ANZEIGE

Neeeee, der mag keine anderen Hunde!

  • Hi,
    ich hab auch so einen Terrier wie Schlaubi. Schlechte Vorgeschichte und miserables Sozialverhalten.


    Wir haben ganz viel Hundekontakt geübt, und mittlerweile hat er einiges gelernt. In kritischen Situationen greift er nicht mehr an, sondern zeigt auch schon mal ene Spielaufforderung, um die Lage zu entschärfen. Darüber freue ich mich natürlich sehr.


    Aber trotzdem lasse ich ihn nicht jeden Hund begrüßen. Wozu?


    Und vor allem bei Welpen lehne ich bei der Frage "dürfen die spielen?" ab.
    Junge Hunde sollten vor allem gute Erfahrung machen Und eine eventuelle Maßregelung durch einen anderen Hund sollte dann gegründet und souverän sein, und nicht aus Angst oder Unsicherheit geschehen, wie es bei Snoop passieren könnte.


    Ansonsten denke ich mir, gehen wild lebende Hund nicht spazieren und spielen ein Ründchen mit Hunden aus anderen Rudeln. Und genau das passiert ja, wenn wir beim Spaziergang andere Hundeleute treffen.
    Wenn das nicht jeder Hund gut findet, kann ich das absolut nachvollziehen.


    Snoop ignoriert die meisten Hunde mittlerweile, was mir, ehrlich gesagt auch recht ist. Wir laufen oft mit bekannten Hunden. Er hat also Hundekontakt. Aber spielen tut er mit denen äußerst selten.


    Ich werde auch manchmal angesprochen "ach, das ist doch der, der so unverträglich ist".
    Aber er ist gar nicht unverträglich. Er legt nur keinen Wert auf "ständig wechselnde Bekanntschaften" und ich nehme Rücksicht darauf und erspare sie ihm.


    Klar, ich kenne halt meinen Hund am meisten. Und deshalb wundere ich mich eher über die Hunde, die begeistert zu jedem fremden Mensch und Hund rennen, und alle toll finden. Das finde ich eher hundeuntypisch.


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Ich kenne sehr viele Hunde, die es nicht so gerne mögen, mit Artgenossen zusammen zu sein.
    Und spielen schon gar nicht.Das ist ganz normal und man soll den Wunsch seines Hundes respektieren.
    Mein Hund mag nur mit einigen wenigen Hunden spielen, die er sehr gut kennt.Leine los und mit anderen (fremden!) spielen ,d ass würde mit Sicherheit im Chaos enden.

  • Hallo,


    meine Hündin wollte noch nie Kontakt mit Artgenossen, obwohl sie beim Züchter mit Hunden jeglichen Alters zusammen war.
    In der Welpenstunde hat sie mit den anwesenden Kindern gespielt, die anderen Hunde waren ihr da schon egal.


    Egal ist der richtige Ausdruck für ihr Verhalten.
    Wir können mit jedem Hund laufen, solange dieser sie nicht bedrängt oder beschnüffeln möchte. Wenn er das dann doch wagt, wird kurz geknurrt und dann weggeschnappt.
    Das war es dann aber auch. Eine Beisserei hat sie noch nie angefangen, sondern geht dann lieber weg.


    Zu Welpen lasse ich sie auch nicht hin, denn wie Snoop hier schon schrieb, sollten diese gute Erfahrungen sammeln und wenn ich von vornherein weiss, dass Ronja keinen Bock hat, dann lass ich es.


    Filou ist da anders. Er knurrt zwar erstmal aber dann möchte er mit allen anderen spielen. Kann je nach Hund etwas länger dauern, aber generell ist er sehr interessiert an anderen Hunden.
    Konflikten geht er aus dem Weg und wenn es eine Keilerei gibt, dann ist er der erste, der bei mir steht.


    Tja, so verschieden können Hunde sein.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Zitat von "Shiera"

    Ich kenne sehr viele Hunde, die es nicht so gerne mögen, mit Artgenossen zusammen zu sein.
    Und spielen schon gar nicht.Das ist ganz normal und man soll den Wunsch seines Hundes respektieren.


    Nee....normal ist es absolut nicht fuer einen Hund keine Artgenossen um sich rum haben zu wollen :)


    Klar sind viele Hunde genetisch gepraegt/vom Leben gepraegt Artgenossen gegenueber argwoehnisch/misstrauisch/aengstlich/aggressiv etc zu begegnen....aber Hunde sind Rudeltiere vom Wesen her und es ist das normalste fuer sie von anderen Hunden umgeben zu sein.


    Und unprovozierte Aggression Artgenossen gegenueber ist alles andere als normal!

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen: Sei froh, wenn sie Dir das im Vorfeld schon sagen. Als meine Bambi mit 16 Wochen zusammen gebissen wurde, sagte die Besitzerin, sie habe sich schon gewundert, warum ihr Hund nicht sofort zugebissen hat, schliesslich mag sie keine Welpen !


    Ich hätte ihr auch gern die Leine so übergezogen, wie sie auf ihre Hündin eingedroschen hatte, damit sie ablässt.


