ANZEIGE

Beiträge von Nebula

    Also meine beiden und auch Fenris haben Menschen gegenüber noch nie Zähne gezeigt. Selbst als Nova letztes mal beim TA auf den Rücken gelegt wurde, er geschrien hat wie am Spieß, der ganze Hund hart war wie ein Brett (natürlich Mauli auf, besser Vor- als Nachsicht) - nichts. Er hat sich eingepieselt und die Analdrüse entleert aber da kam 0,0 Offensivität, und er hatte wirklich Panik.


    Aber gut, wir haben das Bürst-Problem nicht.

    kann mir vorstellen, dass das Fell da einen großen Unterschied macht. Fiete ist so unfassbar wollig, dass er a) von daher schon immer weich liegt und b) einfach niemals friert

    Auf jeden Fall. Livi hat nun ihre gesamte Unterwolle abgeworfen und kam gestern Nacht zitternd an unser Bett ran und bettelte weil ihr kalt war :ka: Ist für sie echt doof, dass es jetzt wieder so kalt wurde und es in unserer Bude aus allen Löchern zieht.

    Wir haben in der Wohnung 3 große Hundebetten, in die beide gemeinsam reinpassen und ein kleines, das eigentlich viel zu klein für einen Collie ist.
    Ratet mal welches das beliebteste ist :ugly:


    Zudem muss zumindest im Winter bei meinen ein Vetbed rein sonst ist das denen zu kalt. Im Sommer buddeln sie es raus und legen sich gern ins Kühle, unsere Wohnung ist aber insgesamt sehr kalt durch den Keller drunter und die meiste Zeit muss da was rein, das sich warm anfühlt.


    Außerdem mussten wir sie bisher immer in die Betten schicken damit sie angenommen werden. Die Collies muss man manchmal schon zu ihrem Glück zwingen |)


    Achja, hier liegt keienr auf Laminat. Hund legt sich auch unterwegs nicht gern auf den harten Boden, da muss mindestens eine Decke drunter :ka:

    Was als Arbeitslinie definiert wird, ist oftmals "nur" Sport. Nicht die Arbeit, für die der Hund mal gebraucht wurde.


    Genau so ist es. Oder sie werden für anderes eingesetzt, zB. Polizei/Spürhunde.


    Die arbeiten ja auch, aber nicht mehr unbedingt in ihrem ursprünglichem Gebiet. Ich kenne zB. auch keinen AL DSH der noch irgendwas mit Schafen zu tun hat, aber das wissen andere sicher besser.


    Beim KHC gibt es eine Trennung nicht, es gibt Leute die gerne ausstellen, es gibt Leute die gerne Sport machen - kein Extrem. Finde ich gut so. Das macht die Hunde weder besonders anspruchsvoll noch lässt es alle Eigenschaften verschwinden. Die waren aber auch noch nie Spezialisten in irgendetwas.

    ich finde die Regelung leider wirklich schlecht und kann verstehen, dass Leute es in Erwägung ziehen sie zu umgehen.


    Regeln sind wichtig, ohne Frage, WENN sie Sinn ergeben. Regeln zu befolgen nur weil es Regeln sind... kann man machen und mit der Moralkeule kommen aber wenn jemand das Risiko eingehen will dann ist das sein eigenes Bier :ka:
    Man muss es deswegen ja nicht gutheißen.

    Sicher sind die auch nur Menschen. Aber was, wenn sie nicht für alle Welpen die passenden Interessenten finden? Werden die dann an den nächstbesten verschachert, nach dem Motto Hauptsache weg? Das wär für mich aber auch kein guter Züchter.


    Also ich kann nur für meine Züchterkreise sprechen aber dass ein Welpe bis zur 16. Woche noch keinen passenden Interessenten gefunden hat ist selten.
    Erst mit 9 Wochen? ja. Auch erst mit 12 Wochen. Aber 16 ist extrem selten und lange.
    Zudem gibt es Züchter, die erst Würfe machen, wenn die Warteliste voll ist. Das ist natürlich der beste Fall, dann hat man nämlich schon grob passende Familien für die Welpen bevor sie überhaupt geboren sind.


    @Mrs.Midnight Ja...? du wiederholst was ich gesagt hab, weiß nicht, was ich jetzt damit anfangen soll :???: Als deutscher Interessent hast du dann halt Pech, deswegen ist der Züchter ja nicht "schlecht", das war das, was ich in Frage stellte.

    Sehe ich auch so. Wenn es ein vernünftiger Züchter ist, behält der den Welpen auch so lange. Wir haben unseren auch erst mit 11 Wochen geholt statt mit 8 oder 9, weil ich vorher noch für einige Tage zu einer Fortbildung mußte, die ich nicht absagen konnte. War kein Problem und hat dem Kleinen auch ganz sicher nicht geschadet.

    Züchter sind auch nur Menschen und mir würden in D einige einfallen, die nicht "einfach so" einen Welpen doppelt so lange aufziehen können, weil sie nämlich für einen Wurf unbezahlten Urlaub nehmen. Und wenn es mehrere sind, die ins Ausland gehen, muss man sich auch überlegen wie der Züchter den steigenden Ansprüchen (Sozialisation, Training) von mehreren Welpen gerecht wird. Das geht sicher, aber nicht jeder kann das. Deshalb ist es lange nicht selbstverständlich und heißt auch nicht, dass ein Züchter "unvernünftig" ist, wenn er es nicht kann.
    Im Zweifel gibt er halt nicht ins Ausland ab. Wenn er genug andere Interessenten hat, hat er ja die Wahl.



    Ich finde das auch richtig.... warum muss man da versuchen Schlupflöcher zu finden?


    Diese Regelung schützt unsere Hunde!

    In wie fern? Die Regelung war ja dazu da, eine Handhabe gegen illegalen Welpenimport zu haben. Also diese LKWs mit massenhaft Welpen auf engsten Raum. In wie fern es einen Welpen aus seriöser Herkunft schützt, 15-16 Wochen alt sein zu müssen um 20km weiter über die Grenze zu dürfen während man einen 8 Wochen alten Welpen problemlos 900km durch Deutschland karren kann wenn er dort geboren ist, erschließt sich mir nicht.

    in meiner Kindheit hatte ich eine Freundin die 2 Akitas hatten. Müssten japanische gewesen sein. Wir waren dort regelmäßig und auch mal zum Geburtstag, die Hunde waren dabei, haben mal Spielzeug angeschleppt und sind wieder gegangen. Haben sich streichelten lassen. Ganz unkompliziert.


    Den nächsten Akita hab ich in der Welpenstunde getroffen. Ohja, der hatte Charakter. Die Besitzer konnten beim Abruf-Spiel einen Affentanz machen, hat den mit 10 Wochen so überhaupt nicht interessiert :lachtot: der hat halt sein Ding gemacht.. der war auch etwas ruppig aber nicht extrem. Ich hab mich damals auch gefragt, der wurd so groß, mit so einem Charakter, warum will man das? Denn die Besitzer sahen sehr unglücklich aus, wenn alle Welpen so toll mitmachten nur ihrer hatte was anderes vor.


    Dann läuft hier tatsächlich noch einer in der Umgebung am Fahrrad. Frei. Bei einer Begegnung an enger Stelle hat der meine auch angebrummelt aber sonst interessiert den nix.


    Ich finde die optisch ja toll, auch den Shiba, aber ich könnte mir nicht vorstellen einen zu halten.

    Mir ist noch @Nebula eingefallen, ihr Rüde ist auch der Hammer, bei der Hündin weiß ich gerade nicht mehr, aber damals hatte sie Lissi in Betreuung und da waren beide super mit ihr.


    Gerade für unsichere Hunde ist eine entspannte Leinenrunde gut, weil sie sich da besser entspannen können :winken:


    Livi ist etwas speziell. Je nach Sympathie dürfen (jüngere) Hündinnen entweder alles (auf ihr rumhüpfen, sie anrempeln, mit ihr spielen, mit Spielzeug, mit Futter) oder nix (also nicht mal in ihre Richtung atmen) |)
    Zumindest am Anfang KANN sie da sehr streng sein und hat auch schon Hündinnen auf den Rücken geknallt (aber ohne Kratzer). Manchmal fand ichs gerechtfertigt, aber nicht immer, deshalb bin ich da vorsichtig geworden.
    Wenn die anfängliche Aufregung vorbei ist, hat sich das bisher aber immer gegeben.


    Nova kann am Anfang etwas herumgockeln. Der ist aber absolut harmlos und den interessiert es nach 2min eh alles nicht mehr.

ANZEIGE