Deutscher Schäferhund zieht ein

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    die nächsten Tage zieht ein Schäferhund, 1 Jahr alt, bei uns ein. Haben einen Hof mit einem Ridgeback, 5 Jahre und haben auch schon Hundeerfahrung. Wo wir uns gerade etwas schwierig tun, wo der Hund anfangs schlafen soll, denn: er lebt aktuell im Zwinger und schläft nicht im Haus. Wir haben auch einen Zwinger besorgt, damit er anfangs das kriegt, was er „gewohnt“ ist. Bzw wir wollen ihn auch teilweise Haus haben. Wo soll er am Anfang schlafen? Soll der Kontakt zu Menschen erst gering gehalten werden, damit er mich als neue Bezugsperson einschätzen weiß.


    Ich habe Kontakt und Trainingsstunden bei einem Polizeihundetrainer. Das ist kein Problem und mit der Erziehung so hab ich auch Erfahrung. Nur da bin ich gerade etwas überfragt, denn viele sagen was anderes.


    Ich hätte ihn jetzt im Haus, neben meinem Bett mit einem Schnuppertuch mit meinen Gerüchen für die erste Nacht gegeben. Oder was schlagt ihr vor? Danke für die Hilfe.

  • Ich hätte ihm jetzt wie einem Welpen einen richtig scharfen Cut verpasst und ihn einfach in die neue Umgebung gepackt. Und dort dann einfach genug Ruhe um sich neu einzufinden, alles begutachtet usw. Langsam umstellen fände ich in dem Fall grausamer, weil der Hund immer wenn er sich gerade an was gewöhnt hat wieder rausgerissen wird und im Endeffekt muss er ja sowieso durch.

    So alt ist er nun noch nicht, dass er schon so extrem eingefahren wäre. Und man muss ja nicht am ersten Tag gleich Staubsaugen während der Trockner und der Mixer läuft.


    Ich hatte aber auch noch nie einen Ex-Zwingerhund...

  • Der soll beides kennenlernen, nur zu schlechten Wetterverhältnissen macht mein Gewissen das nicht. Wenn ich bspw. arbeiten bin für 7-8h, kann der ja ruhig auf den Hof und auch dann in seinem Zwinger liegen, da kann er dann rein raus bzw in die Hundehütte.

  • ANZEIGE
  • für den hund ist alles neu. Und er lernt grade am.Anfang ständig. Daher zeig ihm, wie sein neues Leben aussieht, wo er wohnt, isst und schläft. Lass ihn seine neue Familie kennen lernen. Soll er rein, nimm ihn rein. Soll er draussen leben, üack ihn raus. Aber nicht hin und her. Insbesondere weil ihr noch einen Hund habt. Die sollten unbedingt ihr neues Gefüge in dem rahmen finden, der gelten soll. Sonst wird daa nur komplizierter.

  • Wir haben damals unsere DSHündin mit 1,5 Jahren direkt vom Züchter übernommen. Sie war bis dato noch nie in einer Wohnung, sondern nur draußen.

    Hier war sie nachts im Zwinger untergebracht, tagsüber mit freiem Gartenzugang.

    Abends durfte sie täglich ein paar Stunden in die Wohnung. So hat sie sich gut daran gewöhnt.

    So haben alle meine 4 DSH gelebt, also hauptsächlich draußen mit täglich ein paar Stunden drinnen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Meine Tierheim Pflegehunde bekam ich meistens auch als erwachsene Tiere. Hier kamen sie sofort mit ins Haus. Die gewöhnen sich schnell dran.


    Zu Beginn gibt es nur bei einigen ein kleines Problem mit der Stubenreinheit. Handhabe es wie mit einem Welpen und dann hatte sich das in der Regel spätestens nach 2 Tagen erledigt.


    Meine Weiße ist am liebsten ein Gartenhund.

    Unsere DSH fühlt sich am wohlsten da wo ich bin.


    Viel Spaß mit deinem Neuzugang.

    Schweizer Schäferhund *11

    Mudi *15

    Deutscher Schäferhund *19

    Wäller (Teilzeithund) *08

  • Lass ihn einfach da schlafen, wo er in Zukunft schlafen soll, warum so kompliziert.

    Mein Pflegehund (5) lebt im Haus mit Garten und Hof, er hat ne Hundeklappe, ist oft draussen, auch im Winter. Ich habe ne Stadtwohnung ohne Balkon, ich habe ihm seinen Platz gezeigt und gut is.

    Die Eigentümerin war auch erst skeptisch aber der Hund fühlt sich bei mir super wohl....Hunde passen sich super schnell an, so meine Erfahrung.

  • Wo soll er denn zukünftig nachts schlafen? Da würde ich in hintun ...


    Generell: Es könnte natürlich sein, dass es ihm jetzt im Haus sogar zu warm ist, weil die Hunde, die draußen leben, ordentlich Pelz haben. Ob er das so empfindet, müsste man einfach ausprobieren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!