ANZEIGE

Wie habt ihr euren Welpen heim gebracht?

  • Hmm Box haben wir nicht...ich würde dann eher schonmal das Autofahrgeschirr mit einpacken fürs eventuelle richtige sichern...ich weiß nicht- ist ne Box, wenn der Hund das nicht kennt, nicht noch mehr Stress?!
    Zum Glück wird unsere das Autofahren vorher schon ein paar Mal kennenlernen!

  • Ich darf am Sonntag los und die Kleine abholen. Da meine Mitbewohnerin nicht Zuhause ist und eine andere Freundin ebenfalls unterwegs ist, werde ich sie wohl alleine nach Hause bringen. Die Fahrt dauert ca. 70 Min. und da sie noch so klein ist, kommt sie erstmal in eine Katzenbox in den Beifahrer-Fußraum.
    Unsere Rotti-Hündin hat damals extrem gespeichelt, wusste gar nicht, dass ein Hund sooo viel Speichel produzieren kann :D Danach ging`s mit dem Autofahren ganz gut. Heute ist es nicht ihre Lieblingsbeschäftigung, aber es wird ja zu 90% mit einem positiven Ergebnis (Spaziergang, Hundeschule) belohnt ;)


    Wenn ich doch noch jemanden finde, dann soll derjenige fahren, damit ich sie auf dem Schoß halten kann :)

  • Jetzt haben wir klein Jasper schon 10 Tage daheim :herzen2: Ich wollte noch berichten, es gab überhaupt keine Probleme mit der langen Autofahrt! Wir hatten einen Kennel, indem sich ein superweiches Plüschbett befand, dabei. Dann hatte ich abends vorher Lammherz gekocht und als Leckerchen geschnitten. Einer von uns saß immer hinten, und hat seine Hand zum kuscheln reingehalten. Dann regelmässig Lammherz gereicht. Alle 2 Stunden eine Pinkelpause für den Kleinen. Aber im Grunde hat er 80% der langen Zeit verschlafen. Also immer an super Leckerchen denken :D

  • Wir sind zu zweit gefahren. Madame lag beim Beifahrer auf einer Decke auf dem Schoß und hat die meiste Zeit geknackt. War vollkommen unkompliziert.


    Anfangs fuhr sie dann immer im Beifaherfußraum mit, inzwischen ist der Kofferraum (Kombi) samt Kuscheldecke, Spielzeugen, Kauknochen und Rinderöhrchen ihr Reich.


    Besonders spannend findet sie den Ball, der während der Fahrt immer umherollt und gefangen werden möchte.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "BaileyCologne"

    Besonders spannend findet sie den Ball, der während der Fahrt immer umherollt und gefangen werden möchte.


    Dafür könnte ich dich echt knutschen, wir haben dem Kleinen Kotzbrocken hier mal nen Ball in Kofferraum dazu gelegt, weil ihm immer schlecht wird wenn er liegt und nicht rausschauen kann (seekrank schätze ich) und mit dem Ball war es heute echt super, kaum gesabbert geschweige denn gespuckt :gott: Ich hoffe das bleibt so. Vielen Dank :ug:

  • Verkehrsrechtlich gesehen ist der Hund eine Fracht - wenn selbige ungesichert im Auto dabei ist, gibt´s Zettelchen, wenn Ihr erwischt werdet...... Ungesichert ist auch eine Box, die nicht angeschnallt ist. Meine Antwort auf die Threadfrage also: alle 3 jeweils in ner Box.


    Abgesehen davon, hat die Vorschrift einen Sinn - was passiert beim Unfall? Hund fliegt durchs Auto, und selbst wenn er überlebt (nachdem Du ihn mit Karacho im Nacken hattest beim Fahren), haut er draußen erstmal ab und verursacht am "besten" nen weiteren Unfall dabei, weil er mitten auf der Straße läuft, verwirrt wie er dann ist. Das ist schlichtweg verantwortungslos.


    Eine Transportmöglichkeit braucht man später eh - warum nicht beim ersten Besuch beim Züchter ne kleine Box mitbringen, die dieser einfach bei den Welpen oder im Spielgarten stehenläßt, sodaß sie vertraut ist, wenn der Hund abgeholt wird, und während der Fahrt darin geschützt sitzt. Eine Decke mit "Mama-Geruch" kriegen sie ja meist eh mit, und wenn diese dann in der vertrauten Box liegt, verläuft auch die Fahrt ganz entspannt.


    Am Morgen des Abholtages nix füttern (und unterwegs schon gleich gar net), dann wird´s ihm auch nicht schlecht (Ausnahme: bei 8 Stunden Fahrt oder so, denn die Welpis brauchen ja doch öfters was zu Futtern als ein erwachsener Hund, aber dann halt nur was Kleines, Leichtes, daß halt was im Bäuchlein ist).


    Einen Zug würde ich nem Welpen nicht unbedingt abholen über weitere Strecken - da sind tausende Leute, die den "süßen Welpi" angrapschen müssen, andere Hunde werden "zum Schnuppern" hingelassen, und der Hund ist noch nicht vollständig geimpft. Außerdem überfordern die vielen Eindrücke den Kleinen bestimmt total. Wenn sich das partout nicht umgehen läßt, würde ich eine geschlossenere (und vor allem feste) Box nehmen, sodaß der Kleine etwas abgeschirmt ist gegenüber der Außenwelt, Leute abblocken, und auch eine Fahrtzeit nehmen, die nicht gerade in der Rush Hour liegt..... ;-) und wenn der Zwerg dann unterwegs pinkeln muß, tut er´s im Zug in der Box, das müffelt schnell und vor allem sitzt er dann im Nassen. Sollte er das Zugfahren komisch finden (ca. 90% aller Welpen, schätze ich, würde das überfordern), schreit/jammert er auch noch die ganze Zeit, und Du sitzt da und schwitzt und kannst nix machen..... Ok - man sollte nicht immer den Teufel an die Wand malen :headbash: , Hundi kann auch völlig entspannt bleiben. Aber es könntehalt auch anders sein, und damit muß man rechnen, damit man einen Plan hat, was man dann tun kann (wechselbare Einlage für die Box, nasse Decken dann in Plastiktüte und zuknoten oder so). Oder man nimmt sich evtl. nen Mietwagen, wenn keiner der Freunde/Familienmitglieder/Nachbarn Zeit/Lust hat, und ein eigenes Auto nicht vorhanden ist. Oder ne Mitfahrgelegenheit über die Mitfahrzentrale - wäre für beide Teile entspannter, und meist ist man auch schneller da als mit nem Zug, sodaß sich der Streß auf eine minimale Zeit beschränken läßt. Ist auch viel billiger als der Zug. Gibt doch genügend Alternativen.....


    Ich hab grad noch das Horror-Szenario vor Augen, daß bei der Bahn mal wieder ein Zug ausfällt, und dann stehst mit dem Welpen am Bahnhof für ne Stunde oder länger, bis der nächste kommt.... (meine Erfahrungen mit Frau "Deutsche Bahn"......). Brauch ich nichtmal ohne Welpen, aber mit schon gleich dreimal nicht.


    So - genug kluggeschi...en, jetzt wünsche ich Euch allen mit Euren Zwergen ganz viel Spaß und eine gute und entspannte (und vor allem sichere!) Heimfahrt! ;-)

    -------------

    LG,

    BieBoss


    mit

    Biene - Zwergpudelmix - *7.2.2007 - Flächensuchhund

    Bossi - Jagd-/Foxterrier-Mix - *4.6.2006 - Spaßvogel ohne Abschaltknopf

    Frieda - Jagdterrine - *ca. 2001 + 30.7.2019 - für immer im Herzen und jetzt auch in meinem Garten

    sowie den Katzis

    Moritz (rot getigert) - *ca. 2008 - Hauskater

    Mogli (Norweger-Mix, schwarz) *8.2010 + 29.5.2019 - für immer im Herzen und jetzt auch in meinem Garten


  • Zitat

    Abgesehen davon, hat die Vorschrift einen Sinn - was passiert beim Unfall? Hund fliegt durchs Auto, und selbst wenn er überlebt (nachdem Du ihn mit Karacho im Nacken hattest beim Fahren), haut er draußen erstmal ab und verursacht am "besten" nen weiteren Unfall dabei, weil er mitten auf der Straße läuft, verwirrt wie er dann ist. Das ist schlichtweg verantwortungslos.


    Wovon redest du? Von Hunden auf der Rückbank? In dem Fall hast du Recht.


    Hund im Kofferraum (beim Kombi zumindest) mit zusätzlichem Trenngitter (etwas hochwertiges, kein Plastikkram) ist Sicherung genug. Um den Hund da in den Nacken zu bekommen, muss er erst mal die Rückbank aus der Verankerung reißen. Und wenn der Aufprall so stark ist, dass genau das passiert, bist du vorne sowieso längst platt.


    Zitat

    Dafür könnte ich dich echt knutschen, wir haben dem Kleinen Kotzbrocken hier mal nen Ball in Kofferraum dazu gelegt, weil ihm immer schlecht wird wenn er liegt und nicht rausschauen kann (seekrank schätze ich) und mit dem Ball war es heute echt super, kaum gesabbert geschweige denn gespuckt :gott: Ich hoffe das bleibt so. Vielen Dank :ug:


    Immer wieder gerne :)


    Wenn der Ball mal langweilig wird, holt ihm so einen Futterball, wo er die Leckerlies rauspulen muss. Die werden unter Garantie nicht langweilig. Erst recht nicht, wenn Futter drin ist.

ANZEIGE