ANZEIGE

Wie transparent ist die Rassehundezucht wirklich?

  • Hallo zusammen,

    ich mache mich mit Sicherheit nun bei einigen richtig unbeliebt. Aber im Zuge meiner Recherchen zum Thema 2.Hund und meiner Bemühungen, einen guten Züchter für den selbigen zu finden, habe ich den Eindruck, im Trüben zu fischen.


    Ich poltere jetzt einfach drauf los:


    Wie oft werden kranke Tiere zur Zucht eingesetzt? Hierbei geht es speziell um Krankheiten, die nicht zu denen gehören, die in die Standarduntersuchungen fallen.


    Ich kenne nun zwei Fälle, denen verboten wurde, darüber zu sprechen, einen kranken Hund erworben zu haben. Die eine durfte keinen Kontakt zu Wurfgeschwister-Haltern aufnehmen und nachzuforschen, ob weitere Hunde betroffen sind. Auch durfte sie in der Facebook-Gruppe nicht mehr über den Verlauf der Krankheit sprechen. Eine Blutuntersuchung des Muttertieres wurde von Seiten der Züchterin abgelehnt. Die andere HH ist Halterin eines preisgekrönten Hundes, der aber ebenfalls sehr krank ist. Sie bekam trotzdem Deck-Anfragen von Züchtern, die sagten, solange es sich nicht um eine Krankheit handeln würde, die durch die Standarduntersuchungen nachgewiesen werden kann, sei diese Erkrankung kein Thema.


    Dann unterhielt ich mich mit Hundeleuten über die Züchter, die ich nach meinen Recherchen ins Auge gefasst habe. Über jeden einzelnen gab es eine Story. Ist das in der Szene normal?

    Ganz provokant gefragt: Ist es möglich, in der Rassehundezucht zu seinen Fehlern zu stehen und in der Öffentlichkeit zuzugeben, wenn z.B. eine Verpaarung "schlechte Ergebnisse" gebracht hat? Oder verliert man dann gleich das Gesicht? Ich bin gespannt, was ihr berichtet. Wie gesagt, für mich ist das Thema Rassehund neu und irgendwie habe ich mir das alles etwas transparenter vorgestellt.


    Beste Grüße

    Geckolina

  • Von was für Züchtern sprechen wir denn da ?

    Solange Menschen denken,dass Tiere nicht fühlen,müssen Tiere fühlen,dass Menschen nicht denken.


    Dobermann Murphy, Dobermann Duke, Fila Brasileiro Cara, Border Mix Gismo und Schäferhund Mix Shira

    Ihr bleibt unvergessen


  • Dann hatte ich wohl Glück mit meiner Züchterin, die mich sowohl über die Erbkrankheiten beim Irish als auch die Krebsvorkommen in ihrer Linie informierte....

    stör mich nicht, ich schau mir grad die Welt mit der Sichtweise und Sichthöhe meines Hundes an ;-)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meine Züchter haben mir sofort erzählt was in ihrer Zucht schon vorgekommen ist und in welchen Linien und ich habe vier Hunde, bei vier unterschiedlichen Züchtern gekauft.

    Den letzten Hund vor zwei Jahren. Bei Gerüchten halte ich mich allerdings auch raus.


    Lg

    Liebe Gruesse von den Aussies Hudson und June, dem Working Kelpie Mareeba und dem Border Collie Nevis! Mehr von uns und unseren Freunden hier Black Aussie-Power.

  • Nun ja, auch ein Hund aus bester Zucht kann krank werden. Ist nun einmal so. Solange die Erkrankung nicht genetisch bedingt ist... Warum sollte man mit den Nachfahren dann nicht weiter züchten?


    Wenn nein, bei welchen Krankheiten zieht man dann die Grenze? Krebs, ja/nein? Demenz ja/nein? Dann hat man bald keine zuchtfähigen Hunde mehr.

  • Leider gibt es dort sehr große Unterschiede und ja - auch wenn es vermutlich zum VDH-Bashing beitragen wird (was mir so generell eigentlich nicht passt, da ich im Großen und Ganzen pro VDH eingestellt bin und auch die Meinung vertrete, dass es in jedem Verband die gleichen "Probleme" gibt), muss ich leider sagen, dass ich das "unter den Teppich kehren" auch aus der Sheltie- und Borderszene kenne.


    Viel zu häufig haben Züchter und/oder Deckrüdenbesitzer Angst vor einem Shitstorm/Rufmord und ähnlichem, sodass Erkrankungen runtergespielt oder eben geleugnet werden.


    Leider ist die Transparenz für einen Außenstehenden wirklich sehr schwer einzuschätzen und auch bei "Insider-Infos" muss man immer aufpassen, da man ja nie weiß, wer wem mal wieder nicht den Dreck unter den Fingernägen gönnt und leider manchmal auch zu Unrecht falsches Zeug verbreitet wird.


    Generell ist es gut sich umzuhören und den Züchter offen auf Erkrankungen/Wesensmängel/Untersuchungsergebnisse anzusprechen. Vorsichtig wäre ich immer, wenn ein Züchter sofort sagt "meine haben nichts, die sind alle gesund" .... ja, wenn die erst einen Wurf hatten ok. Aber grad bei Züchtern mit mehr als 2-3 Würfen oder sogar langjährige Züchter mit mehreren Würfen pro Jahr, ist es fast unmöglich, dass da "immer alles nur tippitoppi ok ist".


    Ein Züchter, der offen mit fehlenden Zähnen, Untergröße und Übergröße, Einhodern und anderen kleinen Fehlern umgeht, der wird mir hoffentlich auch sagen, wenn mal was "Schlimmeres" vorgekommen ist. Ich würde also eher bei einem Züchter kaufen, der mir sogar recht bereitwillig Auskunft über bestehende Mängel gibt, als bei jemanden, der praktisch "nichts in der Linie" hat. Ähm ja.


    Im Endeffekt muss man wohl ein bisschen auf sein Bauchgefühl, nachprüfbare Untersuchungsergebnisse und auf Erfahrungsberichte von Besitzern verwandter Hunde zurückgreifen.


    100 Prozent Garantie gibt es leider nie. Es sind nun mal Lebewesen.

    Mockingjay Shelties
    form follows function

  • Von welchen Erkrankungen reden wir?


    Und jetzt mal ganz dumm gesagt... ist es mir wichtig, dann kaufe ich nur bei einem Züchter, der mir Ergebnisse zur entsprechenden Krankheit vorlegen kann und lass mich nicht abbringen, nur weil die Welpen süß sind.


    Wie transparent ist Zucht? So transparent wie nie zuvor und so transparent wie man es selbst einfordert.

    LG
    Raphaela
    The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
    Ekko, Cardassia & Azog

  • Ich persönlich kenne das von "meinen" Rassen bzw den Züchtern mit denen ich dort Kontakt habe/Hunde holen würde/geholt habe nicht. Eher im Gegenteil, da wurd offen über etwaige Mängel gesprochen , wobei es da nicht um Gesundheit ging sondern nervliche Belastbarkeit etc.


    Das Problem was ich sehe ist einfach das die Leute es durchaus negativ auslegen wenn offen mit Krankheiten umgegangen wird. DA waren ja mal kranke Hunde, das kann doch nicht sein blabla. Natürlich schreckt das einige Züchter / Deckrüden Halter ab offen mit der Thematik umzugehen , traurigerweise.

    Mir von jemandem verbieten lassen woruber ich rede oder mit wem ich Kontakt aufnehme - das wüsst ich wohl. |) Das ist für mich auch einfach nur übergriffig und unseriös. Egal welcher Verband.

    Dazu kommt noch das nach wie vor einige Züchter sich nicht wirklich weiter bilden / übern Tellerrand blicken und teilweise wirklich nicht den Umfang an Wissen haben der wünschenswert wäre. Das tatsächlich durch Unwissenheit Krankheiten runtergespielt werden passiert durchaus wie ich im Bekanntenkreis (BC Deckrüde) mitgekriegt habe.:ka:


    Und da steht man auch irgendwo selber in der Verantwortung. Ich kann nicht erwarten das alle sich bilden und mir den Weg bereiten .

    In the blink of an eye, something happens by chance - when you least expect it - sets you on a course that you never planned, into a future you never imagined.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE