ANZEIGE

Beiträge von monsters

    Jap, ich kenn einen persönlich...schicke Hunde.
    Hatte ne Weile auch mal nach denen im Netz gesucht.
    Autorin des Artikels in der deutschen Hundezeitschrift war übrigens Valeria Slembrouck, falls jemand den suchen will.


    Gaaaaaanz tolle Hunde.

    Ich seh das anders....ich bin mit einer Bulldogge aufgewachsen, die zwar alles gefressen hat, aber nichts vertragen hat ausser dem einem Futter.
    Klaro kann man langfristig schonend umstellen, aber es ist mehr als ärgerlich gewesen, wenn man sich im Urlaub doch verrechnet hatte und das gewohnte Futter nicht vor Ort kaufen konnte oder das Futter ausverkauft war und der Hund sowohl stets Durchfall als auch die Kotzerei hatte :wink: . Ehrlich- das ging dann soweit, das man doch Spontanbesuche ("wir bleiben noch einen Tag") abgebrochen hat, weil man das blöde Futter nicht dabei hatte. Das passiert mir nie wieder.
    Die Monster sind gewohnt, notfalls ein paar Tage mit lecker Frolic (gibts selbst an der Tanke) überleben zu können, ohne Ausschlag, Durchfall oder sonstiges Unschönes zu bekommen. Einzige Prämisse ist, dass man rechtzeitig was in den Terrier reinstopft, weil er zum Gallebrechen neigt, wenn er zulange nichts im magen hat.


    Gibt keinen physiologischen Grund, warum man nur ein einziges Futter füttern sollte...meine Hunde werden zur Hälfte gebarft und kriegen von der Seite schon mal jeden Tag anderes Fleisch und Gemüse, die andere Hälte fressen sie Trofu-und da verschiedene Sorten im Wechsel, meist sind sogar mehrere Säcke gleichzeitig auf.
    Alle finden verschiedene Futter recht lecker....ausserdem find ich, das ergänzt sich ganz gut.


    Übertreiben würd ich es auch nicht....es muss nicht jeden Tag ein neues Futter sein, aber auch nicht nicht nur ein einziges Futter das ganze Leben lang (Stell Dir vor, Dü müsstest Dein Leben lang 2 mal täglich die gleiche Tütensuppe essen :wink: )

    *auchschleppfährtenfanbin*



    Pelle arbeitet Schleppfährten, neuerdings auch Ronja (wenn sie halt erstmal gelegt ist, kann ich sie ja für beide nutzen :wink: )
    Aufbauen tu ich das wie beschrieben.
    Wenn man irgendwie gelegen ist, prüfungsmässig Fährte zu machen ist das nichts...man kriegt Hunde schwer dazu, sauber Winkel auszuarbeiten und ausschliesslich die Nase am Boden zu haben.
    Aber *mir* gehts da auch nicht drum. Pelle soll das so ausarbeiten, wie *er* es am effiezientesten hält. Ich lege auch keine Gegenstände aus, die er verweisen soll, oder sowas in der Art.
    Ich finde das immer sehr spannend, wie er das macht...hauptsächlich mit Nase am Boden, aber dann doch immer wieder mal wieder hoch und holt sich da noch was *schwärm*...Winkel arbeitet er fast nie aus, sondern nimmt den kürzesten Weg-mir gefällt das so, ist ja bloss *justforfun*
    Den Schwierigkeitsgrad kann man leicht erhöhen: Wechsel der Bodenbeschaffenheit innerhalb einer Fährte, die Fährte liegt schon eine Weile, etc.


    Übrigens ist grad ein nettes Buch zum Thema Fährten von Dorothee Schneider und Armin Hölzle erschienen, vielleicht wär das ja auch was für Dich.



