Avatar

Vorurteile gegenüber Maulkorb

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    meine Bekannte und ich haben derzeit sehr mit Hundehaltern zu kämpfen, die sehr mit Vorurteilen gegenüber Maulkörben behaftet sind. Die Hündin meiner Bekannten hatte vor Kurzem Giardien und damit sie erstmal nichts mehr vom Boden aufnehmen kann, trägt sie derzeit einen Maulkorb. Solange eben, bis das Abbruchsignal zuverlässig funktioniert.
    Nun begegnen wir täglich mehreren Hundehaltern, denen offenbar unwohl wird, wenn sie einen anderen Hund mit Maulkorb sehen. Kleinhundbesitzer nehmen ihre Hunde meist aus Angst hoch. Von Haltern mit großen Hunden wird meine Bekannte oft angepampt, wie sie es wagen kann, einen aggressiven Hund offline laufen zu lassen. Wenn meine Bekannte dann erklärt, dass der Maulkorb quasi als Fressschutz dient, heißt es, ja, ja, das sagen sie alle.


    Ich finde das echt traurig, dass viele Hundehalter so reagieren. Zumal es in Zeiten, in denen immer mehr Giftköder ausgelegt werden, fast vernünftig wäre, dem Hund einen Maulkorb drauf zu machen. Ich habe mit das auch schon überlegt für Newton. Gerade wenn wir bei meinen Eltern in der Gegend laufen. Meine Mutter, deren Hündin draußen nichts aufnimmt, findet regelmäßig präparierte Wurstscheiben, etc.


    Die Hündin meiner Bekannten ist übrigens sehr freundlich und anderen Hunden und Menschen gegenüber vollkommen unproblematisch.


    Habt ihr uns einen Tipp, wie man die Leute beruhigen kann? Klar, zum einen Ohr rein zum anderen raus, ist eine Möglichkeit. Aber innerlich ärgert man sich doch...


    Grüße,
    Rafaela

  • ANZEIGE
  • Also wir waren auch schon mehrmal mit Maulkorb unterwegs und da kamen gar keine negativen Reaktionen - liegt vielleicht daran, dass Jamies Maulkorb hellblau ist.


    Das verleiht dem ganzen ein etwas fröhlicheres Gesamtbild.
    Mehr sagen als "Der Hund trägt den Maulkorb damit nichts vom Boden aufgenommen wird" kann man nicht machen. Entweder die Leute glauben das, oder eben nicht :verzweifelt:

  • Ich genieße diese Vorurteile. Die Leute gehen aus dem Weg, keiner lässt seine Hunde ungefragt einfach in meine reinbrettern.
    Den Hundehaltern die wir kennen und mit deren Hunden meine gut auskommen habe ich erklärt, dass der Maulkorb wegen ihrer Krankheit drauf ist, die verstehen es und wissen, dass die Hündin ein absolutes Lämmchen ist. Und wer es nicht weiß und denkt der Hund ist gefährlich, darf denken was er will.

  • ANZEIGE
  • Ich würde mich da jetzt einfach nicht aufregen und es halten wie lillameja. Mach doch da nicht so ein Drama drum, ist doch nur vorübergehend, dann kommt der Mauli wieder runter. Alles sutsche. Kann dir und ihr doch völlig Wurst sein, was die anderen Leute denken und entspannter mit Fremdhunden ist es so allemal. Wenns unerträglich ist - ein bunter Maulkorb hilft oft. Aber wenn ich nicht ursprünglich schon einen bunten hätte, wäre es mir das nicht wert, Geld auszugeben, dass die Leute weniger doof gucken.

  • HI,


    finde allein die Logik dahiner witzig.
    Zu jedem Hund lassen die ihren Hund hinrennen und riskieren Beißvorfälle.


    Wenn Mauli drauf ist und der eigene Hund definitiv nicht gebissen werden KANN - wird der eigene Hund panisch weggezerrt ^^


    Das man sich ärgert kann ich verstehen, denke aber außer weghöhren und versuchen auf zu klären geht nichts anderes.


    Es gibt eine "Aktion" - eine Infoseite die man Publik machen könnte in sozialen Netzwerken:
    http://maulkorb-drauf.jimdo.com/


    Hilft einem auf nem Spaziergang nur sehr wenig.


    Die Farbe/Art des Maulkorbes könnte auch helfen dass es weniger "gefährlich" aussieht.


