ANZEIGE
Avatar

Zu viel Ehrgeiz bei der Welpenerziehung?!

  • ANZEIGE

    Ich mal wieder :ops:


    Ich mache mir schon seit Tagen Gedanken, ob ich vielleicht zu ehrgeizig an die Erziehung unseres Hundes ran gehe.


    Ich habe vor Bootsmann eine Hündin aus dem Tierheim gehabt. Sie stand bis zu ihrem Lebensende unter Stress, hatte vor Allem und Jedem Angst und stand oft unter Stress. Ich bin der festen Überzeugung das sie in der Welpen/Jundhundzeit wenig kennengelernt hat. Trotz allem hatte sie noch ein paar schöne Jahre bei mir, und hat noch viel gelernt, aber alles konnten wir leider nicht aufarbeiten. Das will ich dem Kleinen natürlich entspannen.


    Nun habe wir also seit Anfang November einen Welpen, er ist jetzt 20 Wochen alt (vielleicht schon ein Junghund?), und entwickelt sich ganz toll.


    Ich erwische mich immer wieder dabei, das ich möglichst alles perfekt machen will. Für die ersten Wochen habe ich z.B. Listen und Pläne zum Abhaken geschrieben, was wir ihm zeigen wollen, was er bereits kennengelernt hat (z.B. großer heller Hund, großer dunkler Hund, Fußgängerzone am Wochenende, Fußgängerzone in der Woche, Parkplatz Autobahn, Parkplatz Supermarkt, Bus fahren, Aufzug etc.....)


    Außerdem habe ich mich direkt zur Welpenspielstunde angemeldet, und nebenbei gefühlte 2000 Bücher über Welpenerziehung etc. gelesen.


    Er macht es mir wirklich leicht, er lernt sehr schnell, ist aufmerksam und konzentriert und unheimlich lieb.
    Ich achte sehr darauf, das wir ein gesundes Mittelmaß zwischen Aktivität und Ruhe finden, schreibe auch darüber Tagebuch, wann wir was gemacht haben, wann der Kleine schläft, wieviel er frisst etc. Ich bin mit ihm rundum glücklich.


    Trotzdem setze ich mich selber total unter Druck. Ich beobachte oft andere HH und lese auch hier sehr viel, und frage mich immer wieder die es geschafft haben, ihre Hunde so toll zu erziehen. Waren die ebenfalls extrem ehrgeizig, haben die es einfach mal locker angehen lassen? Kann man überhaupt alles richtig machen? Sollte ich mal weniger planen und den Dingen einfach seinen Lauf lassen?


    Wie macht ihr das mit der Erziehung Eurer Hunde?

    Ich glaube, ein Mensch, der gegen ein treues Tier gleichgültig sein kann, wird gegen seinesgleichen nicht dankbarer sein, und wenn man vor die Wahl gestellt wird, ist es besser, zu empfindsam als zu hart zu sein.
    Friedrich der Grosse


    LG Sandra und die wilden Kerle

  • ANZEIGE
  • Nein, man kann nie alles richtig machen, man ist nur ein Mensch. ;)


    Erziehung läuft hier so nebenher.
    Mir ist nur der Rückruf wichtig, der Rest ergibt sich im Zusammenleben. Mal bietet sich an, genau jetzt etwas zu trainieren, mal steht nichts an.
    Und manchmal sieht man eine potentielle Baustelle, die geht man dann eben auch gezielter an. Bei meinem Zwerg ist das z.B. seine Menschenfeindlichkeit.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Mir geht es ähnlich wie Schnauzermädel.


    Ich bin nur ein Mensch und ja, ich mache auch mal Fehler.


    Und mein Hund ist nur ein Hund, hat mal gute aber auch mal schlechte Tage.


    Manchmal haben wir auch beide einen schlechten Tag....


    Erziehung läuft meist nebenbei. Es sei denn, ich möchte meinem Hund was Spezielles beibringen oder aber es bahnt sich eine Baustelle an. Dann wird es schon konkreter.


    Ich will keinen Konkurrenzkampf mit anderen HH, das hat mich schon bei meinen Kids im KiGa genervt.


    Und, ich erziehe meinen Hund nach meinen Bedürfnissen. Entspannt und mit Humor.


    Birgit

  • ANZEIGE
  • Nimm dir doch mal ein Beispiel an Babys :???: was wird mit denen alles gemacht oder was sollen sie lernen ?
    Da wirst du wenig Mütter finden, die todernst an die Sache ran gehen. Da passiert alles spielerisch und fröhlich.
    So sehe ich das mit Welpen, da habe ich mir nie Druck gemacht.
    Ich habe mich an ihnen erfreut,an ihrer Lebenslust.Vor allem würde ich einen 20 Wochen alten Hund nicht mit anderen Hunden vergleichen, du nimmst ihm ja die ganze Jugend.


    Hunde auf dem Hundeplatz, die auf Prüfungen gehen, werden mit 15/18 Mon. erst zugelassen. Daran kannst du sehen, wie früh du mit deinen Planungen bist. Er ist noch nicht so weit.
    Ich habe meinen Hunden viel spielerisch beigebracht und habe mich daran erfreut wenn sie es gelernt haben.


    Andere HH sind mir egal und ob deren Hunde gut hören oder nicht, auch.


    An deiner Stelle würde ich den Ehrgeiz mal ein bisschen ablegen und mich freuen, einen gesunden, aufmerksamen, Junghund zu haben ;)

  • Zitat von "schnauzermädel"

    Nein, man kann nie alles richtig machen, man ist nur ein Mensch. ;)


    Erziehung läuft hier so nebenher.
    Mir ist nur der Rückruf wichtig, der Rest ergibt sich im Zusammenleben. Mal bietet sich an, genau jetzt etwas zu trainieren, mal steht nichts an.
    Und manchmal sieht man eine potentielle Baustelle, die geht man dann eben auch gezielter an. Bei meinem Zwerg ist das z.B. seine Menschenfeindlichkeit.


    LG
    das Schnauzermädel


    genau so eine einstellung hätt ich mir vor über einem jahr gewünscht =)


    als hundeanfänger stand ich sehr unter druck alles richtig zu machen und dadurch war ich schnell gefrustet, wenn es schlechter lief, als ich es mir vorstellte. klar bin ich sofort mit dem stöpsel zur HuSchu gegangen. dort setzte ich mich zusätzlich unter druck, da die anderen junghunde dort "so perfekt hörten", während meine wildgewordene junghundbestie in die leine sprang und nicht ansprechbar war. ich machte mir fürchterliche vorwürfe. ständig dachte ich: da gibt man sich so viel mühe, und es ist fürn arsch. mein hund konnte nicht sitzen, platz machte er gar nicht- ich stand in der hundeschule unter stress und warf irgendwann das handtuch, da wir nicht weiterkamen.


    eine gefühlte ewigkeit später arbeitete ich an mir und meiner einstellung zum thema hund. ich setze mir kleine ziele, suchte etwas heraus, was ich für wichtig hielt- und das andere kam dann nebenbei, wenn ich lust und laune hatte.


    Zitat

    Trotzdem setze ich mich selber total unter Druck. Ich beobachte oft andere HH und lese auch hier sehr viel, und frage mich immer wieder die es geschafft haben, ihre Hunde so toll zu erziehen. Waren die ebenfalls extrem ehrgeizig, haben die es einfach mal locker angehen lassen? Kann man überhaupt alles richtig machen? Sollte ich mal weniger planen und den Dingen einfach seinen Lauf lassen?


    seitdem ich mir keinen druck mache, klappt es mit der erziehung und der ausbildung des hundes. :smile: irgendwie färbt das ganze auf den vierbeiner ab. bin ich stressfrei, ist er es auch. mein hund ist wie mein spiegelbild. gerate ich in stress und bin nicht authentisch- ist mein hund kaum ansprechbar und läuft neben der spur.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hach liebe Bootsfrau, das Thema hatten wir ja indirekt schon in deinem Bootsmann-Thread! Ich kann deine Gedanken voll und ganz nachvollziehen.


    Wie ich die Sache angegangen bin und wie sich das geändert hat, weist du ja. Anfangs war ich auch so mega ehrgeizig und schnell gefrustet, wollte blooooß nix falsch machen...


    Dein Bootsmann ist ja zum Beispiel im Vergleich zu meiner Shira auch schon "viel besser erzogen" und anfangs war ich da auch echt enttäuscht, als ich gelesen habe, dass deiner auf dem Platz so super arbeitet, so aufmerksam ist... Aber die Hunde sind numal verschieden.


    Zitat

    klar bin ich sofort mit dem stöpsel zur HuSchu gegangen. dort setzte ich mich zusätzlich unter druck, da die anderen junghunde dort "so perfekt hörten", während meine wildgewordene junghundbestie in die leine sprang und nicht ansprechbar war.


    Genau diese Situation hatte bzw HABE ich ja auch. Und die Blicke von den anderen HH, die eindeutig aussagen >Die hat ja mal garkeine Ahnung!< machts nicht besser...


    Aber ich sehe jetzt: Mit ein bisschen mehr :ohm: , einer Tasse Tee und weniger Druck auf sich selbst läuft das Ganze gleich viel besser. Hab Freude an ihm -er macht dich ja auch so oft richtig stolz!!- und entspann dich. Wir werden das schon schaukeln mit den pelzigen Minimonstern!


    Ganz liebe Grüße

  • Irgendjemand sagte mal:
    "hier, sitz, nein und aus reichen für ein Hundeleben völlig aus. Damit kann wird das Zusammenleben schon sehr angenehm und man kann den Hund dadurch leiten"..


    Ganz so drastisch würde ich es nicht sagen, aber wie meine Vorschreiber schon in Worte gefasst haben:
    Entspann dich und seh es nicht verkrampft... Und lasst euch Zeit ;)

    Viele Grüße

    Julia und die Swiffer


    I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)


    Der Swifferthread


  • Oh man. Wie gut kann ich Dich verstehen. Mir ging es genau so. Mein kleiner Zwerg ist jetzt 5 1/2 Monate alt und ich hab mir Anfangs auch viel zu viele Gedanken gemacht.


    Ich möchte jetzt behaupten, daß ich schon hundeerfahren bin und meine vorherige Hündin echt zu nem supertollen Hund erzogen hab. Und genau darin lag auch mein Problem. Ich wollte auch bei Merlin alles ganz richtig machen, damit der genau so toll wird.


    Mittlerweile seh ich das alles zum Glück nimmer so verbissen. Merlin ist und wird nie so werden wie Uschi. Dazu sind sie einfach vom Charakter her zu verschieden. Was jetzt aber nicht heißt, daß Merlin keine Erziehung genießt. Ich versuch ihm spielerisch das beizubringen was ich für wichtig halte. Ganz ohne Plan und Tagebuch, einfach so aus dem Bauch raus. Und ich sehe, daß mir der Erfolg Recht gibt. Bisher läuft alles super.

  • Ich habe meine Welpen auch eher im Spiel und nebenbei, als mit gezielten Übungen erzogen.


    Klar, schleichen sich da auch mal Nachlässigkeiten ein, aber nichts was dramatisch wäre und vor allem nichts, was man nicht korrigieren kann.


    Wichtig sind mir eigentlich nur zwei Dinge, daß "Steh" und der Rückruf. das muß funktionieren, alles andere kommt mit der Zeit.


    Und perfekt, wer ist schon perfekt. Meine Hunde nicht und ich schon gar nicht.
    Aber wir leben und genießen das.



    Gaby, Idefix und ihre schweren Jungs

    Lieben Gruß Gaby, ihre schweren Jungs und Finn

    Bruno

  • Monty ist jetzt 6 Monate allt und wir haben es auch ruhig angehen lassen.
    Es kommt alles mit der Zeit!
    Er kann sitz und Platz, Pfötchen geben und nun üben wir den Abruf! Der noch nicht so 100% klappt.
    Aber alles andere ergibt sich aus dem täglichen Leben, beim Gassi gehen, wenn Freunde zu Besuch sind usw!

    Lebe Deine Träume und träum nicht Dein Leben!


    Miron + Rüdiger mit Aussie Monty *18.06.2010*


    Monty`Fotoalbum

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE