Welpen auf Probe mit nach Hause

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,

    vorab schon mal vielen Dank für die Aufnahme und euer konstruktives Feedback.


    Wir bekommen bald auch unser neues Familienmitglied, Elmo einen Havanesen. Die Züchterin ist super offen und gibt uns die Möglichkeit regelmäßig unseren Hund zu besuchen, damit er sich schon vorab wenigstens etwas an uns gewöhnen kann und unsere Stimmen und Gerüche schon kennt. Mich freut das total weil die Besuche die Wartezeit natürlich auch vereinfachen ;). Aktuell ist er 6 Wochen alt.


    Mit 8 Wochen hat uns die Dame angeboten Elmo für 1-2Stunden abzuholen und schon mal mitzunehmen um auch schon alleine Zeit mit ihm zu verbringen und ihm sein neues zu Hause zu zeigen. Mit 9/10 Wochen werden wir ihn komplett mit nach Hause nehmen können.

    Im Garten der Züchterin konnte ich mich schon mit ihm fernab der Geschwister aufhalten. In diesem Moment war er schon aufgeregt und hat etwas gefipt auf dem Arm. Ich denke weil er das erste mal räumlich von seinem aktuellen Rudel getrennt wurde. Er war aber trotzdem neugierig und hat die neue Umgebung, die er noch nicht kannte, erkundet.


    Nun mache ich mir Gedanken darüber ob dieses erste Mitnehmen sinnvoll ist. Ich mache mir Sorgen dass das extra Stress für den Hund sein könnte, da er dann 2x von seiner Mutter und den Geschwistern trennen muss.


    Was denkt ihr zu dem Sachverhalt?

  • Ich würde es nicht machen und sehe da auch keinen Sinn drin.

  • ANZEIGE
  • Würde ich nicht machen. Es hat für den Hund, ausser Stress keinen Mehrwert.


    Habe sowas auch noch nie von einem seriösen/vernünftigen Züchter gehört. :ka:

  • Regelmäßige Besuche sind super. Aber für 1-2 Stunden mitnehmen und dann wieder zurück ? Würde ich nicht machen, stresst den Kleinen doch nur.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bin ebenfalls für nein. Es hat keinen Mehrwert für euch oder den Hund und bringt nur Stress. Im Garten der Züchterin ist ja etwas ganz anderes als in eine völlig fremde Umgebung geworfen zu werden.

  • Ich schließe mich den anderen an: ich würde es nicht machen als Züchterin. Und auch nicht als Neuhundebesitzerin. Er würde ja aus seiner Sicht von Fremden entführt in einem Alter, in dem er sich nicht von seiner Ursprungsfamilie trennen wollte. Macht das bitte nicht.

  • Wohnt ihr denn so nah dran? Ich finde das super, wenn ihr ihn ab der 8. Woche schon mal an fremde Sachen gewöhnen könnt (zum Beispiel euer Auto, seine Box, die Leine o.ä.) Mit 10 Wochen wird es dann nämlich schon schwieriger und man verpasst einiges.

  • Nein, das ist Stress für den Kleinen, sonst nichts. Es bringt ihm nichts positives, dauernd von seiner Mutter und Geschwistern separiert zu werden, ob jetzt im Garten getrennt oder in eine neue Umgebung geschleppt.

    Du kannst dich auch davon frei machen, dass der Welpe jetzt eine Bindung zu dir aufbaut.


    Kenne ich von seriösen Züchtern auch überhaupt nicht.

  • Wohnt ihr denn so nah dran? Ich finde das super, wenn ihr ihn ab der 8. Woche schon mal an fremde Sachen gewöhnen könnt (zum Beispiel euer Auto, seine Box, die Leine o.ä.) Mit 10 Wochen wird es dann nämlich schon schwieriger und man verpasst einiges.

    Ja wir wohnen tatsächlich nur eine 10 Minütige Autofahrt entfernt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!