    Es gibt wirklich viele Situationen in denen ein Maulkorb sinnvoll ist - die wenigsten haben mit Agression zu tun.
    Ich werde irgendwann auch mit dem Training anfangen dass der Mauli für arek kein Problem ist, wenn er ihn wirklich mal braucht.
    (Krankheit, TA, Bahn, Giftköder, ...)
    Dass ich noch nicht angefangen habe liegt nur daran,d ass ich bisher keinen passenden gefunden habe.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja schlimm... Auch Mütter mit Kinder wenn Hazel einen beissriegel um hat "Mama was hat der Hund da drauf?" Zerren die ihr Kind panisch an der Hand weiter "komm weiter, das ist ein böser hund der beisst!!!"


    Die Welt ist echt furchtbar momentan ...

    Ein Leben mit Behinderung ist nicht unbedingt ein behindertes Leben
    Mit Charly, Hazel, Maya | Ein Spanier und zwei griechische Weiber

  • Ich hatte einmal wegen einer längeren Bahnfahrt meinen DSH (der liebste Hund den ich kenne, für sie lege ich meine Hand ins Feuer) einen Maulkorb angelegt.
    Als sie tiefenentspannt mitten im Weg lag und die Leute über sie gestiegen sind, kamen von allen Seiten, warum sie denn einen Maulkorb tragen würde. Hab das dann mit der Bahn erklärt und die Leute waren sich einig, dass dieser Hund keinen MK braucht. Sie wurde dann von jedem noch geknuddelt und der Maulkorb abgenommen.


    Als der Schaffner kam und meckerte, wollte ich ihn wieder drauf machen, aber der Protest einer älteren Dame und eines Mitreisenden, gegen den Schaffner hat dazu geführt, dass der Maulkorb unten blieb und der Schaffner gegangen ist. War eine tolle Situation :)

    Schlanke Menschen sind nur zu doof zum Essen!

  • Ich genieße diese Vorurteile. Die Leute gehen aus dem Weg, keiner lässt seine Hunde ungefragt einfach in meine reinbrettern.
    Den Hundehaltern die wir kennen und mit deren Hunden meine gut auskommen habe ich erklärt, dass der Maulkorb wegen ihrer Krankheit drauf ist, die verstehen es und wissen, dass die Hündin ein absolutes Lämmchen ist. Und wer es nicht weiß und denkt der Hund ist gefährlich, darf denken was er will.

    Eben :D , so hat man manchmal eben kein Tut Nix in sein Pyscho Hund

  • Ist mir in unserer Maulizeit nie passiert, das einer nen komischen Spruch gekloppt hat. Da wurden die Hunde eher noch zu uns geschickt, weil "kann ja nix passieren". War bei uns blöd, weil der Mauli ja wegen Artgenossenaggression ist.


    Ansonsten wurde ja schon gesagt bunter Mauli oder ein buntes Halstuch wirken manchmal schon wunder. Rotes Tuch mit weißen Punkten oder hellblau, grün mit Raupen,...


    Ansonsten, da sie ja nicht mehr krank ist würde ich eher mit der Giftköderschiene kommen. Abbruch funktioniert noch nicht, offensichtlich nimmt sie ja Sachen auf (sonst bräuchte der Hund den Mauli nicht).


    Kommt auch immer darauf an, wie man den Leuten begegnet. Unsere hatte ja das Artgenossenproblem und die mit denen wir ins Gespräch gekommen sind, waren alle begeistert das so verantwortungsvoll waren. Andere hatten kein Verständnis, weil die ist doch so lieb (ja zu Menschen schon). Klar gab es Leute die aus dem Weg gegangen sind, gerade im Freilauf, aber da habe ich sie eh zu mir rangerufen und mir nix dabei gedacht.


    Kommt vielleicht auch drauf an wo man wohnt, in Berlin sieht man öfter mal Hunde mit Mauli aus den verschiedenesten Gründen.


    In der Bahn hat sie Mitleidspunkte gesammelt und wurde regelmäßig von irgendwelchen Leuten durchgepuschelt.


    Ich würde mir da keinen Kopf machen und ansonsten kann sie ja mal Halstuch, bunten Mauli,... versuchen. Aber das ist ja anscheinend kein Dauerzustand und da würde ich das gar nicht so nah an mich ranlassen. Menschen sind ziemlich einfach gestrickt und lassen sich gut manipulieren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!