    Nasenarbeitsfreudige Grüsse, Marta

    Ich komm grad nicht so mit...klaro, ich geb Sanny recht-es sollten konstruktive Vorschläge sein.
    Aber dennoch, die genannten Vorschläge sind zT wirklich keine Anfänger-Allrounderhunde (und das gilt ganz besonders für den Herdenschützer!).
    Anhand der angegeben Infos von Aiken-ka kann man eigentlich nur eins empfehlen, find ich: nichts.
    Die Infos reichen nicht..da kann man alles und nichts empfehlen.
    Wenn man sich einen Hunderasse aussucht, sollte man sich eben darüber informieren, die angebenen Infos passen mehr oder weniger zu jeder 2. Hunderasse. Da kann man ja fast wieder den Border als erstgenannte Rasse wieder rauskramen...da muss man meist auch nicht stundenlang kämmen.
    Hank hatte das geschrieben: Niemand kennt den Bekannten und niemand kann ihn einschätzen. Und dementsprechend sollte man auch keine Hunderasse empfehlen, sondern lieber Seiten oder Bücher, wo man sich über Hunderassen informieren kann. Das heisst ja nicht, dass man ihm ausreden will, einen Hund zu kriegen :wink: .

    Ich bin auch ein Kuschelfreak und meine Mäuse schlafen auch im Bett und ich find irrre gemütlich.
    Die ganzen Dominanzbegründungen, die im Prinzip den Ansatz haben , nur der Rudelführer sollte den Anspruch auf den erhobenen Platz haben, find ich eh sehr fragwürdig.


    Bei meinem Oldie weiss ich, dass er sich wirklich nur wohlfühlen kann, wenn er einen gemütlichen, warmen, optimalerweise noch nach mir riechenden Platz hat...soll heissen: Verbietet man ihm Bett und Sofsa und stellt ihm kein Körbchen hin, fängt er an zu jammern und steigert sich wahrscheinlich da sehr rein.


    Bei einem Hund mit Verlassensangst, der bisher nicht im Bett geschlafen hat, würde ich mir eher überlegen, ob diesem Hund nicht vielleicht der Zutritt ins Bett verwehrt bleibt. Damit binde ich den Hund noch mehr an mich und das macht ihm vielleicht noch mehr Probleme, zu akzeptieren, dass man mal nicht da ist.
    Einen Ansatzpunkt (unter vielen anderen) bei Verlassenangst würde ich darin sehen, meinem Hund beizubringen, auch mal relaxed in einem anderem Raum zu bleiben, während ich in einem anderen Raum bin.
    Kommt aber immer auf den Hund an :wink: ...vielen ist es vielleicht eine Hilfe, nahe mit seinem Mensch zu kuscheln.
    Aber ich glaub nicht, dass Verlassensangst alleinig damit behoben werden kann, dass Hundi im Bett schläft :wink: .

    Au ja, da kann ich mitreden. Immerhin ist er ja auch black-tan und hat die ungefähre Grösse eines Pinschers.


    Ganz dolle schick find ich grün...das sieht auf einem scharzen Hund zu den rostroten Abzeichen ganz schick aus.


    Neuerdings hat Pelle ein schwarzes Kochgeschirr mit orangen Streifen drauf. Die orangen Streifen sind fast im gleichen Ton wie die Abzeichen...das sieht auch superschick aus.


    Wenn man sowas mag und auf Halsbänder steht, passen auch leichte edle Windhundhalsbänder....auch gaaaaaaanz schick.


    Insgesamt gefallen mir an ihm dunkle, kräftige Töne...weil die roten Abzeichen hat auch so kräftig im Ton sind.


    Auch so ja...erwähnte ich, dass ich einen leichten Knall hab, was Hundezeugs betrifft :wink: ?

    Das darf ich nicht dem Pelle zeigen, sonst bestellt der sich das heut abend...der findet nämlich laufen bei schlechtem Wetter höchst lästig :wink: . Der will ganz sicher so ein Dings haben, der faule Kerl.


    Aber mal im Ernst-wir haben unsere Bulldogge am Ende im Kinderwagen herumgefahren. Der Bulliopi hatte noch ziemlich Spass im Leben und ist bis zu letzt gern ein bisschen gelaufen und ist noch gern auf der Wiese herumgetollt...aber er hat einfach mit dem jüngeren Vizsla und dem jüngeren Manchester nicht mehr mitgehalten. Also durfte er sich im Kinderwagen kutschieren lassen und ist zwischendrin gelaufen, wenn er wollte. So war er mit dabei und konnte alles mitmachen....fand er ganz wichtig.
    Mir hats nix gemacht....für meine Monster mach ich mich doch gern lächerlich....hauptsache, der Bulli war happy.
    Mein kleiner süsser Daffihund :love: , ich vermiss ihn heut noch.

ANZEIGE