Wie wirkt Homöopathie bei Hunden - welche Erfahrungen macht ihr?

Es gibt 265 Antworten in diesem Thema, welches 13.287 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von McChris.

  • ANZEIGE

    Wir sind glücklicherweise fast ein Jahr lang verhältnismäßig gut mit der Corona-Situation klargekommen. Es war um Gottes Willen nie einfach, aber alles in allem haben wir unsere Ängste im Griff behalten. Jetzt sind die Mutationen dazu gekommen und wir halten uns nach wie vor konsequent an den Hygienemaßnahmen, aber bei einem weiteren harten Lockdown in Österreich könnte Probleme in der Arbeit dazu kommen. Und nachdem Hunde nun mal sehr empathische Tiere sind, ist das auch auf Ilde übergeschwappt. Daher überlegen wir, es mithilfe von homöopathischen Mittel zu versuchen. Hat jemand in der Runde Erfahrungen mit einer homöopathischen Behandlung bei Hunden? Sowohl in diesem Zusammenhang als auch generell. Wir können uns vorstellen, Globuli in Zukunft auch bei anderen Beschwerden zu verwenden. Vielen Dank vorab!

  • ANZEIGE
  • Also ich nutze Globuli...

    für Mensch und Tier

    Nux Vomica für den Magen z.B.

    Ledum palustre flüssig bei Stichen oder Brandwunden.


    Warum sie wirken.. unerklärlich,

    aber nicht alles wirkt für jeden Hund.


    Rescue Tropfen gibts, haben hier aber nix gebracht


    Was hier etwas gewirkt hat .. warum a immer war Adaptril Transport Spray..

    Ich werde nun wegen dem Umzug die fixe Steckdosen Version versuchen.


    (das Globuli wurde von mir no net ausgiebig gesucht)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Homöopathie wirkt nicht über den Placebo Effekt hinaus.

    Naja und bei Tieren ist es sogar noch schlimmer, durch den Caregiver Placebo Effekt. Der Besitzer denkt, dass es dem Tier durch die Scheinmittel besser geht und sieht Verbesserungen, die objektiv gar nicht da sind. Oft liegt das leider über dem Vorstellungsvermögen vieler, aber das ist bei Tieren ein konsistenter Effekt. In Schmerzmittelstudien ist der Caregiver Placeboeffekt (Verbesserung durch Erwartungen sehend obwohl sie nicht existent sind) bei bis zu 2/3 der Halter zu beobachten.


    Kurzum: Homöopathie führt oft dazu, dass man wahrnimmt, dass es dem Tier besser geht, obwohl es weiter leidet. Von daher...Finger weg zum Wohl des Tieres

    Patrick, you're a genius!" "Yeah, I get called that a lot." "What? A genius?" "No, Patrick." <Spongebob>

  • Hab ich vor gefühlt 100 Jahren mal am Hund ausprobiert, als ich noch nicht so skeptisch war ("schadet doch nix"). Hat nicht geholfen.


    Ist ja eigentlich aber auch ein genialer Vermarkungsschachzug. Nirgends hat Zucker eine so hohe Gewinnmarge :roll:

  • Kurzum: Homöopathie führt oft dazu, dass man wahrnimmt, dass es dem Tier besser geht, obwohl es weiter leidet. Von daher...Finger weg zum Wohl des Tieres

    Ich beobachte in schöner Regelmäßigkeit noch die Steigerung:

    Tieren, die dringend Medikamente oder eine wirklich wirksame Behandlung bräuchten (Herzmedis, Schmerzmedis, oder auch eine OP), wird diese vorenthalten, weil die Besitzer sich auf der Schein-Alternative ausruhen.


    Gar nicht selten kommen dann Besitzer solcher Tiere Dich irgendwann zum Tierarzt, weil es ihnen nicht besser geht, und der solls dann möglichst schnell und vor allem billig richten, denn man "hat ja schon so viel Geld in das Tier gesteckt".


    Teilweise kommen die Tiere auch im Sterben nach solchen Prozeduren oder in so tierschutzwidrigen Zuständen, dass man sie nur noch erlösen kann. Jahrelang homöopathisch "behandelt" und damit buchstäblich krepieren lassen, statt wirksamer Therapie.


    Ganz schlimme Sachen.

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!