Felina zieht am Freitag bei uns ein!

  • ANZEIGE

    Guten Tag zusammen,


    Am Freitag zieht bei meinem Freund und mir eine 15 Monate junge Schäferhund/Podenco Dame aus dem Tierheim bei uns ein. Die Maus heißt Felina. Mir schwirren 1000 Dinge durch den Kopf.

    Ich habe für sie ein Hundekissen, Halsband, Leine, Schleppleine, Klicker, Hundepfeife, Leckerli, Kotbeutel, Futter, Näpfe, Spielzeuge und eine Decke. Um ein Transportgeschirr fürs Auto kümmere ich mich Grade. Habe ich noch was existenzielles vergessen? Vom Wesen her ist sie sehr hörig, und typisch Podenco sehr sensibel, anhänglich und verschmust. Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich ihr den Start ins neue Leben angenehmer machen kann? Die Maus hat bis jetzt weder wirklich Liebe noch artgerechte Haltung erfahren. Bin für Tipps dankbar!

  • Falls sie nicht mit einem Geschirr bei euch ankommt, würde ich noch eines für den Alltag besorgen. Bei einem Podencomix halte ich es für wahrscheinlich, dass sie mal mit Anlauf in die Schleppleine knallt. Am Halsband ist das für den Hundekörper ordentlich belastend.

  • ANZEIGE
  • Ach ja und ein ernsthafterer Rat: bei einer solchen Mischung die offenbar aus schlechter Haltung kommt, kann es sicherlich nicht schaden, schonmal eine/n geeignete/n Trainer/in zu suchen, damit man schon jemanden an der Hand hat. :computer: Dann hat man auch ein sichereres Gefühl.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich tue mich ehrlich gesagt schwer mit der passende Hundeschule , weil sie so ein kleines Sensibelchen ist, welches sich sehr leicht durch Tonlage beeindrucken lässt. Hast du da vll einen Tipp für mich, auf was ich da bei der Auswahl achten muss?

  • Vielen Dank für den Link!


    Momentan machen wir uns Gedanken über den Hund meiner Eltern und unserer Maus zusammen. Meine Eltern haben eine 5 Jährige Weimaraner Dame, welche als Junghund durch einen heftigen Biss eines Hovawarts ( das Herrchen hat diesen Hund leider nicht gut behandelt und entsprechend ist dieser Aggressiv geworden) traumatisiert ist und findet andere Hunde bis auf wenige Ausnahmen doof. Sie fühlt sich schnell bedrängt und macht das dann auch sehr deutlich. Wenn sie mit einem Hund warm geworden ist, lässt sie diese problemlos aufs Grundstück und wagt sogar vorsichtige Näherungen. Felina ist ebenfalls sehr skeptisch mit anderen Hunden, wie wir sie beim Gassi gehen näher kennengelernt haben. Allerdings scheint sie nicht der Typ zu sein, der sofort bedrängt. Wir haben vor, dass sich die beiden auf neutralen Grund an der Leine kennenlernen, da beide sich an der Leine deutlich sicherer fühlen. Wie kann ich es den Hunden leichter machen, dass sie sich verstehen? Ich wäre für Erfahrungsberichte sehr dankbar!

  • Gemeinsame Spaziergänge in neutraler Umgebung sind schon ein guter Ansatz. Die würde ich wenig aufregend gestalten, Leckerchen und Spielis erstmal verbannen und selbst so unaufgeregt und selbstverständlich wie möglich durch die Gegend spazieren. Abgesehen von Schnüffelpausen für die Hunde würde ich beim ersten Spaziergang in Bewegung bleiben (Bewegung hilft beim Stressabbau), also nicht irgendwo eine halbe Stunde im Park stehen- bzw. sitzenbleiben. Annäherung vorsichtig und nicht zu forciert. Und insgesamt Ruhe behalten, nicht so überschwänglich loben oder freuen oder so, um nicht hochzupushen.


    Wenn Du für sowas empfänglich bist, dann guck mal nach Zylkene, das muss aber längerfristig gegeben werden, bevor es wirkt. Ich selbst bin nicht so der Freund davon, aber Andere haben gute Erfahrungen damit gemacht.


    Ach ja: Vertragen sie Mäntelchen? Regen und ungemütliches kühles Wetter machen gern mal schlechte Laune, auch beim Hund. Mäntelchen ggf. aber auch, wenn sie es nicht gut kennen oder vertragen.

  • Danke, das klingt alles sehr gut. Wir werden unser bestes geben;) Pausen waren keine eingeplant :)


    Toni kennt Mäntelchen und mag sie grundlegend nicht. Sie kommt mit Regen wunderbar zurecht. Felina werden wir wohl oder übel an Regenmäntel gewöhnen müssen, da sie deutlich empfindlicher ist als Toni. Ich bete einfach Grade dass die beiden sich ein wenig erholen können von den schlechten Erfahrungen ( über Felinas Vergangenheit wissen wir leider nicht allzu viel) und sich gegenseitig stabilisieren....

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!