ANZEIGE

Pfoten kauen

  • Emma hat die Unart, auf ihren Pfoten rumzukauen oder daran zu lecken. Mal geht es tagelang gut, dann lässt sie die Pfoten überhaupt nicht in ruhe. Teilweise leckt sie sie richtig wund. Der Bluttest beim TA zeigte nichts auffälliges und optisch ist auch nichts zu sehen.
    Ich denke auch nicht, dass sie durch etwas durchläuft, bevor sie leckt und knabbert. Meiner Meinung nach ist es wirklich ein Tick von ihr.
    Habt ihr einen Tipp ? Vielleicht etwas was ich draufschmieren könnte, was ihr den Geschmack darauf vermiest ?


    LG
    Evelin

  • Hallo,


    das hört sich für mich schwer nach einer Neurose an. Mein voriger Hund machte das, als ich längere Zeit keine Zeit für sie hatte, weil ich im Ausland war. Als ich mich wieder mehr und intensiver mit ihr beschäftigte hörte es so schnell auf, wie es angefangen hatte. Ich würde dringend die Situation des Hundes überprüfen. Hat sich in ihrem Umfeld etwas schwerwiegendes geändert? Wird sich in letzter Zeit eventuell etwas weniger oder weniger intensiv mit ihr beschäftigt? Ist jemand ausgezogen, oder im Urlaub? Oder irgendeine andere schwerwiegende Veränderung im persönlichen Umfeld?


    Zur ersten Linderung würde ich Zinksalbe draufschmieren und eine Socke drüberziehen. Kann man zum Beispiel mit etwas Hansaplast befestigen, aber nicht auf dem Fell, sondern nur lose um die Socke kleben. So ist sie ersteinmal mit der Socke beschäftigt. Wenn die Socke nassgesabbert ist wechseln.


    Liebe Grüße und Gute Besserung
    Bärbel und Lana :flower:

  • hallo bärbel,


    danke für deine antwort.


    es hat sich zwar etwas verändert (herrchen zur zeit nicht zu hause), aber gekaut hat sie vorher schon. sie macht es schon seit wochen, mal mehr, mal weniger, zur zeit weniger.
    schmerzen hat scheinbar keine, nimmt aber, wenn sie kaut, die ganze pfote in die schnauze und kaut, als wolle sie dies abbeißen.


    ich beschäftige mich mehr mit ihr, als vor ein paar wochen, da dieser hund einfahc nicht plattzukriegen ist, und lassen sie nun auch vom kopf mehr arbeiten.
    allerdings hat sie vor diesem "wechsel" schon gekaut und tut es zwischendurch immer noch.


    zinksalbe kann ich versuchen, den socken würden sie allerdings sofort zerftetzen, das hat leider gar keinen sinn.


    vielleicht habe ich ja auch glück und es wird wirklich weniger. zur zeit schaut es ja relativ gut aus.


    ach ja, vielleicht liegt es auch an ihrer vorgeschichte ? sie ist ein straßenhund aus griechenland. wir haben sie zwar schon seit september, aber vielleicht kommt ja auch "verspätet" etwas durch ...


    lg
    evelin

  • hmm,ich werfe einfach mal die möglichkeit ein, dass ein nerv eingeklemmt ist.
    portos hatte das auch und er macht es auch heute noch, sieht echt fies aus. mittlerweile ist es aber sehr viel besser geworden,seitdem er in chiropraktischer behandlung ist!


    bei portos war ein nerv in der wirbelsäule durch eine wirbelverschiebung ein wenig angeknackst. das hatte eine fehlübermittlung von reizen zum gehirn zur folge. er dachte, dass seine pfote juckt,dabei war dort überhaupt nix, ähnlich wie beim phantomschmerz!
    keiner wusste, was es war. bakterien, milben etc. wurden ausgeschlossen,bis eines tages seine hinterhand gelähmt war- der nerv war dann entgültig eingeklemmt. durch chiropraxis und akkupunktur versuchen wir grad noch was zu retten. laufen tut er wieder normal, aber evtl. hat der nerv schaden genommen,sodass evtl. für immer "fehlübertragungen" zum gehirn stattfinden und er sich die pfote weiterhin aufbeißt.


    eine weitere möglichkeit wäre eine futtermittelunverträglichkeit oder evtl. eine allergie!
    auch grasmilben können schuld sein. lass das einfach mal bei deinem ta checken!!


    lg

  • kann sein dass das nix damit zu tun hat -


    habe mal im tv gesehen dass sich hunde selbst verletzen wenn sie wenig aufmerksamkeit bekommen damit man sie wieder "beachtet" .
    z.B. wenn ein baby frisch in die familie gekommen ist passsiert dass vielen hunden...
    :nixweiss:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo


    Das hilft Dir wahrscheinlich nicht, aber dies mal als Info:


    Meine Sally, 13 Jahre, habe ich vor 8 Jahren aus dem Tierheim geholt. Sie hat sich auch immer mal wieder die Pfoten geleckt. Allerdings wurde es vor ca. einem Jahr extrem, sie hat auch angefangen, sich stark am After und unter der Rute zu lecken. So sehr, dass die Haut richtig hart und entzündet wurde. War bei zwei Tierärzten, die beide nichts feststellen konnten. Vermutet wurde eine Futterallergie, auf Tests hat sie aber nicht angesprochen. Habe Cremes und Salben erhalten, die Sally mit Freuden mit abgeleckt hat. Wenn ich die Creme vor dem Spaziergang eingestrichen habe, hat sie sich bei der nächsten Gelegenheit auf den Boden gesetzt und ist gerutscht, damit dieses Zeug wieder abgeht. Ein Kragen hat da natürlich auch nicht geholfen. Eine 3. Tierärztin hat im Februar dieses Jahres auch nichts gefunden, hat mir aber Tabletten mit Cortison empfohlen, mal so zum testen. Da war innerhalb von wenigen Tagen Ruhe. Kaum hatte ich die Tabletten abgesetzt, fing es wieder an. Jetzt habe ich mich entschlossen, die Tabletten ständig zu geben, alle zwei Tage. Damit haben wir das Ganze gut im Griff. Ich weiss, Cortison hat viele Nebenwirkungen, sollte eigentlich nicht regelmässig gegeben werden. Aber Sally ist schon 13 Jahre alt und der riesige Unterschied zwischen einem Hund, der sich stundenlang verrenkt und am Hinterteil und an den Pfoten beinahe wundleckt und einem Hund, der friedlich dösend auf dem Sofa oder im Hundebett liegt und einen total zufriedenen Eindruck macht, war für mich überzeugend.


    Gruss
    Lily

    Gruss Lily mit
    Kooikerhondje Eisa, geb. 2002, Agility Medium 3, CH-, D-, F-, I- + Int. Schönheitschampion
    Border Collie Moon, geb. 2005, Agility Large 3
    Kooikerhondje Jay, geb. 2007, Agility begonnen, CH-Jugend-, Int. Schönheitschampion
    Kooikerhondje Ronan, geb. 2009, noch Baby

  • Zitat von "just_me @ 24.05.05 18:52"

    Emma hat die Unart, auf ihren Pfoten rumzukauen oder daran zu lecken. Mal geht es tagelang gut, dann lässt sie die Pfoten überhaupt nicht in ruhe. Teilweise leckt sie sie richtig wund. Der Bluttest beim TA zeigte nichts auffälliges und optisch ist auch nichts zu sehen.
    Ich denke auch nicht, dass sie durch etwas durchläuft, bevor sie leckt und knabbert. Meiner Meinung nach ist es wirklich ein Tick von ihr.
    Habt ihr einen Tipp ? Vielleicht etwas was ich draufschmieren könnte, was ihr den Geschmack darauf vermiest ?


    LG
    Evelin


    Hi
    Bist du dir sicher dass es keine Allergie aufs Futter ist? Merlin bekam letztens mal ein Säckchen Happydog gefüttert und biß sich auch die Pfote Wund. Futter wieder umgestellt, Knabbern weg, Pfote wieder heil (nur das weiße Fell ist rötlich und der Nagel vom Knabbern blau.
    Er biß auch nur in eine Pfote.

    LG
    Karo & die Activity-Aussies

  • Meine Ronja hat zu Beginn auch Pfoten gefressen. Bei ihr war es ganz sicher totale Unterforderung und Stress...anfangs auch in Komnbination mit Stressdurchfall.
    Durch ein sicheres neues Zuhause und entsprechender Auslastung haben wir das zwar nicht sofort, aber doch relativ schnell in den Griff bekommen.




    Ansonsten würde ich ebenfalls an Juckreiz denken...aus verschiedenen Ursachen.

  • ganz lieben dank noch einmal an euch, für eure antworten. ich freue mich sehr über die rege beteiligung an diesem thread :top:


    die letzten tage hat sie gar nicht gekaut, daher muss ich in richtung tierartzt und co nicht aktiv werden (wäre natürlich klasse, wenn es so bleiben würde). trotzdem werde ich eure tipps natürlich im hinterkopf behalten.


    da dieses tolle holzspielzeug zur beschäftigung der hunde leider sehr teuer ist (ich komm grad nicht auf den namen), basteln wir jetzt erst mal selber etwas.
    heute habe ich mit der futterflasche angefangen. näheres könnt ihr hier sehen: http://www.dogforum.de/fpost24746.html#24746
    ich denke, auch so kann ich emma "kopflich" auslasten.
    kopflich ? ein unwort, und noch ein doofes dazu, aber ihr wisst, was ich meine *g


    liebe grüße evelin

  • hier wurde zwar länger nix geschrieben,aber habe seit paar tagen auch ein problem.


    mailo leckt sich öfter an den pfoten und nagt auch etwas dran,zusehen ist nichts,aber seine ballen sind sehr trocken und spröde,reiben die des öfteren mit vaseline ein.


    kann das vom wetter kommen wegen schnee und salz? oder könnte das auf eine allergie hinweisen? er kratzt sich sonst selten am körper und hat auch sonst keine symptome :???:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE