ANZEIGE

Beiträge von aiken-ka

    Hey Leute,


    vielen dank für die Antworten, hat mich sehr gefreut!
    Ich habe mich jetzt mal auf ein paar themen festgelegt und werde schauen wie viel ich bis zur abgabe behandeln kann:


    - dem Hund nicht nachrennen / nicht vor dem hund wegrennen
    - keine Klamotten zum spaß anziehen (keine puppen-teepartys mit dem hund spielen. fidnet er langweilig udn doof)
    - hund nicht am Schwanz ziehen oder sonst grob umgehen
    - erst hand schnüffeln lassen
    - wo der hund gerne gestreichelt wird
    - wie man mit dem hund spielen kann
    - es gibt auch hunde die haben angst
    - es gibt auch hunde die wollen nicht spielen oder streicheln


    das mal so grob runtergeschrieben :)
    nur damit ihr wisst was aus der sache geworden ist. nun mach ich mich ans illustrieren. das wird noch ein haufen arbeit.
    nochmal danke!

    Hallo Hundefreunde,
    ich brauche eure Unterstützung :smile:


    Ich bin Sabrina (22) und Studiere Kommunikationsdesign.
    Mein Illustrationskurs behandelt dieses Semester das Thema Kindermedien. Dafür werde ich ein Buch für Kinder über den Umgang mit Hunden schreiben und illustrieren.
    Darin soll dem Kind (ca 5-10 Jahre) erklärt werden, was man mit einem Hund lieber nicht machen sollte (z.b. am schwanz ziehen), wie es mit einem Hund spielen kann und grob ein bisschen Körpersprache des Hundes.


    Und hier kommt ihr ins Spiel:
    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu dem Thema geben könntet.


    Welche Punkte findet ihr bei dem Thema Kind-Hund wichtig?
    Was bringt ihr euren Kindern über das vierbeinige Familienmitglied bei?
    Was erlaubt ihr euren Kindern mit dem Hund?
    Habt ihr Erfahrungen mit Krisensituationen?
    Was sollte eurer Meinung nach in so ein Buch alles rein? Was würdet ihr euch wünschen?
    Oder kennt ihr vllt schon ein Buch das dieses Thema behandelt?


    Als eigenes Beispiel:
    Ich habe eine (sehr ängstliche) Border Collie Hündin. Ab und zu habe ich sie auf der Straße mit den Nachbarskindern (unter aufsicht) Ball spielen lassen, dabei ist mir oft aufgefallen, dass ich eingreifen musste, weil der Hund eindeutig unsicher geworden ist, und die Kinder das absolut nicht deuten konnten. Wenn sie dann von der situation weggelaufen ist, sind die Kinder ihr alle nachgerannt und merkten nicht, dass ihr das zu viel wurde. Erst als ich ihnen erklärt habe, dass sie ihr nicht nachrennen (oder sogar in eine ecke drängen) sollen haben sie das verstanden und umgesetzt.


    Was vllt auch noch interessant ist:
    Das gesammte Buch wird aus der Sicht eines Hundes in geschichten-form geschrieben.
    (also kein Sachbuch)


    Ich würde mich riesig über jede art von Meinungen, Ratschlägen und Erfahrungsberichten freuen!
    Grüße, Sabrina

    hallo,
    meine Hündin hat seit ein paar Wochen auffälligen Juckreiz.
    sie hat eine zeitlang Antibiotika genommen, weil sie erkältet war. Ich dachte, dass sie dagegen vllt. alergisch ist, aber nachdem wir es abgesetzt haben is es nicht besser geworden. Wir haben auch ihr Futter umgestellt (wir waren davor shcon recht unzufrieden damit) und das hat auch nichts gebracht. Auch Expot hat nichts gebracht.


    Das seltsame daran finde ich, dass sie sich nur an bestimmten stellen kratzt (oder eben häufiger an best. stellen). Das sind besonders Bauch (bei bauchnabel-gegend) und seitlich am Rücken. Selbst wenn ich sie da kratze dann hebt sie das Hinterbein und will mitkratzen (hoffe ihr wisst was ich meine).


    Hab ihr jetzt mal Öl ins Futter, für den Fall, dass sie einfach nur trockene Haut hat. Wenn das nichts hilft werde ich mal zum TA gehn...
    Weiß irgendjemand was das sein könnte? Milben? Flöhe? Allerie?
    Würde mich sehr über Antworten freuen. :hilfe:
    gruß, aiken-ka

    hi!
    Also... dies ist jetzt mal ein weiterer verzweifelter Versuch unseren alten Kater zu retten. Wirklich Hoffnung habe ich ja nicht, aber wer weiß, vllt kann uns hier jemand helfen.


    Fakt ist: Charly ist nicht mehr der Jüngste - ca 12 Jahre alt. Er hat Lungen und Herzprobleme. Trotzdem ging es ihm Bis vor Kurzem noch sehr gut.


    Jetzt verweigert er jedoch schon seit Wochen Jegliches Futter und Wasser! Ob Milch, Katzenmilch, Ziegenmilch, Wasser, Milchmitwasserverdünnt, Wurst, Tuhnfisch, Katzenfutter, Rohes Fleisch ... wir haben shcon so viel ausprobiert! Nichts! Er Nimmt es nicht! am Anfang hat er noch etwas milch oder Joghurt geschleckt, aber jetzt verweigert er ALLES! Er liegt nurnoch irgendwo rum (mal im Haus, mal im Garten) und schläft. Wenn man ihn streichelt schnurrt er, und er wirt von Tag zu Tag immer dünner. Er hat kaum noch Kraft sich zu wehren, wenn meine Mutter ihm Bachblüten gibt...


    Wir waren shcon so oft beim Tierarzt. Unsere Ärztin weiß, dass er sich shconmal vor ca einem jahr das Fell ausgebissen hat. Diagnose: Sensibler Kater! Wir haben in der Nachbarshcaft shcon ziemlich viele neue Katzen (darunter auch eine riesige, fette, gemeine Kätzin!). Irgendwann hatte sich das mit dem Fell wieder ergeben. aber jetzt wird Charly verhungern.
    Die Ärztin hat ihn für ein paar Stunden dort behalten und ihm eine "Mir-ist-alles-scheiß-egal-Spritze" gegeben. darauf hat er sich dort den Bauch vollgeschlagen und getrunken. Sie sagt, er hat psychischen Stress. Nach ein paar Stunden hat die Spritze nichtmehr gewirkt, und schwups: er isst nichtsmehr. Wir haben jetzt Bachblüten bekommen aber darauf schlägt er auch nicht an.
    Jetzt sind wir bei einem Heilpraktiker gewesen, der ihm jetzt spritzen gibt. Aber bis jetzt tut sich immernoch nichts.


    Ich verstehe ja, dass man bei einem alten kranken Kater nicht viel machen kann, aber dass Charly jetzt stirbt, nur weil er nicht fressen WILL kann ich einfach nicht hinnehmen.
    Vielleicht hat hier ja jemand mit sowas shconmal Erfahrungen gemahct oder irgendeinen Rat für uns. (Unsere Ärztin hat gemeint, dass sie uns die Hoffnung ja nicht nehmen wollte, aber ihr Kater hat momentan das gleiche und frisst shcon seit 6 Wochen nichtsmehr...)


    Würde mich sehr über Antworten oder Ratschläge freuen!
    bye aiken-ka

    danke für eure beiträge :^^:


    nunja. wir dehnen sie immer. aber es tut ihr einfach immer weh... wenn wir nur an den fuß fassen fängt sie an zu zittern, obwohl wir wirklich nicht übertreiben. sie läuft von tag zu tag schlechter. wenn sie schnell laufen will hüpft sie auf 3 beinen. deswegen muss ich nun sehr langsam und nur an der leine mit ihr laufen. irgendwie wird ihr bein immer schlechter. mache mir sorgen. aber morgen zeigt uns eine ärztin wie wir sie massieren sollen und so .
    gruß aiken-ka

    hallo,
    Tut mir leid, wenn das jetzt so lang ist... :hilfe:


    meine Hündin ist genau am ostersonntag einem ball nachgerannt. dummerweise stand da aber ein großer Kloanhänger und sie rannte mit voller wucht gegen die Deichsel (oder wie nennt man das nur? ) (aus eisen). Sie blieb genau zwischen hüfte und knie am erchten hinterbein hängen.


    Da sie dann stark gehumpelt hatt und es über dem knie sehr dick geworden ist sind wir zum "nottierarzt" gefahren. er hat gemeint dass es nur ein starker bluterguss ist. ( ihr bein war von unten , bis über den schenkel innen und außen bis zum bauch dunkelrot angelaufen ). die obere schwellung ging weg, aber es sammelte sich unten am fuß wasser. der arzt sagte wir sollen kühlen und massieren. es ging schnell weg und es ging auch immer besser mit ihrem bein.


    als sie dann aber über einen graben gesprungen ist schrie sie laut auf und ließ sich ins graß fallen. ab da hatte sie wieder starke probleme. wieder zum arzt- der sagte sie habe starke schmerzen und wir sollen sie röntgen lassen und vllt. auch CT da vllt. die hüfte oder das knie doch was abbekammen haben oder vllt. ein band gerissen ist.
    also liessen wir sie röntgen und der arzt meinte dass nur der muskel ein spürbar beschädigt ist.


    er war warscheinlich verletzt, ist dann ein wenig geheilt und hinterliess innen eine narbe. der muskel ist nun also verkürzt. wir sollen immer nach 10 min. gassi das bein nach hinten ausstrecken und dehnen. allerdings tut das meinem hund sehr weh und langsam bekommt sie immer mehr angst vor uns. trotz leckerlies und lob und tarattata zittert sie sofort wenn man das bein anfässt.


    ich mach mir langsam sorgen weil der arzt kein ct gemacht hat ob nicht noch mehr innen verletzt ist, allerdings sagte der ja dass es warscheinlich nur der muskel ist. das ganze ist ziemlich problematisch da wir agility machen und auch auf turniere gehen. kann mein hund jetzt nie mehr agility machen ? soll ich meinen hund weiter weh tun ? weiß nicht mehr was ich machen sol....


    nochmal sorry weil es so lang geworden ist!!!!


    bye aiken-ka

    hey
    ja, mit nur gassi alleine ist ein hund nicht zufrieden :wink: !
    um meine hündin ein wenig zu beschäftigen denk ich mir irgendwelche spielchen aus, oder verstecke ihr leckerlies im garten. auch hier im dogforum kann man ja tolle ideen finden.
    passt jetzt nicht so zum thema, aber hab im Fernsehen was tolles gehört ( "hunde-herrscher an der leine") da hieß es `laufhunde macht man schnell zum besten läufer der welt, apportierhunde würden den ganzen tag lang nichts liebr machen ein hütehund würde um seine herde zu beshcützen sogar sein leben opfern, aber was macht ein hund der vom menschen zu einem menshcen gemacht wird und keine aufgabe mehr hat ? ` naja, war nicht so worwörtlich, aber ich fand dass ziemlich gut!
    gruß aiken-ka

    :versteck:
    kann ich dir nur zustimmen! es gibt so viele tolle rassen, und dann auch noch echt gelungene ( gibt doch garkeine ungelungenen :wink: ) mischlinge.... :love:
    aiken-ka

ANZEIGE