ANZEIGE

Wie habt ihr euren Welpen heim gebracht?

  • da wollte er nich hin, er kam immer wieder auf die Rückbank, weils ihm da zu eng war.


    Muss aber nicht bei jedem so sein, vllt ist er da einfach extrem gewesen. Aber er ist da rumgeturnt, hat geschrieen, gespukt, volles Programm eben. Und er war leider nicht der einzige vom Wurf (und in den 2 Würfen davor wars wohl auch so, ich würde da als Züchter vllt mehr Wert auf Autofahren üben legen, aber das wussten wir alles erst hinterher...)

  • Ich habe Amber bei der Autofahrt auch auf die Schoß genommen, sie war aber absolut entspannt (habe mit ihrer Ruhe selbst nicht gerechnet *gg*)
    Die Fahrtzeit von der Züchterin nach Hause waren ca. 45 Minuten.



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk

  • Bin leider die einzige mit negativ Erfahrung: Wir waren auch zu zwei, ich hinten auf der Rückbank mit Mamadecke und den Kleinen auf dem Schoß. Die Fahrt dauerte nur 50 min .... Trotz langsames und vorsichtiges Fahren gings dem Welpen sehr schlecht. Zittern, hecheln, speicheln .... Er hatte ein richtiges Trauma. Wir brauchten fast vier Wochen um ihm langsam an das Auto zu gewöhnlich.


    Scheint aber die Ausmahme zu sein ....


    Beim nächsten Welpen werde ich den Züchter bitten den Welpen mit der Hundemama zusammen langsam ans Autofahren zu gewöhnen. Auch werde ich mir einen anderen Züchter suchen.



    Ich drück dir die Daumen, dass es bei euch einen besseren Start gibt

  • Einfach auf dem Schoß in einer kuscheligen Wolldecke, das hat er bis heute bestens vertragen
    und hat sicherlich für eine inige Bindung gesorgt.

    Denkt immer daran ein Lächeln kostet nichts, kann aber so ungemein viel geben!


    "Nichts hat soviel Kraft wie der Moment, in dem eine Entscheidung oder ein Gedankengang zu einer positiven Wirklichkeit wird."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich hatte auch bei beiden Hunden einen Fahrer, so dass ich mich ganz um den Welpi kümmern konnte. Für Maja hatte ich einen Korb mit Decke im Fußraum, da war sie aber sehr unruhig. Ich habe sie dann auf den Schoß genommen, da hat sie sich dann entspannt. Fahrtzeit war etwa 45 Minuten.
    Rasta ist auch auf meinem Schoß schlafend nach Hause gefahren. Wir waren eine Stunde unterwegs.

    Viele Grüße von mir mit der schwarzen Mädels-Gang.

    Maja - Mix *18.07.2006

    Rasta - Kleinpudel *15.01.2013

    Tessia - Australian Kelpie *11.04.2019

  • Ich (und mein Mann, der Autofahrer) haben inzwischen 4 Welpen nach Hause geholt und bei dreien davon war eine Decke auf dem Schoß völlig ok. Die Kleinen haben geschlafen, oder waren sehr ruhig und entspannt.
    Nr. 4 hat auf der Heimfahrt getobt: gejault, geschrien, wollte quer durchs Auto springen, wollte sich nicht festhalten lassen, hat gespeichelt und zwischendurch auch gekotzt. Der reinste Horrortrip (ich war danach fix und fertig und hab ernsthaft überlegt diesen Welpen am nächsten Tag wieder zurück zu bringen).
    Aus dieser Erfahrung heraus würde ich ab sofort zur Abholung immer eine Box mitnehmen. Wenn man sie nicht braucht, ist das nicht schlimm.
    Bei Welpe Nr.4 (wir haben den Hund übrigens noch und es ist alles bestens) hätte ich die Box wirklich gebraucht, denn das zwingend notwendige Festhalten im Auto (der Nahkampf) hat weder ihr noch mir bindungsmäßig gut getan.
    Euch einen guten Start!

  • Wir sind ca. 1,5h gefahren, weil wir einen Umweg zurück fahren mussten.
    Mein Vater ist gefahren und ich war mit Fenji auf der Rückbank, ungesichert. :ops:
    Aber ging gut, sie hat die meiste Zeit verschlafen oder hat geschaut, kein Hecheln oder Speicheln/Zittern. Heute würde ich wohl vorne mitfahren und Hund auf meinem Schoß halten bzw unten in den Fußraum setzen.
    Aber der nächste Welpi wird eh kleiner und hat dann auf meinem Schoß schon mehr Fläche zur Verfügung als nen Golden Retriever Welpe. ^^

  • Ich habe die misten auch auf dem Schoß gehabt,als das mal nicht ging habe ich eine Box genommen.
    War bei keinem ein Problem. Eine Box würde ich auf alle Fälle mitnehmen,falls der Welpe sich doch nicht festhalten will.


    LG
    Sigrid und Co

  • Ich muss vorweg sagen, dass meine Hündin schon circa 10 Monate alt war, als ich sie bekam. Ich war sehr aufgeregt und unerfahren. Aber ich glaube auch im nachhinein, dass ich es richtig gemacht habe. Ich habe sie zu Fuß nach hause gebracht. Von der Pflegestelle abgeholt, eine kurze Fahrt mit der S Bahn und dann ein circa einstündiger Spaziergang ins neue Zuhause. OK, die S Bahnfahrt war für uns beide beschwerlich, aber der anschließende Spaziergang, wenn auch durch die Stadt, war super. Als wir dann hier in der Wohnung waren, habe ich meiner Hündin erstmal ihr gewohntes Spielzeug von der Pflegestelle gegeben, damit nicht alles neu war. Nach einer Schnupperrunde durch die Wohnung hat sie sich dann bald zusammengerollt und geschlafen. So begann unser gemeinsames Leben. Das ist jetzt über 1,5 Jahre her und es hat alle meine Erwartungen übertroffen....

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE