ANZEIGE

Rutenhaltung

  • Hallo,


    nach Anne Krüger ("die Schäferin") ist ein Hund dann Kommunikationsbereit, wenn er die Rute unterhalb der waagerechten trägt, wenn man ihn anspricht. Auch abgesehen davon hört/liest man durchaus mal, der Hund, der die Rute hoch erhoben trägt, ist nicht "unterordnungsbereit", übernimmt in dem Moment die Initiative.
    Früher war ein gut untergeordneter Hund auf gewissen Hundeplätzen einer, der mehr oder weniger neben seinem Besitzer her kroch. Heute soll er eher vor "Freude" bersten.


    Wie ist es unter Hunden? Der "Unterlegene", der "Ängstliche", derjenige, der nicht auffallen will nimmt die Rute eher runter. Aber ist Rute oben immer gleich "Anführer" oder zumindest "souverän"?


    Wie ist es in dem Zusammenhang im Training zu deuten? Oder mach ich mir da gerade Gedanken nach dem Motto "wenn man sonst keine Probleme hat..."?


    Ich will da mir oder meinen Hunden nichts unterstellen, aber durch die anfangs genannte Frau habe ich ein wenig drauf geachtet.
    Und daraus resultiert auch meine Frage: wie ist denn die Rutenhaltung eurer Hunde in verschiedenen Situationen und achtet ihr da überhaupt drauf? Wenn ja, was schließt ihr daraus?


    Ich schließe von der Frage mal Hunde aus, die eh die Rute überm Rücken tragen, Rassebedingt.


    Bei Lucy ist es so, dass sie die Rute auf Spaziergängen in neutraler Situation ungefähr in der Waagerechten trägt, eher darüber. Bei Grisu eher tief. Beim üben ähnlich: Lucy deutlich über der Waagerechten, Grisu eher deutlich darunter. Lucy ist dabei eher "gehorsamer" im Sinne von, sie stellt weniger in Frage und hat weniger eigene Ideen, Grisu bringt gerne Eigenitiative ein :cool: . Beide tragen die Rute quasi senkrecht nach oben, wenn sie Beute haben und damit imponieren. Beim Fressen aus dem Napf tragen beide die Rute ganz unten. Beim Begrüßen von befreundeten Menscgen/Hunden wedelt sie im unteren Drittel. Bei fremden Hunden ist die Rute je nach Situation...


    Nun frage ich mich, wieviel an der "Rutentheorie" im Zusammenhang mit Gehorsam dran ist?! Was für Schlüsse kann man tatsächlich daraus ziehen? Achtet ihr darauf?

    Sara mit den Weltenbummlern


    Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
    Smilla: Sheltie, 08.03.2014
    Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
    Faye: Sheltie, 12.12.2017


    mit Lucy und Aicha für immer im Herzen

  • also wenn mein Rüde seine Rute untarhalb der Waagerechten trägt will er mir nur eins mitteilen, "ich bin unsicher, also lass mich"
    aber mit mir kommunizieren und lernwillig ist er dann sicher nicht


    meine Hündin genauso, bei Hundebegegnungen trägt meine Hündin ihre Rute immer tief, weil sie den anderen Hund ja keinen Grund geben will auf sie loszugehen, sie mahct sich eher klein..... anders mein Rüde.... der trägt siene Rute dann hoch erhoben und macht noch ganz anders richtig auf sich aufmerksam....

    Oujo: *23.11.2008 + 15.04.2011
    Maho




    Nankurunaisa!

  • Ein Hund der seine Rute oben trägt ist aufgeregt oder unsicher das hat nix mit Dominanz oder so zu tun. Es kann Aufregung im negativen oder auch positiven Sinn sein.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Ich stell mir gerade die oben erwähnte Dame Anne Krüger vor bei der Begegnung mit einem typischen Appenzeller Sennenhund oder einem Mops ...