    Trotz des Vorfalls ist mein HUnd immer noch sehr artgenossenfreundlich - ausser uns begegnet ein schwarz-weisser Border. Dann kann ich auch sagen, er mag diese Rasse leider nicht mehr.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "mollrops"

    Als meine Bambi mit 16 Wochen zusammen gebissen wurde, sagte die Besitzerin, sie habe sich schon gewundert, warum ihr Hund nicht sofort zugebissen hat, schliesslich mag sie keine Welpen ! .


    Ich weiss nicht ob ich mich haette bremsen koennen ihr nicht die Leine ueber zu ziehen :x .....then again....Du musstest Dich ja erst mal um deinen eigenen Hund kuemmern.


    Hatte dies denn irgendwelche rechtlichen/finanziellen Konsequenzen fuer die Trulla?

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Zitat von "Chandrocharly"

    Vielleicht haben sie angst. Wie jeder weiss,gibt es keinen Welpenschutz. Und einem wird mulmig,wenn der grosse eigene Hund so auf ein Baby zutigert. Dann zwickt der in die Nase und man steht da und hält die Luft an. Meine beiden haben noch keinem Welpen was getan, Charly liebt Welpen. Aber wenn doch mal was ist,ich weiss wie nachhaltig so etwas für einen Wurm sein kann, und möchte nicht das meine Hunde daran schuld sind. Deshalb bin ich auch immer recht froh,wenn ich weitergehen kann.


    Leider hat sich das Märchen von dem Welpenschutz weit verbreitet und es weiß lange nicht jeder, dass es nicht stimmt.


    Ich habe am meisten Angst vor den Ersthundehaltern mit einem Welpen, die meinen, "der hat doch Welpenschutz"! Es ist noch nichts passiert bisher, aber mir ist auch schon manchmal das Herz in die Hose gerutscht, wenn meiner mit seinen Pranken nach so einem Welpi "tatschte"! Leider haben die Welpenhalter oft gar kein Verständnis dafür, wenn ich sie bitte, ihr Hündchen kurz von meinem fernzuhalten, bis ich ihn angeleint habe und weggehen kann.


    Meiner mag andere Hunde und ist ein Spielkalb, aber er ist groß, schwer und liebt das grobe Spiel. Manche Welpenbesitzer scheinen sogar noch dem irrigen Gedanken anzuhängen, ein großer Hund müsse im Umgang mit dem Kleinen auf "ritterlich" und "zartfühlend" umschalten. Da bekommt man noch dumme Kommentare zu hören, wenn man sich zurückzieht.


    LG Appelschnut

    Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!
    (Sprichwort der Dakota Indianer)

  • Zitat von "tagakm"

    Ich weiss nicht ob ich mich haette bremsen koennen ihr nicht die Leine ueber zu ziehen :x .....then again....Du musstest Dich ja erst mal um deinen eigenen Hund kuemmern.


    Hatte dies denn irgendwelche rechtlichen/finanziellen Konsequenzen fuer die Trulla?


    Nein, damals leider nicht. Sie ist weitergegangen, während ich mich um meinen Hund kümmern musste. Ich hatte sie auch nicht mehr auf dem Gelände angetroffen. Die Anzeige bei der Polizei wurde eingestellt.


    Durch Zufall habe ich diese Dame und den Hund vor ein paar Monaten im Garten ihres Hauses wiedererkannt, aber konnte nichts mehr beweisen. Im Gegenteil, man unterstellte mir üble Nachrede.


    Naja, wenn ich mit Bambi an ihrem Haus vorbei muss und sie und der kläffende Hund sind draussen, verkneif ich mir nicht, ihr jedesmal zu sagen, was ich von ihr halte. Bisher hat sie mich nicht angezeigt ;-)

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Zitat

    Trotz des Vorfalls ist mein HUnd immer noch sehr artgenossenfreundlich - ausser uns begegnet ein schwarz-weisser Border. Dann kann ich auch sagen, er mag diese Rasse leider nicht mehr.


    Mollrobs da kannst du aber froh sein, dass deine Süße weiterhin so freundlich ist.


    Ace ist im Tierheim zusammengebissen worden, lebte aber vorher dort in einer kleinen Gruppe bis er umgesetzt wurde und das passierte,
    und verbellt jetzt andere Hunde. Rüden gehen garnicht und Hündinnen,
    wenn er schnuppern durfte dann spielt er auch. Welpen dürfen bei ihm fast alles.
    Da sieht man, wie schnell das Sozialverhalten kippen kann.
    Leider :/


    Lena hat ihr Sozialverhalten von der Straße,
    mag allerdings kaum Rassehunde und keine Welpen.
    Warum weiß ich leider nicht. :???:

    Es Grüßen


    Nele und Straßenköter Lena

  • Bambi hatte letztens auch einen Schäfer/Rottimix angebellt, den sie in der Ferne gesehen hatte. Als wir uns jetzt unlängs begegneten, haben die Beiden sich beschnuppert und gut war es. Bisher habe ich meinen Hund noch nie aggressiv erlebt. Sie wird im Januar 2 und ich hoffe, es bleibt so weiterhin.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE