Spielzeug involviert ist, knurrt er. Wir verbieten das selbstverständlich und schimpfen auch mit ihm, aber es wird nicht besser.

    Es gibt knurren und knurren. Kann Spiel sein, kennt ihr den Unterschied?

    Ist es normal, dass er noch gar nicht stubenrein ist?

    Ja.



    Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass er zu viel Trubel hat und zu wenig zur Ruhe findet. Ich würde ihm dringend beibringen, wie und wo er ruhen kann.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!