ANZEIGE

Beiträge von Appelschnut

    Ich hab die Kacksäckchen in der Jacken- oder Hosentasche. Meistens laufen wir zwar im Wald, aber Hundi liebt es generell sich fürs Geschäft so weit es irgend geht ins Gestrüpp zurückzuziehen. Da krieche ich dann nicht unbedingt hinterher. Entfernt wird, was eine Tretmiene für harmlose Mitmenschen werden könnte.


    LG
    Appelschnut

    Hab jetzt alles gelesen. Ganz am Anfang schrieb jemand, dass es ein zweigeteiltes Thema ist. Die juristische Seite und das Wohlergehen des Hundes. Genauso ist es!


    Und auf der juristischen Seite sehe ich geringe bis null Chancen, dass die Freundin der TS irgendwelches Geld von dem nach Kanada entwichenen Verkäufer zurückerstattet bekommen könnte.


    Aus Fairness für den Hund sollte sich vor allem die Besitzerin (die, die die 4.500 € bezahlt hat), darauf konzentrieren, was für den Hund das Beste ist.


    Im Eingangsthread stand doch die Frage, ob die Freundin den Kaufpreis als Lehrgeld abschreiben sollte. Da sage ich klar JA!


    Und nun muss sie sich mit der Frage auseinandersetzen, ob sie bereit ist weiteres Geld in OPs etc zu investieren und vor allem, ob das soviel Sinn macht, dass der Hund ein normales und schmerzfreies Leben führen kann.


    LG Appelschnut

    Freut mich total, dass bei Euch erstmal soviel Ruhe eingekehrt ist, dass Abwarten angesagt ist.


    Was mich aber grad total wundert ist, dass die Giardien gleich mit Metronidazol bekämpft wurden und das bei einem so kleinen Würmchen. Normalerweise ist doch Panacur das Mittel der Wahl und ein Antibiotikum kommt erst zum Einsatz, wenn sonst nichts mehr hilft.


    Frag doch mal Deinen Tierarzt, warum er gleich zur Dröhnung gegriffen hat.


    LG Appelschnut

    Falls er schwimmen mag, wäre das als Bewegung schon mal sehr, sehr gut. Ist kalorienzehrend und schont enorm die Gelenke, weil das Körpergewicht durch den Wasserauftrieb viel weniger darauf lastet.


    Wenn er mäkelig ist, würde ich ihn doch glatt mal ein paar Tage mäkeln lassen. Dann frisst er halt nichts. Sofern er organisch gesund ist, wird ihm das nicht schaden, sondern dem Abnehmprogramm dienen.


    Ob das Christopherus-Futter wirklich gut ist, weiß ich nicht, aber ich bin eher skeptisch bei Futter, dass man bei Discountern bekommt. Oft ist es viel zu kohlehydratlastig, was bei geringer körperlicher Aktivität nicht verbrannt wird.


    Ansonsten schließe ich mich an, dass schweres Übergewicht nicht "schnell" abgebaut werden kann und sollte.


    Viel Glück und ich bin auf weitere Informationen von Dir und Hundi gespannt.


    LG Appelschnut

    Ich tausche das Wasser bestimmt 4-5x am Tag aus. Zu den Mahlzeiten wird ohnehin neues Wasser eingefüllt aber auch wenn wir von draußen zurück sind. Schlicht und ergreifend deshalb weil nach dem Rumrennen erstmal ordentlich geschlürft wird und dann immer die halbe Wiese im Napf ist. Dann mache ich es halt neu.

    Da bin ich jetzt das krasse Gegenteil |) . Ich tausche eher im 4 - 5 Wochen Takt. Hundi ist Schuld :ops: . Geschlabbert wird draußen, aus jeder Pfütze und zuhause aus dem Gartenteich oder der Vogeltränke. Der Trnknapf ist ein NoGo. Na gut, dann nicht. Gereinigt und neu befüllt wird der Napf nur aus optischen Gründen. Ich füttere allerdings kein Trockenfutter und ins Rohfleisch mit Gemüse gibt es immer reichlich Flüssigkeit.


    LG Appelschnut

    Vielleicht driftet der Fokus gerade etwas ab? Im Eingangspost stand:


    * Kein riesen Arbeitseifer (eher gemütlich)


    Das heißt nach meinem Verständnis nicht, dass die Gemütlichkeit die zentrale Anforderung ist.


    Ich selbst habe auch einen Neufundländer, den ich keineswegs als gemütlich bezeichnen würde. Das heißt aber nicht, dass er hyperaktiv ist oder dauerbespaßt werden möchte. Jedoch ist er weit davon entfernt trottelig durchs Leben zu latschen.


    Er ist gerade 10 geworden, weiß das aber nicht. Wenn's nicht grad heiß ist, ist eine Gassirunde von 1 1/2 bis zwei Stunden durchaus nach seinem Geschmack und am Wasser ist er nicht zu bremsen.


    Aber das kann ich steuern und bestimmen, wie wir uns beschäftigen, denn er hat auch großen Spaß an Nasenarbeit und führt gerne die Tricks aus, die wir eingeübt haben.


    Ich will grad gar nicht für den Neufundländer plädieren, sondern darauf hinweisen, dass man eher bei seinen speziellen Wünschen ein Hundeindividuum, u.U. auch eine Zuchtlinie betrachten sollte als eine Rasse (und die manchmal so gar nicht zutreffenden Rassebeschreibungen).


    LG Appelschnut

    Sorry, aber ich lese heraus, dass Du Dich für Deinen Hund überhaupt nicht interessant gemacht hast. Wenn die große weite Welt lockt, mit tollen Gerüchen und Begegnuneng mit Artgenossen, dann bist Du Deinem Hund egal.


    Such was, was Deinen Hund auf Dich fokussiert.Was das sein könnte, ist so individuell, dass schwer ein Ratschlag gegeben werden kann. Probier doch einfach verschiedenen Ideen aus. Und wenn Du was Passendes gefunden hast, dann mach es kurz aber intensiv mehrmals ein paar Minuten auf jedem Spaziergang.


    LG Appelschnut

    Hier wird auch viel gezerrt. Ich lasse die Hunde fast immer gewinnen -- und habe kein daraus resultierendes Dominanzproblem xD

    Ich kann das mit der Dominanz auch kaum noch hören. Ich zergel auch mit meinem Hund und wenn ich ihn gewinnen lasse, ist er enttäuscht. So hatte er sich das Spiel nicht vorgestellt. Es ist doch nur dann ein tolles Spiel, wenn er was hat, was ich auch haben will. Ersatzweise spielerisch hinter ihm herjagen und Griff nach dem Spieli andeuten, findet Harry ebenso geil wie zergeln.


    Er spuckt allerdings auf "Aus" auch alles sofort aus. Und ich denke, das macht den Unterschied. Ein Hund, der nur Spiel im Kopf hat, wenn gezerrt wird und wenn man Schluss sagt, auch ohne Ärger Schluss versteht, ist eine andere Nummer, wie einer, der sich ernsthaft in die Konkurrenz um das Spielzeug hineinsteigert. Im zweiten Fall würde ich mit Zerrspielen vorsichtig umgehen.


    Aber das zeigt nur, dass es nie eine allgemeingültige Antwort gibt. Wer seinen Hund kennt, wird wissen, ob Zerrspiele angezeigt sind. Wenn nichts dagegen spricht, machen sie total Spaß!


    LG Appelschnut

    Bisher habe ich immer Wasserstoffperoxid genommen, aber dieses Jahr hat mir die Dermatologin gesagt, dass das ein wenig aggressiv für die Haut sei und Octenisept besser. Werde ich also zukünftig benutzen. Betaisodona habe ich allerdings auch immer da und Jodosept Flüssigseife für Pfotenbäder.


    LG Appelschnut


    Mein Mann hat bei einem anderen Tierheim einen French Bully Mischling gefunden (er hat sich halt schon eingeschossen auf die Rasse)


    Ich hätt's nett gefunden, wenn Du bereits im Eingangspost die Vorliebe für französische Bulldoggen erwähnt hättest. Dann wär's überflüssig gewesen über Rassevorschläge nachzudenken.


    LG Appelschnut

ANZEIGE