Wie Platz beibringen?

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Wir haben seit geraumer Zeit einen ängstlichen Hund aus dem Tierschutz. Wir spielen viel und ich übe auch gerne Kommandos mit ihm. Ihm macht das sichtlich Spaß und er lernt auch sehr schnell. Sitz war auch noch sehr einfach, das kann er mittlerweile perfekt. Nun wollte ich zu Platz über gehen. Aber ihn allen Videos sieht man die gleiche Methode. Die funktioniert bei ihm leider nicht, da er sich nicht hinlegt.
    Ich habe auch schon versucht, immer Platz zu sagen, wenn er sich gerade im Bett hinlegt. Das klappt auch, leider nur im Bett. Außerhalb macht er es nicht.


    Habt ihr nach andere Ideen, wie ich ihm Platz beibringen könnte?

  • lemming Der Hund sitzt. Dann führt man das Leckerli langsam nach unten und zieht es vom Hund weg. Ansonsten habe ich noch gesehen, wie Leute ihr Bein als Tunnel benutzen. Das geht aber nicht, da bekommt er Angst.

  • ANZEIGE
  • Zweite Möglichkeit wäre es aus dem Steh zu machen und das Leckerchen nicht nach vorne weg zu ziehen, sondern mit der Hand unter den Hund zu schieben, dass er nach hinten wegklappt.

    Wenn er aber zB bei der Lösung unterm Bein durchzuschlüpfen noch zu viel Angst hat, würde ich überlegen, ob es schon der richtige Zeitpunkt dafür ist. Es gibt andere Tricks, die man zur Beschäftigung lernen kann.

  • Unsere Franzi ja auch aus dem Tierschutz. Sitz hat auch sehr schnell super geklappt, aber Platz ging überhaupt nicht.

    Wir haben dann erstmal auf Platz verzichtet, es war wohl einfach zu früh dafür. Im Sitz könnte man ja bei Gefahr schnell wegrennen, im Platz wäre das ja nicht so gut möglich.

    Es hat dann plötzlich völlig problemlos und blitzschnell funktioniert, als sich Franzi hier bei uns-und mit uns - absolut sicher gefühlt hat

    Vielleicht lässt du Deinem Hund einfach noch ein bisserl Zeit - ob er jetzt Platz kann oder nicht, ist ja erst mal nicht so wichtig, oder?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wie lange ist "seit geraumer Zeit? Ich vermute, noch nicht lange, wenn "Sitz" das bisher einzige Kommando ist, daß ihr übt.


    Warum muß er "Platz" lernen? Und warum gleich als zweites Kommando?


    Das Hinlegen auf Befehl bedeutet für den Hund, sich in eine wehrlose Position zu begeben. Das ist einem ängstlichen Hund sehr unangenehm.

    Man kann bei ängstlichen Hunden nicht nach Schema F vorgehen. Wenn dein Hund im Grunde gerne mit dir zusammen arbeitet und lernt, dann übe einfach etwas anderes mit ihm. So kannst du ihm zeigen, daß du seine Bedenken respektierst, daß er dir vertrauen kann. und daß gemeinsames Tun mit dir Spaß macht.


    "Platz" braucht man im Alltag eher selten.

    Wenn du ihm im Alltag unterwegs signalisieren willst, daß jetzt für ihn Pause ist, kannst du einfach mit dem Fuß auf die Leine treten und dem Hund dabei nur soviel Spieltaum lassen, daß er ohne jeden Zug am Halsband stehen, sitzen oder liegen kann, ganz wie er will. Aber eben nicht herumspringen. Das kann man gut üben, wenn man sich auf eine Parkbank setzt. Oder wenn man unterwegs Bekannte trifft.


    Wenn ihr euch länger kennt und dein Hund wesentlich entspannter geworden ist, kannst du es ja noch einmal mit dem "Platz" versuchen. Es ist aber, sofern man nicht Hundesport machen will, eigentlich nur ein Trick, den man nicht unbedingt braucht. Für die Beziehung und das positive gemeinsame Erleben ist Pfötchen geben oder Männchen machen genauso wertvoll.


    Dagmar & Cara

  • Ich sehe das ähnlich wie meine Vorschreiber.

    Allerdings will ich dir, wenn du ganz dringend dieses eine Signal anfangen willst, noch einen Tip mitgeben: probiere die Methode aus dem Steh, aber erwarte nicht, dass dein Hund sich sofort hinlegt.

    Belohne Schrittchen in die gewünschte Richtung. Z.b. Ellbogen klappen leicht ein (Hund geht ansatzweise in Vorderkörpertiefstellung/Verbeugung) --> Futter. Und dann baust du das langsam aus. Dadurch, dass du winzige Teilschritte bestätigst, kommt keiner von euch in Frust und dein Hund kommt trotzdem deinem gewünschten Ergebnis näher. Aber nimm dir da wirklich nicht zu viel auf einmal vor.

  • lemming Der Hund sitzt. Dann führt man das Leckerli langsam nach unten und zieht es vom Hund weg. Ansonsten habe ich noch gesehen, wie Leute ihr Bein als Tunnel benutzen. Das geht aber nicht, da bekommt er Angst.

    Huhu, du hast einen ängstlichen Hund aus dem Tierschutz, da ist "Platz!" (und "Sitz! und blablabla) mMn nicht das Wichtigste, was der Hund lernen sollte, da gibt es viel Wichtigers zu tun. Guck mal nach einem guten Hundetrainer, der sich mit Angsthunden auskennt und der in der Lage ist, dir und deinem Hund Anleitung zur Teambildung, die euch mehr Sicherheit im Umgang miteinander geben kann und der sowas wie "Platz!" eher spielerisch und als Teil vertrauensbildener Maßnahmen aufbaut.


    "Platz" braucht man im Alltag eher selten.

    Hmmm, bei uns das zweitwichtigste Hörzeichen ever... ich stoppe meine Hunde mit einem zuverlässigen "Platz!" gerne auf Distanz, damit sie Radfahrer, Jogger, Traktoren etc. passieren lassen... allerdings, siehe vor, hätte auch bei mir keine Prio bei nem Angsthund...

  • Ich bin da ganz bei dagmarjung , denn ich weiß, wie schwierig es ist, gerade einem ängstlichen Hund Platz beizubringen. Bei Faro habe ich das erst versucht, nachdem er vollkommen an uns, den anderen Hund, die neue Umgebung gewöhnt war.

    Platz finde ich auch nicht so wichtig, denn auf Distanz kannst Du, wenn der Hund das Platz noch nicht macht, auch Sitz oder Stopp sagen.


    Wie lange ist er schon bei Dir?

  • Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten! :)


    Dobby ist nun seit 4 Monaten bei uns. Es geht mir auch gar nicht um das Kommando Platz an sich. Ich wollte einfach mal ein weiteres Kommando üben, da ich merke wie viel Spaß ihm das Sitz lernen gemacht macht. Mir macht es auch viel Spaß mit ihm zu üben und ich merke auch den positiven Einfluss auf unsere Beziehung zueinander. Da kam mir als erstes Kommando halt das in den Sinn.

    Ich werde es auf jeden Fall mit den beiden Tipps hier versuchen. Wenn es nicht sein soll, dann ist es halt so. Dann kann man auch etwas anderes lernen und es vielleicht auch später versuchen. Aber es ist jetzt für mich nichts, was er jetzt und sofort können soll oder gar muss.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!