    Mal im Ernst, generalisieren kann man bei der Rutenhaltung gar nichts, es gibt Hunde(rassen), bei denen die Rute immer oben ist, ob nun gekringelt oder nicht, oder immer zwischen den Beinen ist (siehe Whippet), ganz ohne dass man dabei auf die mentale Verfasstheit des Hundes schließen kann. Oder gar auf seinen Unterordnungswillen.


    Wenn man seinen Hund kennt, sagt einem die Rutenhaltung auch etwas, aber sie ist nur "ein" Signal von vielen körpersprachlichen Signalen, die der Hund aussendet. Und die muss man ja auch deuten können. Viele meinen ja noch, wenn der Hund bissi wedelt, freut er sich gleich. Im Zweifelsfall würde ich eher ans vordere Ende des Hundes gucken, wenn ich genaueres über seine Gemütslage wissen will ;-)


    Binehund

  • Ja das is klar Bienehund man muss immer das Gesamtbild anschaun. Da stimm ich dir vollkommen zu. Leider is ja auch so ein Klischee das Hunde die mit hoher Rute auf andere zugehen dominant sind.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich denke auch eher, dass man das Gesamtbild betrachten sollte und nicht nur einen Bestandteil des Ganzen. Meine Hund hält die Rute beispielsweise bei verschiedensten Gelegenheiten unten oder oben. Wenn ihr es auf dem Hundeplatz zum Beispiel zuviel wird dann wird die Rute angelegt und die Ohren nach hinten gezogen. Dann bockt sie meistens, hat einfach keine Lust mehr oder es ist ihr irgendetwas nicht geheuer. Allerdings hält sie auch die Rute unten wenn sie entspannt ist. Aber hier ist die Ohrenstellung sowie die Körperhaltung insgesamt wiederum völlig anders. Ehrlich gesagt habe ich bei ihr noch nie beobachten können das die Rute in der waagerechten steht. Zumindest nicht über längere Zeiträume sondern eher nur Sekundenbruchteile, wenn sich bei ihr zum Beispiel die Freude langsam legt, wenn jemand von uns nach Hause kommt und sie die Rute nach wildem Wedeln wieder anlegt.


    Von daher würde ich sagen es ist schwer allein an der Rute den Gefühlszustand eines Hundes zu bemessen. Eher das Gesamtbild (und da fließt so einiges mit ein) lässt auf die Stimmung des Hundes schließen. So zumindest meine Meinung.

  • Meistens steil nach oben :D
    (selbstbewusste Misttöle)
    - zumindest draußen und erst recht im Beisein anderer Hund.


    Zu Hause hängt die Rute meistens.


    XXtra
    Woher hast du die Information, dass eine erhobene Rute Unsicherheit bedeutet :???: Diese Aussage halte ich für völligen Quatsch.

    LG, Jana und Sascha


    „Ethik ist nicht nur ein Verhalten zum Nebenmenschen im Hinblick auf die Ermöglichung einer möglichst geordneten und glücklichen menschlichen Gesellschaft, sondern ein aus innerer Nötigung kommendes Erleben der Verantwortung gegen alles Lebendige.“
    (Albert Schweitzer)

  • Zitat von "*Sascha*"


    Woher hast du die Information, dass eine erhobene Rute Unsicherheit bedeutet :???: Diese Aussage halte ich für völligen Quatsch.


    Ganz im Gegenteil :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Ich würd das auch nicht ganz von der Hand weisen!
    Emma ist im Umgang mit fremden (großen) Hunden höchst unsicher...solange ihre Unsicherheit jedoch nicht in Angst umschlägt ist die Rute immer bis zum Anschlag aufgerichtet...in ihrem Fall jedoch mehr Schein als Sein... ;)
    Meintest du sowas tagakam... :???:

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Hohe Rute kann Erregung (aufgeregt) sein, Ueberlegenheit, Selbstsicherheit......aber Angst, Unsicherheit etc zeigt sich eher nicht in steil aufgerichteter Rute.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE